Forum: Politik
CO2-Grenzwerte für Pkw: Finanzminister Scholz düpiert Umweltministerin Schulze
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Klima-Ärger in der SPD: Umweltministerin Schulze wollte strengere CO2-Grenzwerte für Pkw. Erst rebellierten Autoindustrie und Betriebsräte - dann stoppte nach SPIEGEL-Informationen der Vizekanzler den Plan.

Seite 13 von 21
jam_butter_problem 04.08.2018, 13:30
120. Die Autoindustrie Braucht Gegenwind

Es ist schon ziemlich heuchlerisch: Wir beklagen uns über die Folgen des Klimawandels, führen Plastikverbote ein (was nicht unbedingt falsch ist), predigen vegetarische oder vegane Ernährung aber der wichtigste Klimafaktor wird heruntergespielt. Schulze hat völlig recht. Wir müssen Treibhausemissionen reduzieren und dazu gehört es ambitionierte ziele zu setzen. Wenn Sie Klimaforscher fragen würden, würden die vermutlich sogar noch weiter gehen.

Ich denke wir sollten mittlerweile auch gelernt haben die Bedenken aus der Automobilindustrie mit mehr als eine Prise Salz aufzunehmen. Es ist sehr wohl möglich eine solche Verbesserung der Treibhausbilanz zu erreichen. Und ja, die Produktion von E- und Hybrid-Autos ist energieintensiv. Aber diese Energie wird zunehmend regenerativ produziert und ich denke auch Probleme der Batterieproduktion werden überwindbar sein. Die Industrie sträubt sich aber dagegen weil sie wichtige Innovationsschübe verschlafen hat (die Vorreiter in E-Mobilität sind japanische und amerikanische Hersteller) und deshalb zu recht Wettbewerbsnachteile befürchtet. Da werden Probleme schlicht vorgeschoben! Aber mal ganz ehrlich: Tough love! Es ist klar, dass der Anreiz zu energieeffizienten Innovationen im Markt fehlt, also ist es an der Politik diesen zu setzen. Es ist wirklich skandalös, dass man nach einer Reihe von Betrugs-, Manipulations- und Korruptionsfällen der Autoindustrie gegenüber immernoch so hörig ist.

Im übrigen: Wenn es mit Innovationen im Individualverkehr nicht geht, müssen wir halt lernen den öffentlichen Nahverkehr entsprechend auszubauen und zu Nutzen. Menschen müssen aber verstehen, dass nicht zur Diskussion steht ob wir unser Leben auf diesem Planeten in Nachhaltige Bahnen lenken sondern wie. Wenn wir das nicht schaffen wird das schwere Konsequenzen haben. Das ist keine Glaubensfrage sondern wissenschaftlicher Fakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haig 04.08.2018, 13:35
121. Energie-Erzeugungs-Revolution: Das Ende des oszillierenden Zeitalters

Vorab: Der Wirkungsgrad der 120 Jahre alten Verbrennungstechnik liegt bei 20 bis 30%. ein E-Antrieb kommt auf über 90%. Wo immer wir etwas fortbewegen muss man das elektrisch tun. Die Transmissionen in den Fabriken sind wie die Dampflock schlicht überholte Technik. Das hat man kapiert. Der der Dampfmaschine nachfolgende Verbrenner lebt weiter...warum? Er hat eine mächtige LOBBY und die muss dringend "runderneuert" werden.
Siehe dazu: https://www.youtube.com/watch?v=JHUzfw24oCk
Wenn wir die über einen sehr langen Zeitraum im Bezin/Erdöl gespeicherte Energie heute ca 1.000.000 mal schneller verbrauchen als die Mutter Erde sie wiederhestellen kann machen wir wohl etwas falsch. Deshalb müssen wir bedingungslos auf erneuerbare Energien setzen. Wer behauptet das geht nicht, liegt schlichtweg falsch. Im Hinterkopf sollten wir haben, dass wir gerade die gigantische CO2-Produktionsmaschine "Permafrostboden" triggern...das schaffen wir mit ein weing CO2 von den Autos, der Industrie, der Menschheit schlechthin. Überfüssig zu bemerken: Permafrostboden abtauen ist bald ein Selbstläufer!
Ergo:Wir verbrennen ab sofort nicht mehr sondern leiten den Energiestrom der Sonne sinnvoll um!
Dazu:
Die Lobbisten der "Verdiener" sollten ihr Gewissen wiederbeleben (auch die in der SPD) und sich unser aller Verantwortung für unsere Nachkommenben zur Pflicht erklären. "Freude am Fahren" oder an was auch immer, können wir nur uns durch eine SOFORT zu beginnende Energie-Erzeugungs-Revolution erhalten.
Zurück zu den reinen E-Autos:
Batterien müssen preiswerter werden; das tun sie heute bereits durch Halbierung der EUR/KWh Rate alle 3 Jahre. Aufgemerkt: Alle Hersteller guter Batterien kommen aus Fernost! Dazu kommt dass Verbrenner durch oben Genanntes komplett aus der Zeit fallen (Wasserstoff etc. ist noch zu teuer könnte aber eine Alternative werden). Der Preis für ein EV wird durch Chinas High-Tech-Initiative stark fallen, da bin ich mir sicher! Siehe: https://ecomento.de/2017/08/11/baojun-e100-gm-elektroauto-4500-euro-china/..das kommt demnächst auch ohne Förderung für 10kEUR als VOLVO nach Europa...und dann ist Schicht im Schacht; das sollten die Gewerkschaften bedenken wenn sie Verbrenner Lebensverlängerung betreiben. Und bitte nicht wieder die Mär vom nicht vorhandenen Netz! Das zu bauen ist überhaupt kein Problem weil: 1. Ballungsgebiete sind sowieso Individualverkehrsfrei zu machen. 2. Speckgürtel-Bereiche und andere Kurz/Mittelstrecken können mit sinnvollen Kleinwagen mit Reichweite

