Forum: Politik
CO2-Ausstoß, Ökostrom, Verkehr: Das sind die Knackpunkte beim Klimagipfel
picture alliance/ imageBROKER

Die Bundesregierung will Maßnahmen für den Klimaschutz beschließen. Das sind die wichtigsten Punkte im Überblick.

Seite 1 von 2
guidomuc 19.09.2019, 14:03
1. Glaubt irgendjemand ernsthaft...

...dass tatsächlich in diesen GrößenordnungenCO2 eingespart werden kann? Dass 1990 so viel mehr Energie aus heutiger Sicht nutzlos verbraucht wurde? Das geht weder mit Dämmung noch mit Tempolimit noch mit Industrie verjagen. Okay, man könnte unsere Kraftwerke stilllegen und Strom importieren. Dann zählt das CO2 für das Land das diesen Strom herstellt. Oder sein Auto im Ausland tanken... Zielstellung gut und schön, aber am Ende wird das alles nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danreinhardt 19.09.2019, 14:18
2. Und wen trifft’s?

Natürlich den armen Bürger der jeden Tag weite Strecken mit dem Auto zur Arbeit fahren muss um brav seine Steuern zu zahlen. Wen juckt es nicht? Den reichen SUV Fahrer, der sein Benzin eh über das eigene Unternehmen von der Steuer absetzt.
Meiner Ansicht nach gehen wir grade in die ganz falsche Richtung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuchsi 19.09.2019, 14:20
3. Hört sich gut an

Elektroautos erfülle ich schon, CO2 Zuschlag auf Benzin sehe ich gelassen entgegen. Zahle für den Antrieb meines Autos den Strompreis samt EEG Umlage und hoffe, damit einen höheren Beitrag zum Ausbau erneuerbarer Energien zu leisten, als mit einem Verbrennerauto. Jetzt noch ein Tempolimit auf der Autobahn, wie es auch in unseren Nachbarländer üblich ist. Spart sofort sehr viel Energie, rettet Menschenleben und bringt dem Staat auch noch die Strafgelder unverantwortlicher Raser ein, die es wohl auch bei Tempolimit geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 19.09.2019, 14:25
4. Was ich vermisse:

Umbau des Eneuerbare Energien Gesetzes dahingehend, dass die Mehrkosten nicht allein von Klein- und Privatverbrauchern gezahlt werden und dass auch Großverbraucher einen Anreiz zum Energiesparen bekommen, Abschaffung der EEG-Umlage für den Eigenverbrauch selbsterzeugten Solarstroms (das wäre eine indirekte Föderung des Kaufs von Elektro-PKW, die wesentlich günstiger und sinnvoller wäre als reine Subventionen), Beseitigung der gesetzlichen und administrativen Barrieren zum Erhalt und Ausbau der Windenergiestandorte auf dem Festland, Neuordnung der Besteuerung von Brenn- und Treibstoffen (höhere Transparenz, abhängig vom CO2-Ausstoß, Abschaffung der Dieselsubvention, Abschaffung der Kerosinsubvention, feste jährliche Steigerungsraten) Investitionsbeschleunigungsgesetz für den Neubau von Stromfernleitungen und Güterbahntrassen von den Häfen in Richtung Alpen und Osteuropa. Rückkehr der Bahn (Personen- und Güterverkehr) in die Fläche, Umverteilung von Investitionsmitteln vom Autobahn- und Straßenneubau hin zur Bahn, feste jährliche Anhebung der LKW-Maut, Regierungsprogramm zur Erforschung, Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff auf Grundlage erneuerbarer Energien (insbesondere Überproduktion von Ökostrom bei Starkwind und viel Sonne), Ausbau der dezentralen Energierzeugung durch konsequente Nutzung der KWK. usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.ogniewski 19.09.2019, 14:43
5. Eigentlich....

