Forum: Politik
Clinton über russische Hacker-Angriffe: "Putin wollte sich an mir rächen"
REUTERS

Die mutmaßliche russische Einflussnahme auf den amerikanischen Wahlkampf sorgt in den USA für heftige Debatten. Nun hat sich erstmals auch Wahlverliererin Hillary Clinton geäußert.

Seite 12 von 42
pavel1100 17.12.2016, 10:46
110. Schon lustig

Wenn man sieht was für einen Aufwand Putin betreibt um allein dieses Forum zu kapern um den Hack zu dementieren, drängt es sich ja regelrecht auf dass es wohl kein anderer gewesen sein kann.

Beitrag melden
Spiegelkritikus 17.12.2016, 10:46
111. Perfide Neocon-Verschwörung gegen Trump

Die Verlogenheit und Korruption kennt offenbar keine Grenzen. Clinton, Obama und Co. wissen so gut wie die CIA und der gesamte sog. deep state, daß Russland nichts mit den Cyperattacken zu tun hat. Es handelt sich um ein Leak, verursacht durch einen demokratischen Politiker, der von der Korruption in seiner Partei zutiefst enttäuscht ist. Vgl. beispielsweise folgenden Artikel der Washington Times:

http://www.washingtontimes.com/news/2016/dec/14/craig-murray-says-source-of-hillary-clinton-campai/

Wir haben es mit einer veritablen Verschwörung mächtiger globalistischer Neocon-Kreise aus politischem Establishment, Geheimdiensten und militärisch-industriellem Komplex zu tun. Ziel der aktuellen Lügenkampagne ist, die Wahl von Trump am 19.Dezember noch zu verhindern. Dazu müssen genügend Wahlmänner "umgedreht" werden, d.h. durch Beeinflußung und Bestechung von ihrem Votum abgebracht werden, zu dem sie durch die Wähler verpflichtet wurden. Das ist in vollem Gange und 20 Wahlmänner sollen schon erfolgreich umgepolt worden sein.

Trump ist diesen Neocons ein Dorn im Auge, weil er die aggressive Außenpolitik und das Feindbild Russland beenden sowie dem wirtschaftlichen Globalismus Zügel anlegen will.

Sollte dieses perfide Unterfangen gelingen, wäre das ohne Beispiel in der US-Geschichte und würde das definitive Ende der ohnehin stark ausgehöhlten Demokratie bedeuten. Die Konsequenzen wären unabsehbar.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 17.12.2016, 10:48
112. War klar, dass die Putin-Trolle bei so einer Diskussion wieder das Forum stürmen

Die Verdächtigungen gegen die russische Seite - ob mit oder ohne persönliche Einwirkung von Putin - sind aber absolut nachvollziehbar. Schließlich bahnt sich da schon seit langem eine neue Männerfreundschaft an. Auch nicht ungeschickt von russischer Seite die gehackten Informationen über Trump und die republikanische Partei NICHT zu veröffentlichen. Wer weiß, was man noch als Verhandlungsmasse braucht, um Verträge zwischen den neuen Freunden zu "vergeiseln", um bei Bedarf Drohpunkte zu kommunizieren. Eins ist klar: bei einer Wahl, die derart auf der Kippe steht, wo es den Absonderlichkeiten des amerikanischen Wahlsystems geschuldet ist, dass einige tausend Stimmen oder gar weniger ausreichen, dass sich das Pendel in diese oder jene Richtung bewegt, kann das gezielte Streuen von Information und Desinformation erhebliche Auswirkungen haben. Jedenfalls haben die Wikileaks-Veröffentlichen der Clinton-Kampagne genau zu dem Zeitpunkt das "Momentum" genommen, wo es nötig schien - von interessierter Seite. Und wo der Gegenpart es am nötigsten hatte. Merke: entscheidend bei so einer engen Wahl sind nicht die Wähler, die ohnehin ihre festgefertigte Meinung haben, komme was wolle, sondern die Unentschlossenen, die noch in der Wahlkabine nicht wissen was sie machen sollen oder einfach ganz zu Hause bleiben.

Beitrag melden
caty24 17.12.2016, 10:48
113. Clinton macht sich zu viele Gedanken auf den Spaziergängen mit Ihrem Dackel.

Putin lacht sich scheckig,wenn er sowas liest.
Wenn Politiker Daten in unsicheren Clouds speichern
handeln sie fahrlassig.Es kommen mindesten 10 andere Hacker infrage,denn
schwierig ist das nicht.

Beitrag melden
ipcoach 17.12.2016, 10:48
114. HC, hat nie eine solch wichtige Rolle in der Politik gespielt als

das Putin sich an ihr hätte rächen wollen. Die Frau ist einfach nur inkompetent. Und mit dieser Inkompetenz hätt sie den sogenannten Weltfrieden tatsächlich in Gefahr bringen können.