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sobrinus 04.08.2018, 13:39
122. Chinas Atomkraftwerke

Zitat von litholas
China baut jedes Jahr mehr Photovoltaikanlagen zu als in Deutschland insgesamt stehen. Und China baut so viel Windkraftanlagen zu wie der Rest der Welt zusammen. . . .
China will aber auch bis 2030 110 Atomkraftwerke am Netz haben- u.a. zum Ausgleich der Dunkelflauten. So etwas wird von der Grünen Kundschaft gern verschwiegen. Unter diesen Umständen könnte man sich Elektro-Mobilität eher vorstellen.
Die sog. Energiewende in Deutschland unter Anleitung einer Physikerin, flankiert von den Grünen, ist ohne Sinn und Verstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haig 04.08.2018, 13:53
123. zu 122. Chinas Atomkraftwerke...Physikbuch lesen hilft.

Bitte nicht ablenken; was China macht ist nicht wichtig. Wir können Energie speichern um Dunkelfauten zu überbrücken; dazu brauchen wir BATTERIEN. Das ist ein Zukunftsmarkt! den müssen wir beleben..mehr ist dem nicht hinzuzufügen....ausser: Bemerkungen übe performance von Physikern und Grünen würde ich mir verkneifen und erst mal ein Phsikbuch lesen und verstehen was da drin steht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thermo_pyle 04.08.2018, 14:13
124. @91...

Wie meinen ? Der 3l-Lupo ist KEIN Kleinwagen ? Sondern ? Evtl. haben Sie die Zeit nicht erlebt, aber der 3l-Lupo des VW-Konzerns war der erste deutsche Kleinwagen, der einen Verbrauch von 3l (Diesel) auf 100 KM geschafft hat. Es geht mitnichten um den Hubraum des Motors ;-) , der betrug nach meiner Erinnerung 1.2 Liter und war eine abgespeckte (um einen Zylinder) Variante des GOLF-Dieselmotors. Merkmale dieses sog. Verbrauchswunders waren u.a. Magnesiumfelgen mit Leichtlaufbereifung, sowie ein umschäumtes Magnesiumlenkrad (zur Gewichtsreduktion). Opel hatte damals einen 4l-ASTRA im Programm (ebenfalls Diesel), der wesentlich praxisgerechter war (da familientauglich) und keine exotischen und damit teuren Werkstoffe verbaut hatte... ein schöner Ansatz war auch der Greenpeace-Twingo mit, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, Zweizylinder Minimotor und COLANI-Karosse...wenig Hubraum, wenig PS, äußerst windschlüpfrig und trotzdem bis zu 160 KM/h schnell. Solche Konzepte greifen heutzutage nicht mehr, da jedes Fahrzeug mit Gimmicks vollgestopft wird und somit ein niedriges Gewicht nicht mehr erzielt werden kann (erster POLO z.b. um 740 kg, ein GOLF 1 war knapp 100 kg schwerer).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trodop 04.08.2018, 14:53
125. konzeptlose Politik

Es ist spätestens seit den 70er Jahren bekannt, dass die Verbrennung fossiler Brennstoffe zu einem Treibhauseffekt führt, wodurch die Welt sich immer mehr erwärmen wird. Was hat die Politik seitdem erreicht: nichts. Die Erwärmung nimmt jedes Jahr weiter zu. Was haben die Politiker dazu gelernt: nichts. Die Menschheit ist gerade dabei, die Welt zu vernichten. Einem globalen Problem diesen bedrohlichen Ausmaßes muss man schnell mit nachhaltigen Konzepten begegnen. Jeder Tag zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ip2018 04.08.2018, 15:00
126.

