Forum: Politik
CO2-Steuer: Führende CDU-Politiker stellen sich gegen Kramp-Karrenbauer
Arne Dedert/dpa

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hält nichts von einer CO2-Steuer. Nun bekommt sie Gegenwind aus den eigenen Reihen: Der Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus warnt vor Denkverboten.

Seite 10 von 10
tucson58 06.05.2019, 18:53
90.

Zitat von jj2005
Sie haben recht, das ist ein Armutszeugnis für die deutsche Politik. Der Siegeszug der SUVs zeigt überdeutlich, dass die Ökosteuer viel zu niedrig ist, und die billigen Flugtickets demonstrieren die Notwendigkeit einer Kerosinsteuer. Die CO2-Steuer muss kommen, keine Frage. Viel interessanter wäre allerdings eine Diskussion der Rückverteilung der Mehreinnahmen. Was meinen Sie: Erhöhung des Kindergeldes? Abschaffung der MWSt auf Grundnahrungsmittel? Bedingungsloses Grundeinkommen? Hartz IV aufstocken? Renten erhöhen?
Was soll den immer das Gelaber um die SUV Besitzer, da gibt es im Zusammenhang mit dem CO 2 Ausstoß noch wesentlich andere Verursacher , wie z.B die Containerschiffe , LKW Kolonnen die die waren unserer Wohlstands_und Wegwerfgesellschaft rund um den Planten und über Kontinente karren . Alleine 1 Containerschiff das von Asien Ware nach Europa und Deutschland liefert, stößt mehr CO 2 aus das alle SUV im Dauerbetrieb in ganz Europa.

Wenn sie schon fordern --- Die CO2-Steuer muss kommen, keine Frage. ---- dann erinnere ich sie einmal an die Gelbwestenproteste in Frankreich . Denn Frankreich hat, gemessen an den Einnahmen,
die umfangreichste CO2-Steuer weltweit. 2014 wurde das System eingeführt und seitdem schrittweise verteuert - bis die Gelbwesten-Proteste kamen. 44,60 Euro kostet eine Tonne CO2 im Nachbarland seit 2018.

Und sie schreiben das die CO 2 Steuer auch bei uns kommen muss ,

Na dann hoffe ich das sie kommt , bin mal gespannt wie dadurch die aktuelle Probleme der Wohnraumverteuerung dann noch gelöst werden soll . Durch eine CO 2 Steuer wird ALLES teurer und eine Entlastung von wen auch immer wird es nicht geben , das ist doch ein Märchen .

Seit 20 Jahren haben wir die Ökosteuer und Stromsteuer , mit dem Effekt , das wir heute Europaweit den teurer sten Strom haben , aber nicht von den damals angekündigten Projekten die durch Steuern hätte finanziert werden sollen wurde jemals umgesetzt ... Dann halt noch eine CO 2 Steuer , wenn das Volk schon danach bettelt ........ Es ist unfassbar was diese Klimahysterie anrichtet .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 06.05.2019, 19:27
91.

Zitat von tucson58
(...) Alleine 1 Containerschiff , der die Güter und Ware von allen Ecken der Erde nach Europa bringt und man über LKW Kolonnen die Supermärkte in Deutschland beliefert, ergibt schon mehr CO 2 als alle SUV zusammen überhaupt jemals erzeugen könnten .
Mit Verlaub, Blödsinn. Ein Containerschiff verbraucht ungefähr 250-400 Tonnen Diesel pro Tag. Das entspricht ca. 300-500.000l.
In Deutschland fahren mehrere Millionen SUV. Die kämen damit (fünf Millionen SUV mit einem Verbrauch von 10l/100km angenommen) nicht mal einen Kilometer weit. Ein Containerschiff verbraucht von China bis Europa ungefähr 20 Tage und verbraucht dabei ca. 5000-7000Tonnen Diesel/Schweröl.
Das ist EXTREM effizient. In Relation zu den enormen Mengen an Gütern die so ein Containerriese transportieren kann ist das schlicht lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 06.05.2019, 22:01
92.

Zitat von emil7685
Mit Verlaub, Blödsinn. Ein Containerschiff verbraucht ungefähr 250-400 Tonnen Diesel pro Tag. Das entspricht ca. 300-500.000l. In Deutschland fahren mehrere Millionen SUV. Die kämen damit (fünf Millionen SUV mit einem Verbrauch von 10l/100km angenommen) nicht mal einen Kilometer weit. Ein Containerschiff verbraucht von China bis Europa ungefähr 20 Tage und verbraucht dabei ca. 5000-7000Tonnen Diesel/Schweröl. Das ist EXTREM effizient. In Relation zu den enormen Mengen an Gütern die so ein Containerriese transportieren kann ist das schlicht lächerlich.
Und wo sind denn nun ihre Angaben in Form von Zahlen zu den SUV ?

Zu ihrer Effizienz eine Information :

Containerschiffe, Öltanker, Frachter, Kreuzfahrtschiffe laufen mit billigstem, schwerem Dieselöl; dem giftigsten Treibstoff, der überhaupt erhältlich ist. Allein die fünfzehn grössten Schiffe der Welt stossen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos, errechnete der Naturschutzbund Deutschland in einer Studie. Die Weltflotte von rund 90'000 Schiffen verbrennt etwa 370 Millionen Tonnen Treibstoff pro Jahr und pustet 20 Millionen Tonnen Schwefeloxid in die Luft.

