Forum: Politik
Clinton über russische Hacker-Angriffe: "Putin wollte sich an mir rächen"
REUTERS

Die mutmaßliche russische Einflussnahme auf den amerikanischen Wahlkampf sorgt in den USA für heftige Debatten. Nun hat sich erstmals auch Wahlverliererin Hillary Clinton geäußert.

Seite 21 von 42
unwissender3000 17.12.2016, 12:12
200. Gefährliche Dolchstosslegende einer antidemokratischen Verliererin

Was wurde gehackt? Emails ihres Wahlkampfteams, die eine Zusammenarbeit mit US TV Stationen (Debattenfragen vorab von CNN an Hillary) aufzeigten?
Ist bisher nachgewiesen worden, dass dieser Account (John Podesta) von russischen Hackern gehackt wurde, oder von anderer Seite an Wikileaks weitergegeben wurde ? Nein.
Die gefährliche Seite von russischen Hacks haben mit Hillary selbst zu tun: Sicherheitsrelevante Regierungsemails, die sie ungesichert auf ihrem Privatserver gespeichert hatte könnten gehackt worden sein.
Hillary Clinton, zerfressen von Ehrgeiz, Narzissmus und mangelnder Selbstreflexion, sucht die Schuld bei anderen: Sie war nicht der schlechte Kandidat, nein nein nein, der FBI Direktor (email Affäre) , Fake News (Internet voll, trifft jeden), russische Hacker sind Schuld. So versucht sie, mit Hilfe ihrer enttäuschten Freunde aus US Medien und Geldgebern die Legende der gestohlenen Wahl zu stricken. Sie stellt auf perfide und gefährliche Weise eine rechtmäßige und freie Wahl in Frage und bringt Zwietracht unters Volk.
In Zusammenschau mit Ihren fatalen aussenpolitischen Entscheidungen der Vergangenheit (Irak, Libyen etc) ist Sie für mich eins: Gefährlich, egoistisch, uneinsichtig.
Ihre Persönlichkeit wurde vom Wähler sehr wohl erkannt. Sie war eine schlechte Kandidatin. Deshalb hat sie die Wahl verloren.

Beitrag melden
funnyfargo 17.12.2016, 12:13
201. Nervensäge

Barack, du bist ein schlechter President und ein schlechter Verlierer. Kurz vor Ende deiner Amtszeit scheinst du erkannt zu haben, dass die "Regionalmacht" Russland in den US-Staaten während deiner Amtszeit zum Teil mehr Einfluss hatte als du selbst. Eine Demütigung als Abschiedsgeschenk, das ich dir vom Herzen gönne.

Beitrag melden
bauklotzstauner 17.12.2016, 12:18
202.

Warum wird dieses tote Pferd eigentlich immer noch geritten? Hat man Hoffnung, daß jene, die sich nur in den Mainstrreammedien informieren und keine Ahnung voin der dahinterstehenden Technik haben, sich davon beeindrucken lassen?

Es GAB keine "Cyberangriffe"! Es gab auch keine "Hackerattacken"! HÄTTE es die gegeben, so müßten wir nicht Meldungen von ehemals rennomierten Nachrichtenmagazinen wie der NYT nachgedruckt lesen, in denen dem erstaunten Publikum mitgeteilt wird, daß in CIA- uind FBI-Kreisen "vermutet", gar "geglaubt" ("believe") wird, daß es Cyberattacken aus Russland gegeben hätte. WENN es die gegeben HÄTTE, dann hätten wir Beweise! Zumindest handfeste Spuren dieser Angriffe - und zwar von der in den USA für solche DInge zuständigen Behörde: Der National Security Agency NSA! Daß wir diese Meldungen und Belege/Beweise NICHT haben, läßt nur den Schluß zu, daß hier seitens der Politik bis hinauf zu Präsident Obama gelogen wird, wie anno dazumal bei den Massenvernichtungswaffen des Saddam Hussein!

Was wirft das für ein Licht auf den "Friedensnobelpreisträger" und "Führer der freien Welt", wenn dieser Russland/Putin für Taten "bestrafen" will, die niemand begangen hat?

Oder nehmen wir den seltsamen Fall der Mail an Demokraten mit einer darin verborgenen Schadsoftware. Auch da führte die Spur ja angeblich nach Russland! Beleg: Der Absender mit einer yandex.com-Endung. Yandex ist das russische Google, und jeder kann dort einen E-Mail-Account einrichten. Übrigens auch vom Ausland aus. Interessant dabei: Macht dies ein Russe aus Russland, so bekommt er über die russischsprachige Yandex-Seite eine yandex.ru-Adresse, KEINE .com! Auch nicht, wenn er von Russland aus die englische Version der Seite aufruft. Die bekommt man nur, wenn man sich von AUSSERHALB Russlands auf die englischsprachige Yandex-.Seite einloggt. War der "russische Angreifer" also der russischen Sprache nicht mächtig?

