Forum: Politik
Clintons E-Mail-Affäre: Wie das FBI den US-Wahlkampf aufmischt
AFP

Das FBI hat die Arbeit in Hillary Clintons E-Mail-Affäre wieder aufgenommen - und wirbelt damit den Wahlkampfendspurt durcheinander. Aber worum geht es eigentlich? Der Überblick.

Seite 1 von 12
Nonvaio01 30.10.2016, 12:35
1. richtig so

Denn wenn Sie erstmal Presidentin ist wird Sie schon wissen wie man ermittlungen stoppt, noch hat meine chance ein wenig gerechtigkeit zu bekommen.

Beitrag melden
jojack 30.10.2016, 12:44
2. Was mich wundert

Es wurde ja für geraume Zeit gegen Hillary ermittelt. Was mich wundert: hatte das FBI bisher keine Handhabe, auch auf die Computer von Clintons regelmäßigen Kommunikationspartnern zuzugreifen? Gerade der Umstand, dass Clinton die Liste der E-Mails vor der Übergabe an das FBI eigenmächtig bereinigt hatte, wäre doch Anlass genug gewesen, sich diese E-Mails eben von den entsprechenden wahrscheinlichen Kommunikationspartnern zu holen.

Dass die Affäre nun so kurz vor der Wahl hochkocht ist wirklich unglücklich. Verliert sie, wird Clinton nicht ganz grundlos die Schuld dafür bei den erneuten Ermittlungen suchen. Hätte das FBI seinerzeit eine unbereinigte Liste aller E-Mails vorgefunden und wären von Clintons Getreuen nicht zahlreiche von ihre verwendete Smartphones und Tablets zerstört worden, dann würde der Fund auf Weiners Laptop jetzt keinen Anlass zu erneuten Ermittlungen bieten. Die Schuld muss Hillary also bei sich selbst suchen.

Beitrag melden
ackergold 30.10.2016, 12:44
3.

Zitat von Nonvaio01
Denn wenn Sie erstmal Presidentin ist wird Sie schon wissen wie man ermittlungen stoppt, noch hat meine chance ein wenig gerechtigkeit zu bekommen.
Obama kann heute noch fordern, die Fakten offenzulegen, die eine Schuld Clintons beweisen, oder aber den FBI-Chef fristlos zu feuern.

Beitrag melden
instant feedback 30.10.2016, 12:44
4.

Zitat von
... dass seine Behörde auf neue E-Mails gestoßen sei, die für die im Sommer 2016 abgeschlossenen Ermittlungen rund um Clintons privaten Server relevant sein könnten.
Der Fall der Ermittlungen um Clintons Server war noch nicht abgeschlossen. Das ist in diesem Zusammenhang schon wichtig.
While the case investigating Clinton’s server was never closed, according to CBS News, ...
http://heavy.com/news/2016/10/why-what-fbi-investigating-hillary-clinton-emails-again-director-comey-house-republicans-judiciary-committee-server-probe-hacked-clintonmail-scandal/

Beitrag melden
DerDifferenzierteBlick 30.10.2016, 12:46
5. Ich fasse mal zusammen

Ein Republikaner eröffnet direkt vor der Wahl (wieder) Ermittlungen gegen die Kandidatin der Demokraten und macht dies auch öffentlich (obwohl er dies nicht muss) weil auf dem Computer des Mannes einer Mitarbeiterin der Kandidatin Clinton Mails gefunden wurden, von denen gar nicht klar ist, ob sie von Clinton stammen geschweige denn, ob sie irgend etwas mit Clintons Privatserver zur Zeit als Außenministerin zu tun haben? Und selbst wenn dies der Fall wäre, wären die Mails möglicherweise längst bekannt?

und obwohl überhaupt nicht klar ist, dass die Mails überhaupt von Clinton stammen und

Beitrag melden
arrache-coeur 30.10.2016, 12:51
6.

"Aber worum geht es eigentlich?" - Es geht darum, eine möglicherweise kriminelle Kandidatin entweder zu entlasten oder aus dem Verkehr zu ziehen.

Beitrag melden
joergalexander 30.10.2016, 12:51
7. Es bleibt eine grundsätzliche Frage bestehen

Warum soll die Öffentlichkeit nicht wissen, dass ermittelt wird?

Der Öffentlichkeit Informationen vorzuenthalten und damit der Meinungsbildung nur ausgewählte Informationen zukommen zu lassen bzw. diese damit zu bevormunden, ist Manipulation schlechthin. Gleichzeitig versucht man Einmischung und Manipulation anderen Kräften unterzujubeln. Hier tun sich Abgründe auf, die eine willkürliche, antidemokratische bis kriminelle Grundhaltung offenbaren.

Beitrag melden
DerDifferenzierteBlick 30.10.2016, 12:52
8.

Zitat von jojack
Es wurde ja für geraume Zeit gegen Hillary ermittelt. Was mich wundert: hatte das FBI bisher keine Handhabe, auch auf die Computer von Clintons regelmäßigen Kommunikationspartnern zuzugreifen? Gerade der Umstand, dass Clinton die Liste der E-Mails vor der Übergabe an das FBI eigenmächtig bereinigt hatte, wäre doch Anlass genug gewesen, sich diese E-Mails eben von den entsprechenden wahrscheinlichen Kommunikationspartnern zu holen. Dass die Affäre nun so kurz vor der Wahl hochkocht ist wirklich unglücklich. Verliert sie, wird Clinton nicht ganz grundlos die Schuld dafür bei den erneuten Ermittlungen suchen. Hätte das FBI seinerzeit eine unbereinigte Liste aller E-Mails vorgefunden und wären von Clintons Getreuen nicht zahlreiche von ihre verwendete Smartphones und Tablets zerstört worden, dann würde der Fund auf Weiners Laptop jetzt keinen Anlass zu erneuten Ermittlungen bieten. Die Schuld muss Hillary also bei sich selbst suchen.
Genau. Man sollte bei jedem möglichen Vergehen sämtliche Kommunikation aller Bekannten einsehen. Und vielleicht auch noch die Kommunikation von deren Bekannten... Da wird bestimmt nichts Privates dabei sein. Und was interessiert mich auch der Datenschutz...!?

Beitrag melden
H Milch 30.10.2016, 12:53
9. Komische Präsidentschaftskandidatin

Wie kann es sein, dass die Dame ständig im Visier irgendwelcher Ermittlungen ist und es niemanden stört, dass sie so ganz zufällig nebenbei dieses Riesenland als Präsidentin führen will. Bei Wulff gab es schon eine Empörung von Tsunami Ausmassen als der nur sein Bobby Car falsch geparkt hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!