Forum: Politik
CO2-Ausstoß: SPD-Politiker pochen bei Klimaschutz auf sozialen Ausgleich
Bernd von Jutrczenka / DPA

"Klimaschutz um den Preis einer Deindustrialisierung Deutschlands kann nicht funktionieren": Beim Streit um die Verringerung des CO2-Ausstoßes mahnen SPD-Politiker, alle Bürger mitzunehmen.

Seite 1 von 4
Braveheart Jr. 09.06.2019, 00:56
1. Wenn Politiker anfangen ...

... solche Phrasen zu dreschen, ahnt jeder Bürger, daß er nicht mit- sondern ausgenommen werden soll. Ad majorem gloriam Vonovia (und anderer Gierhälse).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
normalversiffter 09.06.2019, 03:41
2. SPD startet mit Lügen

Wie erbärmlich, dass die SPD nun beginnt, zu den Lügen ala AfD zu greifen. Gerade die Grünen betonen stets den Ausgleich für die benachteiligten und die Mitte - und das sogar gesetzlich verankert. *** Die SPD degradiert sich so zu einem U5%-Haufen. *** Wenn CxU, FDP und SPD so weiter machen, dann wird's nicht lange dauern und die Grünen erlangen allein die Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ad2 09.06.2019, 05:08
3. SPD Verbalkeule

jetzt packen die Stillstands-Parteien wieder die Verbalkeule aus: "Deindustrialisierung"! LOL
Kein Fortschritt ist dazu gedacht, uns zurückzuwerfen, es schimpft auch keiner heute über fehlende Dampflokomotiven. Die CO2-Steuer gilt aber als besonders fair, denn Reiche oder Menschen auf Kreuzfahrtschiffen verbrauchen mehr davon. Und natürlich soll das Grld sinnvoll reinvestiert werden!
Der Klimawandel bedeutete umgekehrt soziale Härte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racer2017 09.06.2019, 05:12
4. Es wäre so einfach

Erstmal Tempolimit und kostenfreien Nahverkehr sowie keine Pendlerpauschale mehr.

Wieso sagt das den Politikern keiner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoBrainNoPain 09.06.2019, 05:28
5. Totschlagargument Wirtschaft

Da werden Milliarden an Subventionen für nur wenige (siehe Kohle, Massentierhaltung z.B.) rausgehauen, die dem Staat an anderer Stelle fehlen und gleichzeitig wird die Angst geschürt, der arme Mann muss es bezahlen. So versuchen sich weiterhin Politik und Wirtschaft (ohnehin mittlerweile ein und das selbe) einen Freibrief zu erschleichen, um ja weiter machen zu können, wie bisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 09.06.2019, 06:02
6. Die Seeheimer rauchen komisches Zeugs

"Klimaschutz um den Preis einer Deindustrialisierung Deutschlands", ojeoje, geht's noch 'ne Nummer grösser? Wenn die CO2-Steuer mit Rückverteilung kommt (und davon kann man mittlerweile ausgehen, zuviele Leute sind endlich aufgewacht), dann bringt das:

1. generell mehr Nachfrage, denn die ärmere Bevölkerung profitiert netto deutlich mehr, und wird mangels Masse den Gewinn komplett ausgeben;

2. mehr Nachfrage nach HiTech, denn alte, energieverschwendende Technik muss durch bessere Technik ersetzt werden. Das gilt besonders für den Automobil- und den Energiesektor, zieht sich aber durch die gesamte Industrie. Die Umstrukturierung von fossil nach intelligent ist ein gigantisches Konjunkturprogramm.

Die einzigen, die sich Sorgen machen müssen, sind diejenigen, die gewisse Industrieerzeugnisse nach Saudi-Arabien exportieren; denn wenn die Nachfrage nach Öl in der EU sinkt, dann bricht der Ölpreis ein, und die Saudis müssen den Gürtel enger schnallen. Das weiss natürlich auch der Seeheimer Kreis, denn die rauchen zwar schräges Zeugs, sind aber nicht dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 09.06.2019, 07:10
7.

Die können diskutieren wie sie wollen.
Unter dem Deckmäntelchen "Klimaschutz" stehen Steuererhöhungen im Raum und das obwohl hier alle zuviel Steuern zahlen.

Wie wäre es, im Gegenzug den Soli endlich zu streichen oder die Steuerprogression ordentlich verlaufen zu lassen oder die MWST zu senken? Aber dazu wird es bei unseren Politikern nicht kommen.

Marode Straßen, kaputte Bundeswehr, Zielverfehlung bei der ultrateuren Energiewende zeigen exemplarisch, dass Staatswirtschaft nichts taugt. Und wenn unsere Politiker weitere 100 Milliarden Euro in die Hand bekämen, käme nur Unsinn für die Energiewende heraus. Es würde nur in der sozialistischen Umverteilung landen. Zu einer Billion Soziallasten kämen weitere dazu.
Und statt auf CO2-freie Energieherstellung in industrieller Regie durch Atomkraft zu setzen, fallen wir weiter zurück in die sozialistische Planwirtschaft mit mittelalterlicher Windtechnologie, die zu allem führt, nur nicht zu einer funktionierenden Energiewende nach den heutigen Vorstellungen.

Die Chancen der moderenen Atomkraftwerke hat nicht nur die ganze Welt verstanden sondern sogar Greta proklamiert, bevor sie von ihren grünen Kampagneneleitern zurückgepfiffen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 09.06.2019, 07:20
8. Warum nicht endlich ehrlich?

Die SPD und noch schlimmer Klein Annegret versuchen immer noch den Eindruck zu erwecken - Klimaschutz gäbe es zum Nulltarif. Intelligente Politik bedeutet auch ehrliche Politik. Natürlich müssen soziale Härten vermieden werden, aber Klimaschutz bedeutet für jeden einzelnen Bürger Mehrbelastung und auch Verzicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 09.06.2019, 07:26
9. Klimaschutz um den Preis einer Deindustrialisierung Deutschlands

ich befürchte eine Kopie der EEG-Umlage. Hier gibt es immer noch die Befreiung von der Umlage für stromkostenintensive Unternehmen. Der Bäcker ist nicht dabei und so zahlen die Endkunden nicht nur die höchsten Energiepreise in der EU, sie zahlen auch mit dem Kauf ihres Brötchen noch einmal.
Ich habe eine Eigentumswohnung, die mit Wärmepumpe ausgestattet die Heizung und Warmwasser liefert. Alljährlich sehe ich die NK Abrechnung und muss sagen, es ist ein teures Vergnügen für meine Mieter. Die Kosten für Heizung und Warmwasser sind hier höher, als bei der anderen Wohnung, die mit Erdgas heizt. Grund: die hohen Stromkosten mit EEG-Umlage für die Wärmepumpe. Hinzu kommen noch die Auflagen der Stadt: der Hausmeister muss einmal monatlich mit einem Lot messen und das Ergebnis an die Stadt melden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4