Zitat von litholas
China baut jedes Jahr mehr Photovoltaikanlagen zu als in Deutschland insgesamt stehen. Und China baut so viel Windkraftanlagen zu wie der Rest der Welt zusammen. Der Durchschnittsdeutsche stösst doppelt so viel CO2 aus wie der Durchschnittserdenbürger, und hat demzufolge seinen Beitrag an der CO2-Reduzierung entsprechend zu leisten.
"....China baut jedes Jahr mehr Photovoltaikanlagen zu als in Deutschland insgesamt stehen. Und China baut so viel Windkraftanlagen zu wie der Rest der Welt zusammen...."

Toll. Aber:

"....China plant einen massiven Ausbau der Kernenergie. Nach dem neuen Fünf- Jahres-Plan sollen bis 2030 rund 110 Atomkraftwerke im Betrieb sein..."

https://www.n-tv.de/wirtschaft/China-will-Atomenergie-massiv-ausbauen-article16498431.html

"....Der Durchschnittsdeutsche stösst doppelt so viel CO2 aus wie der Durchschnittserdenbürger, und hat demzufolge seinen Beitrag an der CO2-Reduzierung entsprechend zu leisten...."

Wäre der Rest der Erdbevölkerung wirtschaftlich genau so hoch entwickelt, sähe das wohl anders aus. Aber bitte: wenn Sie Ihren Beitrag dazu leisten möchten, dürfen Sie gerne eine Höhle bei Kerzenlicht bewohnen. Ohne Computer, auf dem blödsinnige Beiträge in Foren gepostet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 04.08.2018, 15:09
127.

Zitat von sobrinus
China will aber auch bis 2030 110 Atomkraftwerke am Netz haben- u.a. zum Ausgleich der Dunkelflauten. ...
Von diesen Plänen rückt China im Zuge der Kostensenkungen bei Photovoltaik zunehmend ab. Kernkraft ist einfach zu teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 04.08.2018, 15:14
128.

Zitat von ip2018
... "....Der Durchschnittsdeutsche stösst doppelt so viel CO2 aus wie der Durchschnittserdenbürger, und hat demzufolge seinen Beitrag an der CO2-Reduzierung entsprechend zu leisten...." Wäre der Rest der Erdbevölkerung wirtschaftlich genau so hoch entwickelt, sähe das wohl anders aus. Aber bitte: wenn Sie Ihren Beitrag dazu leisten möchten, dürfen Sie gerne eine Höhle bei Kerzenlicht bewohnen. Ohne Computer, auf dem blödsinnige Beiträge in Foren gepostet werden.
Das ist vollkommen unnötig. Eine Energieversorgung mit Windkraft und Photovoltaik und ein Individualverkehr mit E-PKW und E-Zweirädern ist volkswirtschaftlich wesentlich günstiger als eine mit fossilen und nuklearen Energieträgern. Windkraft und Photovoltaik sind inzwischen die billigsten Energiegewinnungstechnologien. Und im Gegensatz zu Kohle, Erdöl und Erdgas zukunftssicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 04.08.2018, 15:22
129.

Zitat von ip2018
"....China plant einen massiven Ausbau der Kernenergie. Nach dem neuen Fünf- Jahres-Plan sollen bis 2030 rund 110 Atomkraftwerke im Betrieb sein..." https://www.n-tv.de/wirtschaft/China-will-Atomenergie-massiv-ausbauen-article16498431.html "....Der Durchschnittsdeutsche stösst doppelt so viel CO2 aus wie der Durchschnittserdenbürger, und hat demzufolge seinen Beitrag an der CO2-Reduzierung entsprechend zu leisten...." Wäre der Rest der Erdbevölkerung wirtschaftlich genau so hoch entwickelt, sähe das wohl anders aus.
Der Artikel ist ziemlich widersprüchlich. In der Überschrift ist von 80 neuen AKW die Rede, im Artikel selbst sind es 110. Und für die eingeplanten 71 Mrd. Euro bekommt man selbst in China keine 30 AKW gebaut.
Tatsächlich sind laut der in dieser Hinsicht sicherlich unverdächtigen IAEA in China nur 15 AKW geplant, bzw. sind im Bau.


Deutschland hat auch höhere CO2-Emissionen pro Kopf als der Durchschnitt der EU-Länder und das obwohl die CO2-Emissionen schon um rund 28% gesenkt worden sind.
Übrigens, in Italien, Spanien und auch in Frankreich wird bei vergleichbaren Strecken rund 20% weniger Sprit verbraucht als in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 21