Forum: Politik
Clintons Ex-Wahlkampfmanager zu Fake News: "Wir müssen das stoppen"
Werner Schuering/ DER SPIEGEL

Robby Mook kennt sich mit Fake News und Leaks bestens aus: Als Wahlkampfmanager von Hillary Clinton hatte er ständig dagegen zu kämpfen. Hier gibt er den deutschen Parteien Tipps, wie sich im Wahlkampf wehren können.

Seite 2 von 8
desertking 13.03.2017, 19:08
10. Demokratiefeinde

Wer sich so äußert, wie die immer gleichen Putingeiferer hier, der ist nichts weiter als ein Demokratiefeind. Wer möchte, dass Menschen ihre Wahlentscheidung auf Lügen treffen oder gar ganz vom Wählen abgehalten wird, der ist nichts weiter als ein Feind der Demokratie. Ganz einfach. Und dieses dümmliche "Aber die anderen haben ja auch" - hört auf zu lügen. Haben sie eben nicht in so dreister Art und Weise. Aber schön zu sehen, wie Rechtsextreme auch in Deutschland bereit sind, die Demokratie zu opfern, damit Luftnummer wie Petry, LePen und Wilders dann den Rest übernehmen. Es ekelt mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 13.03.2017, 19:09
11. Mit Verschwörungstheorien gegen freie Wahlen

Am besten man verbietet Meinungen und Nachrichten die einem nicht gefallen. Fremde Mächte bedrohen uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 13.03.2017, 19:10
12. Schon 1. April?

"Robby Mook kennt sich mit Fake News und Leaks bestens aus: Als Wahlkampfmanager von Hillary Clinton hatte er ständig dagegen zu kämpfen."

Dass der gute Robby sich mit Fake-News bestens auskennt wenn er im Wahlkampfteam der Clinton war, dürfte kaum jemand bezweifeln, der noch ganz klar im Oberstübchen ist.
Nur, dass er ständig dagegen kämpfen musste - naja, das lässt den Verdacht aufkeimen, dass er eine gespaltene Persönlichkeit hat, auch unter dem Namen Schizophrenie bekannt.
Linke Gehirnhälfte verbreitet im Auftrag der Demokraten Fake-News, rechte Gehirnhälfte findet das ganze abscheulich, weil diese rational und faktenorientiert denkt und daher eine natürliche Aversion gegen Lügen, gefühlte Fakten und -> Fake-News hat. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nocheinmallangsam 13.03.2017, 19:11
13. Es geht um die Erhaltung der Demokratie

An alle Trump-Fans in den vorigen (Auto-) Kommentaren: Herrn Mook geht es um die Erhaltung der Demokratie, etwas das uns allen wichtig sein sollte. Wir sollten ihm dankbar sein, dass er sich bei uns dafür einsetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 13.03.2017, 19:13
14.

Zitat von Neo89
Herr Mook ist ein totaler Versager. Wer gegen den unbeliebtesten Präsidentschaftskandidaten der US Geschichte verliert, sollte keine Tipps geben.
Der Robby hat halt immer noch nicht gecheckt, dass es halt nur der zweitunbeliebteste Kandidat ist, der gewonnen hat ;-D
Wenn man die "Pest" als Wellness-Paket vermarkten muss, hat man selbst als Weltklasse-Marketingmanager schlechte Karten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jerusalem 13.03.2017, 19:15
15. wer bestimmt

wer bestimmt was eine Fakenews ist? Erdogan sieht es anders als Merkel, oder? SEHR GEFÄHRLICH, das Spiel mit der Zensur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 13.03.2017, 19:21
16. Vorwahlkampf gegen Sanders schon vergessen?

Ich sage nur Podesta Emails. Wem da bei der Lektüre nicht schlecht wird, hat das Zeug zum Politiker. Wer in solche Geschichten verstrickt ist, sollte besser vom hohen Ross absteigen und nicht noch glauben anderen gute Ratschläge geben zu können. Das ist geradezu absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hatch99 13.03.2017, 19:22
17.

Dass dieser Mensch anscheinend das Problem von Falschinformationen mit dem "Problem" von Leaks in einen Topf wirft, zeigt ja schon deutlich die Richtung aus der er kommt. Ich finde es auch schade, dass er nicht dazu gefragt wurde, ob nicht die Wahrheiten in diesen Leaks wichtiger sind als wer sie geleaked hat ?

Warum war die DNC und Hillary so angreifbar ? Doch nur, weil in ihrer Partei ganz viel falsch und korrupt gelaufen ist und jetzt beschwert dieser Mann sich darüber, dass die Informationen rausgekommen sind, anstatt sich darüber aufzuregen, dass Sanders gezielt sabotiert wurde.

SPON, bitte, kritische Nachfrage und so, Journalismus nennt man das glaub ich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BernieistAnders 13.03.2017, 19:25
18. Ist das ein Scherz?

Hätte zumindest einer sein müssen. Clinton hat nichts unversucht gelassen um Sanders zu vernichten, aber gerade diese Truppe will jetzt aufklären?
Dass SPON diesen Typen ernst nimmt und ihn eben nicht vernichtet, ist sehr besorgniserregend. SPON macht da weiter wo sie im Wahlkampf aufgehört haben, als Hillary das "Licht der Hoffnung" war.
Man sollte meinen dass auch die Medien nach Trumps Wahl endlich zur Wahrheit zurückkehren und auch die eigenen Misstände benennen, doch einige haben es immer noch nicht begriffen.
Dummerweise stärkt diese Art der Medien genau jene die sie verhindern wollen: Trump und Konsorten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlafes.bruder 13.03.2017, 19:40
19. Als Wahlkampfmanager von . . .

. . . Hillary Clinton hatte Robby Mook wohl zunächst mal viel damit zu tun (und überhaupt nicht zu kämpfen), selber möglichst viele Fake News über Sanders in die Welt zu setzen und so den besseren und mehr Erfolg versprechenderen Kandidaten zu verhindern.

Und im Endkampf haben sich Hillary und Trump wohl kaum was gegeben, was das gegenseitige Bewerfen mit Dreck betraf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8