Forum: Politik
Clinton zu Paris-Anschlägen: "Der IS muss nicht eingedämmt - er muss besiegt werden"
AFP

Bei der TV-Debatte im Vorwahlkampf der US-Demokraten fordert Hillary Clinton mehr Härte gegen den IS. Doch es zeigt sich: Ausgerechnet die Außenpolitik könnte zu einem Schwachpunkt in ihrem Wahlkampf werden.

Seite 1 von 5
localpatriot 15.11.2015, 09:22
1. Verstehe ich das alles falsch?

"Der IS muss nicht eingedämmt - er muss besiegt werden"

Klarer kann man die Sache doch gar nicht sagen und ganz Europa und der ganze Mittlere Osten sollte jubeln dass jemand in den US endlich die Notwendigkeit der Situation erkannt und ausspricht.

Solange die Kanzlerin und ihre Gefolgsmannes in der Lage sind diese Erkenntnisse in die eigenen Politik und Rhetorik aufzunehmen, dann muss man Hillary Clinton voll unterstützen.

Was ich nicht verstehe ist wie diese strategische Aussage als Schwäche ausgewertet wird. Man sollte den Familien der Opfer in Paris dieselbe Frage stellen: Was ist schwach an Hillary's Ziel - "Der IS muss nicht eingedämmt - er muss besiegt werden"

Beitrag melden
carahyba 15.11.2015, 09:36
2. die Frau kann viel reden..

Sie war eine der Hauptfiguren, die den Konflikt in Syrien erst richtig angefacht haben.
Auch SpOn scheint an akuter Gedächtnisschwäche zu leiden, im Artikel wird ihre Rolle im Syrienkonflikt als ehemalige Aussenministerin der USA so gut wie nicht erwähnt. Sie war es die massive Waffenlieferungen über die Türkei an die Rebellen organisiert hat. Diese Waffen- und Materiallieferungen landeten später beim IS, wie man bei deren Waffenshows ja dann sehen konnte.

Beitrag melden
Sal.Paradies 15.11.2015, 09:49
3. Die richtigen Fragen stellen!

An diesem angesprochenen "Chaos" ist die USA ganz bestimmt nicht schuldlos. Hilfreich wäre aber, die richtigen Fragen und Antworten im Hier&Jetzt zu finden. Warum ist es dem IS überhaupt möglich über Jahre eine so kostspieligen Krieg zu führen? Waffen, Munition und Soldaten kosten richtig viel Geld und ein paar Erpressungsversuche reichen da bei weitem nicht. Auch Clinton sollte wissen, dass der IS von Golfstaaten nicht nur toleriert, sondern sogar gefördert/unterstützt werden. Petrodollars der USA und allen anderen fliessen dann indirekt an den IS. Ohnen die massive Unterstützung vieler Golf-Anreiner (z.B. Katar/Oman/VAE/SA) könnte der IS diesen Krieg niemals auf diese Art&Weise führen. Der Witz an der Geschichte ist ja, dass die USA+EU genau jene Menschen+Waffen eliminieren wollen, die sie vorher direkt/indirekt bezahlen. Die kuschen aber alle ohne Ende, weil sie Angst haben, dass bei uns die Lichter ausgehen oder die Menschen mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren müssen. Genau jene Politiker aus USA+EU dinieren mit jenen "Machthabern", die dafür sorgen, dass in den letzten Jahren Millionen Menschen auf der Flucht sind und/oder umgebracht werden. Bush und seine Hardcore-Militärs haben den ganzen nahen Osten in Brand gesetzt und ich sehe keinen Anlass, dass dieser Brand in den nächsten Jahren gestoppt werden könnte.....

Beitrag melden
kuac 15.11.2015, 09:51
4. Botschaft

Mekka ist die heilligste Stadt aller Muslime. Ich fordere den König von Saudi Arabien auf, dahin zu gehen und am Freitag nach dem Gebet alle Muslime auf der Welt aufzurufen, sich von dem IS zu distanzieren und dagegen vorzugehen. Vor allem sollte die Botschaft gegen viele Imame richten, die weltweit nachdem Freitagsgebet zum Jihad fur den IS aufrufen.. Das wäre eine Botschaft, die Autorität hätte und bindend wäre.
Nebenbei gesagt, SA sollte die Finanzierung der Koranschulen weltweit stoppen und stattdessen ganz normale Schulen aufbauen.

Beitrag melden
Sumerer 15.11.2015, 09:56
5.