Und ja, natürlich kann sich auch ein Russe über Proxys eine yandex.com-Adresse besorgen. EIn Beweis ist das also nicht. Aber wenn man schon diesen Aufwand treibt, um die Herkunft zu verschleiern - wieso nimmt man dann keine google-Adresse, sondern eien von Yandex, die also auf eine russische Herkunft hinweisen soll? Nein, logisch ist hier, daß eine Spur nach Russland gelegt wurde. Und das nicht mal sonderlich geschickt.

Was bleibt also übrig von all den Vorwürfen? Nix! Und das ist doch ein bischen wenig, um einen dritten Weltkrieg anzufangen, oder?

Beitrag melden
etseel 17.12.2016, 12:20
203. Armes Mädel

Wer austeilen kann, der muss auch einstecken können. Kann sich jemand erinnern, dass Putin jemals persönlich irgendwelchen Politiker beleidigt hat?

Beitrag melden
adal_ 17.12.2016, 12:20
204. Unschuldsvermutung in der Verschwörungstheorie? :-)

Zitat von migeha
Sicher gilt auch hier die Unschuldsvermutung.
Die Unschuldsvermutung gilt in Ihrer Welt ganz sicherlich nicht: Sonst würde Ihre Verschwörungstheorie ja wie ein Kartenhaus zusammenfallen - Ihre Theorie, die bedeutendsten Sicherheitsdienste der USA mit ihren zigtausend Mitarbeitern hätten sich angeblich kollektiv gegen den designierten Präsidenten verschworen.

Beitrag melden
schoenfeldo 17.12.2016, 12:21
205. Für verdeckte Operationen und Regierungsumstürze

sind doch hauptsächlich die Amerikaner bekannt. Nun verlieren sie offensichtlich auf diesem Feld und werden gar noch in ihrem eigenen Land übertölpelt. Wenn Trump jetzt dennoch das alte "Feindbild Rußland" überwindet, dann könnte er schon mehr für den Weltfrieden erreichen, als der nachtretende Nobelpreisträger.

Beitrag melden
riesenhuber 17.12.2016, 12:22
206. Subsumiert ...

Subsumiert man Nachrichten ohne Beweise, wenn sie von politisch unerwünschter Seite, kommen auf diesem Medium nicht üblicherweise unter die neumodischen pseudogebildeten buzzwörds (Schlagwörter) Fake-News (Falschmeldung) und postfaktisch (zeitlich nach einer ominösen faktischen Zeit)?

Beitrag melden
schelmig13 17.12.2016, 12:23
207. @michael. mittermüller

die USA hat noch nie sich gegen das Kapital gestemmt, also keine Kritik gegen die vergangenen Präsidenten, außer dass sie Kriege angefangen haben und das auch nur unter Zustimmung der Miliadäre. Und Trump wird diese Gewissenlosigkeit noch auf die Spitze treiben. Und die dies betrifft werden ihm noch zujubeln. Ist mir egal, ist mir egal, ist mir egal, ist mir eg.....

Beitrag melden
lisa_wiener 17.12.2016, 12:23
208. Frau Clinton....,

bitte treten Sie in Würde ab und machen sich nicht weiter als schlechte Verliererin lächerlich. Die einzige Person, die an dieser Wahlniederlage Schuld trägt, sind Sie - denn die von WikiLeaks veröffentlichten E-Mails sind echt und die Inhalte teilweise mehr als schockierend. wer auch immer sie weitergegeben hat, ist eher zweitrangig. In den USA gibt es darüberhinaus genügend Berichte (auch von WikiLeaks selbst bestätigt!) darüber, dass es anscheinend Insiders aus den Reihen der Demokraten waren, die die Korruption der Clintons nicht mehr länger decken wollten. Persönlich halte ich diese Erklärung plausibler als unbewiesene Beschuldigungen Putins, da dies (so konnte man es auch schon in den WikiLeaks E-Mails lesen) anscheinend geplanter Teil Ihrer Kampagne war. Da weder Herr Obama noch Sie bis jetzt irgendwelche Beweise für Ihre Behauptungen auf den Tisch gelegt haben, ordne ich daher diese bis dahin als das ein, was Sie gerade als das neue "Modewort" groß lancieren (eigentlich um unerwünschte Meinungen mundtot zu machen): F A K E N E W S .

Beitrag melden
Hyacinth 17.12.2016, 12:23
209.

Hacken ist eine Sache, und das machen alle allen voran der Amerikaner! So what? Aber wie die Wahl beeinflusst worden sein soll, sagt keiner! Hier wird wieder großflächig aufgrund von Mutmaßungen argumentiert.

Beitrag melden
Seite 21 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!