Und nun vergleichen sie das mit den SUV !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 06.05.2019, 22:30
93.

Zitat von rst2010
lol. bis jetzt hört man von der cdu/csui eigentlich nur 'nein'. über bessere metjhoden nachzudenken oder gar solche zu diskutieren, kommt der partei nicht in den sinn ...
Ganz im Gegenteil. Die schwarz-gelben und schwarz-roten Regierungen seit 2009 haben den EE-Ausbau in Salamitaktik immer weiter zurückgefahren. Neue bürokratische Hürden, Ausbaudeckel, Vergütungskürzungen bis zum Zusammenbruch ganzer Industriezweige.

Den Vogel abgeschossen hat man mit dem 600MWp-Zubaudeckel im Segment der grossen Freiflächensolaranlagen, der beschlossen wurde gerade als die Anlagen den Strom so billig lieferten, dass selbst ein beschleunigter Ausbau kaum weitere Mehrkosten verursacht hätte.

Der Ausbau in diesem Segment lag 2011 bereits bei 6000MWp pro Jahr, und der Deckel vernichtete mehr Arbeitsplätze als die Kohlekraftindustrie insgesamt hatte.

Ohne den Deckel hätten wir jetzt doppelt so viel Solarstrom, würden die Klimaziele von 2020 schaffen, und der Strom wäre über hundert Millionen Euro im Jahr billiger.

Durch den Deckel haben wir einen Zubaurückstand von 40.000MWp, der sich auf 100.000MWp ausweiten wird, weil die CDU lieber eine CO2-Steuer herbeidementiert, die den Klimaschutz deutlich unpopulärer machen soll, als den 600MWp-Deckel abzuschaffen, der die entsprechende Industrie auf den Stand von vor 2005 zurückgeworfen hat und dort hält (also 15 Jahre Rückstand).

Diese Solaranlagen würden nach ihrer Amortisation den Strom ultrabillig einspeisen, weswegen besagter Deckel die Stromkunden voraussichtlich mehr kosten wird als die gesamten aufaddierten zeitweiligen Mehrkosten des EE-Ausbaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plutinowski 06.05.2019, 22:33
94. nicht?

Zitat von tucson58
Seit 20 Jahren haben wir die Ökosteuer und Stromsteuer , mit dem Effekt , das wir heute Europaweit den teurer sten Strom haben , aber nicht von den damals angekündigten Projekten die durch Steuern hätte finanziert werden sollen wurde jemals umgesetzt ...
Nun, die Ökosteuer diente ja auch dazu, den Rentenbeitrag auf unter 20% zu halten. Dieses Ziel wurde ja bis dato offenbar erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 06.05.2019, 22:35
95.

Zitat von tucson58
Und wo sind denn nun ihre Angaben in Form von Zahlen zu den SUV ?
Habe ich doch gebracht! Haben Sie meinen Post nicht gelesen? Sie haben geschrieben dass ein Containerschiff mehr CO2 ausstösst als "alle SUV zusammen". Würde das stimmen dürfen die (geschätzt) fünf Millionen SUV in Deutschland jeweils nur etwa einen halben Kilometer pro Tag fahren.
Simple Rechnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 07.05.2019, 00:27
96.

Zitat von kratzdistel
es ist doch lobenswert, dass in einer Partei nicht alle einer Meinung sind und das ist gut so. am ende wird demokratisch abgestimmt.
Komisch nur, daß das immer vor einer Wahl stattfindet. Der Wähler findet dann immer die Meinung, die ihm gefällt.
VOR einer Wahl erwarte ich eine Linie, auf die sich die Partei geeinigt hat. Für eine Diskussion ist es jetzt zu spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurowski86 17.05.2019, 23:19
97.

CO2-Steuer ist eine Breitseite gegen die deutschen Wirtschaft.
Jeder 6. Arbeitsplatz hängt hier von der Autoindustrie ab. In der Autoindustrie ist Deutschland mit Verbrennungsmotoren weltweit vorne. Alle europäischen Autofirmen sollen nun einen Teil Elektroautos produzieren müssen, um weiter Verbrennungsmotoren bauen zu dürfen. Für E-Autos sollen keine CO-2 Mengen berechnet werden (E-Autos produzieren kein CO2? - wer glaubt denn so was?)
Entgegen dem Mainstream ahnt der deutsche Autofahrer, dass Umstieg auf Elektroautos in Deutschland völlig aussichtslos ist, (Strommenge überhaupt nicht vorhanden, dazu Kilometerkosten 3-fach höher als bei Diesel) und kaufen folglicherweise auch keine E-Autos. Werden aber keine E-Autos verkauft, dürfen zuküftig dann auch keine Verbrennerautos mehr gebaut werden. Das wäre Totalstilllegung der deutschen Industrie (Was die Grünen schon immer wollten).
Frankreich hat mit Atomstrom ausreichend CO2-freien Strom zur Verfügung (E-Auto-Absatz wäre dort also sichergestellt) und somit kann Frankreich fröhlich weiter auch Verbrenner bauen (und dann an Deutschland liefern). Dämmert´s?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10