Zitat von localpatriot
"Der IS muss nicht eingedämmt - er muss besiegt werden" Klarer kann man die Sache doch gar nicht sagen und ganz Europa und der ganze Mittlere Osten sollte jubeln dass jemand in den US endlich die Notwendigkeit der Situation erkannt und ausspricht. Solange die Kanzlerin und ihre Gefolgsmannes in der Lage sind diese Erkenntnisse in die eigenen Politik und Rhetorik aufzunehmen, dann muss man Hillary Clinton voll unterstützen. Was ich nicht verstehe ist wie diese strategische Aussage als Schwäche ausgewertet wird. Man sollte den Familien der Opfer in Paris dieselbe Frage stellen: Was ist schwach an Hillary's Ziel - "Der IS muss nicht eingedämmt - er muss besiegt werden"
Sie verstehen die mitgehende Implikation nicht, dass Irgendjemand diesen Terrormist auch mit zu verantworten hat. Und da ist Hillary Clinton nicht gerade Unschuldsengel.

Ihr Ziel selbst ist OK. Für den IS fehlt ein Enthauptungsschlag - mitten in das Kalifat. Das wird jetzt kommen.

Beitrag melden
paulaschwarz 15.11.2015, 09:58
6. Kampf gegen den Terror

Die Geister die ich rief - und nun nicht mehr loswerde.
DAS hätte HC sagen müssen. Hat sie doch den Krieg gegen den Irak befürwortet. Wurde Libyien während ihrer Amtszeit als AM destabilisiert, und der "Arabische Frühling" ausgerufen. Wurden doch unter dem Namen Clinton Mudjaheddin bewaffnet und religiös durch die befreundeten Saudis (Wahabistischer Islam) aufgeputscht.
Solange die US Amerikaner weiterhin die Saudis unterstützen, unterstützen sie die Ausbreitung des Extrem Islam, den wahabitisch/salafistisch sunnitischen Islam.
Man stelle sich die Frage nach der Unterstützung der "moderaten Opposition". Bewaffnete Rebellengruppen die unterstützt werden - Al Quaida, Al- Nusra etc.
9/11 - angeblich ausgeführt durch Al Quaida, vorwiegend durch saudische Mitbürger, der Grund für den Angriff auf den Irak, ist heute PARTNER der USA in Syrien. Es gibt Fotos von McCain und Al Bagdadi dem heutigen IS Kalifen. Dersaudische König zeichnet einen wahabitischen Imam zum 'Prediger des Jahres" aus.
Sorry, aber mM nach ist HC ist Teil des Systems/Problems, und sicher nicht die Lösung als zukünftige US Präsidentin.
Der1.WK hat 4 Jahre, der2. WK 6 Jahre gedauert - wie lange soll der Kampf gegen den Terror dauern?
Oder ist er Teil eines Systems?

Beitrag melden
conny1969 15.11.2015, 10:02
7. die waren doch da, die haben alles gewusst

Die Anschläge und Selbstmordattentate fingen doch
mit der Besetzung im Irak durch die USA an.
Während der Besatzung gab es doch jedes Jahr
zivile Todesopfer im 5-stelligen Bereich. 2006 waren es
29451 und 2007 hat die USA dann den Teilabzug aus dem Irak angekündigt, in einem Jahr, in dem es allein durch Selbstmordattentate 8000 Tote gab.
Da haben die gleichen Leute gewütet die sich heute IS nennen. Die Ideologie und das Geld das hinter dem IS steht muss besiegt werden, der IS ist nur ein Name
in einer lagen Reihe von Terrororganisationen und wird nicht der letzte sein.

Beitrag melden
saftfrucht 15.11.2015, 10:02
8. Hillary trägt die Hauptschuld

Hillary ist eine der Schlüsselfiguren in allen rezenten Ereignissen im mittleren und nahen Osten. Sie hat dafür gesorgt dass Gaddafi ausgebombt und Libyen dann allein gelassen wurde. Das Ergebnis: Machtvakuum, also Paradies für Islamisten und eine freie Bresche für illegale Einwanderer aus Subsahara nach Europa.
Ähnlich ist sie auch verantwortlich für die Situation in Syrien. Es wurde völlig falsch reagiert, indem Milliardenwerte an Waffen an Leute gegeben wurden, von denen man nicht wusste wer sie sind. Über diverse Kanäle hat diese Waffen jetzt der IS, wie spielt gar keine große Rolle um festzustellen dass diese Politik ein massiver Fehlschlag war.

Die Situation in Syrien konnten und können nur Bodentruppen lösen, die gleichzeitig den IS in einer Zangenbewegung zerquetschen und Assad aus Damaskus entfernen.

Die Scheinheiligkeit mit der Hillary als eine der Hauptschuldigen im Wahlkampf auftritt ist wirklich schändlich.

Beitrag melden
dieter 4711 15.11.2015, 10:05
9. Das ist die Botschaft

Eine Wahrheit gelassen ausgesprochen, danach muß nur noch gehandelt werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!