Beitrag melden
mistergarak 17.12.2016, 10:49
115. Ist es nicht eher so....

Zitat von dieter 4711
Auf unserer Erde ist alles möglich. Schlimm, dass es möglich, das durch Hacker die Wahl beinflussen können.
....das Wahlen durch die Wahrheit! über Clintons Machenschaften und Manipultionen entschieden werden?

Hätte Clinton einigermassen fair gespielt hätten ihr Leaks oder Hacks nichts anhaben können. Es hätten sich ja nur banale Planungen in den Mails gefunden.

Da sie aber betrogen und manipuliert hat konnten die Wähler halt sehen was für eine charakterlose Frau sie da wählen sollten.

Einige haben sie trotzdem gewählt, aber halt nicht genug um Präsidentin zu werden. Damit sollte sie besser leben und auf ihrem Altersruhesitz ihre Millionen geniessen.

Beitrag melden
vulcan 17.12.2016, 10:52
116.

Zitat von soldev
Wenn man schon solch dubiosen Mist von Obama hört (aus Rücksicht auf den Wahlkampf hat er nichts gesagt) oder persönliche Racheaktionen darin sieht.... Beweise scheint es zumindest keine zu geben - oder meinen die solch dubiosen Kram wie IP nachverfolgen oder ein russisches Wort in irgendeinem Protokoll? Im Zeitalter von Tunnel und Bot Systemen ist das wenig glaubhaft. Also wo sind die Beweise?
keine Ahnung, ob es handfeste Beweise gibt oder wie sie aussehen oder wo sie sind.
Ich habe aber auch keine Ahnung, wieso Sie glauben, man müsste Sie Ihnen präsentieren. Wieso?

Beitrag melden
dr.abs-law 17.12.2016, 10:52
117. Intelligent aber unzivilisiert

Putin ist sicher ein intelligenter Mensch aber umso schlimmer ist es, dass er zugleich hochkriminelle Energie hat.

Beitrag melden
Celer et Audax 17.12.2016, 10:55
118.

Zitat von competa1
..haben Sie mal in Erwägung gezogen,dass viele Poster hier unter US -Sold agieren?
Wieso sollte das so sein. Deutschland ist nicht wichtig fuer dei septics oder den Westen. Ein tumbes Land voll tumber Menschen das zwar immer etwas zu sagen hat, aber nie etwas macht.

Einer der wenigen Vorteile von Trump wird sein das Deutschland ganz schnell und ohne Gnade international auf seine wahre Groesse gestutz wrid. Also in die Liga von Island wandert.

Beitrag melden
vulcan 17.12.2016, 10:55
119.

Zitat von PolitBarometer
Das ist doch an Naivität nicht mehr zu überbieten. Auf der Suche nach Gründen, warum man eine Wahl verloren hat, und die Entscheidung damit zu Gunsten eines anderen Kandidaten ausging, forscht man doch erst einmal an der Basis und hinterfragt kritisch, was schief gelaufen ist und warum man die Wähler (die Wahlmänner) nicht von seinem politischen Kurs überzeugen konnte. Nicht so in den USA. Denn dort ist der "böse" Russe für das schlechtere Abschneiden Clintons und schlussendlich für den Sieg Trumps verantwortlich. Darüber kann man nur den Kopf schütteln. Obama, der sich in die Reihe der bisher schwächsten Präsidenten der USA einreihen kann, tut sich keinen Gefallen damit, während seiner letzten offiziellen Tage im Amt auf polemische und reisserische Art in Richtung Russland zu keilen, weil es ihm gerade so in den Kram passt. Diese "motivierte"Haltung wäre während seiner Amtszeit vonnöten gewesen, aber da war er ja im Wesentlichen mit sich selbst und der Erschaffung eines Denkmals beschäftigt. Aber auch daraus wird bekanntlicherweise nichts. Obamacare, eigentlich noch gar nicht mal richtig am Start, steht in großen Teilen auf dem Prüfstand und mit Trump vor einem Kurswechsel. Liebe Amerikaner: Akzeptiert das Ergebnis doch so wie es ist; seid konstruktiv, blickt nach vorne, habt Mut und macht das Beste daraus.
Alles, was Sie da hineininterpretieren, ist vollkommen überflüssig. Ihre alberne Meinung über B. Obama mal außen vor gelassen.
Hat es solche Hackerangriffe gegeben, behält man sich in Washington natürlich vor, darauf zu reagieren. Das hat mit Demokraten und Republikanern gar nichts zu tun. Da war der Präsident ja ziemlich deutlich, nicht wahr?

Beitrag melden
Seite 12 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!