... müsste dass der Gesamt-Verkehr sein, inkl. Flugzeugen und Schiffen, und nicht nur wieder der Strassenverkehr. Dafür fehlen aber leider die Treibstoffe für Flugzeuge und Schiffe in der Liste unter CO2-Ausstoß.
Wir brauchen einheitliche Steuern und Maßnahmen, nicht mehr einseitige - diese sind nur wieder unehrlich, ungerecht und lösen das Problem nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funkstörung 19.09.2019, 14:44
6. industrie

Zitat von guidomuc
...dass tatsächlich in diesen GrößenordnungenCO2 eingespart werden kann? Dass 1990 so viel mehr Energie aus heutiger Sicht nutzlos verbraucht wurde? Das geht weder mit Dämmung noch mit Tempolimit noch mit Industrie verjagen. Okay, man könnte unsere Kraftwerke stilllegen und Strom importieren. Dann zählt das CO2 für das Land das diesen Strom herstellt. Oder sein Auto im Ausland tanken... Zielstellung gut und schön, aber am Ende wird das alles nicht funktionieren.
nun, wenn man die industrie verjagt dann sinkt der CO 2 ausstoss in deutschland signifikant und damit wäre dann das weltklima gerettet - so oder ähnlich scheint man es zu glauben, anders ist diese fixierung auf die CO2 steuer nicht zu erklären.

es wird nur die ärmeren treffen die tatsächlich mal aus kostengründen das auto stehen lassen müssen, alle anderen fahren weiter wie bisher, entweder es juckt sie nicht oder sie schränken ihre ausgaben an anderer stelle ein.

ob man das nun als einen grossen wurf verkaufen sollte ist jetzt schon zweifehaft und die ersten studien die in ein oder zwei jahren erhoben werden, die werden es auch zeigen (es sei denn sie sind getürkt - "wissenschaftliche studie" ist leider auch kein qualitätssiegel mehr).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pritt 19.09.2019, 14:53
7. klimaschutz funktioniert

nur solange dir Wirtschaft rund läuft. Die große Kunst ist, die Maßnahmen so zu konstruieren, dass sie mehr Neubau mit sich bringt, als Stilllegung. Nur ob wir für den Umbau am Ende nicht noch mehr co2 rausblasen als einzusparen gedenken, da bin ich mir nicht sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lestat3006 19.09.2019, 15:03
8. Was ist mit der Rente?

Kann mich nicht erinnern, dass sich eine Regierung je so intensiv mit der Lösung des Rentenproblems und der Beseitigung der Altersarmut auseinandergesetzt hätte. Von diesen Politikerdarstellern erhält keiner mehr meine Stimme. (Keine Sorge, die (k)AfD ganz gewiss auch nicht.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 19.09.2019, 15:05
9. Falsche Zielsetzung

Zitat von fuchsi
Elektroautos erfülle ich schon, CO2 Zuschlag auf Benzin sehe ich gelassen entgegen. Zahle für den Antrieb meines Autos den Strompreis samt EEG Umlage und hoffe, damit einen höheren Beitrag zum Ausbau erneuerbarer Energien zu leisten, als mit einem Verbrennerauto. Jetzt noch ein Tempolimit auf der Autobahn, wie es auch in unseren Nachbarländer üblich ist. Spart sofort sehr viel Energie, rettet Menschenleben und bringt dem Staat auch noch die Strafgelder unverantwortlicher Raser ein, die es wohl auch bei Tempolimit geben wird.
Es ist mir nicht erfindlich, wie ein Geschwindigkeitslimit um Menschenleben retten in der gegenwaertigen Diskussion als Vorteil angesehen werden kann. Das grundlegende Problem heisst Ueberbevoelkerung. Jeder der lebt verbraucht Ressourcen und schadet der Umwelt. Halbierte Bevoelkerung heisst halbierte Umweltprobleme. Wie wollen Sie denn das Problem der Ueberbevoelkerung loesen, wenn nicht auf der Autobahn? Umweltfreundlicher gehts kaum, oder bevorzugen Sie einen ausgewachsenen Krieg? Was diese Panzer an Sprit brauchen geht auf keine Kuhhaut. Ein Abrams Panzer faehrt 0,6 Meilen mit einer Gallone (mpg), ein Humvee Truppentransporter 10-14 mpg, ein SUV 18-20 mpg, ein mittleres Auto 25 -30 mpg. Also gibt es keinen Grund sich auf der Autobahn zurueckzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2