Forum: Politik
CO2-Steuer: Führende CDU-Politiker stellen sich gegen Kramp-Karrenbauer
Arne Dedert/dpa

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hält nichts von einer CO2-Steuer. Nun bekommt sie Gegenwind aus den eigenen Reihen: Der Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus warnt vor Denkverboten.

Seite 5 von 10
ronald1952 06.05.2019, 10:10
40. Wir brauchen alles

andere als eine CO2 Steuer. Was wir brauchen wären Politiker/innen die was in der Birne haben und darüber Nachdenken würden wie wir vernünftige Wege gehen können. Diese CO2 Steuer ist nur zur Abzocke der Bürger gedacht, wieder einmal mehr eine Einnahmequelle nicht für oder zugunsten des Staates (also wir alle) sondern nur zugunsten der Politiker/innen die es dann wieder Zweckentfremdet verschwenden können, wie es so üblich ist bei unseren Politiker/innen. Darauf können wir Bürger sehr wohl verzichten und das gerne.Wir brauchen keine weiteren Belastungen sondern Entlastung der Bürger.Ansonsten würde ich mal Behaupten,
wird eine CO2 Steuer für viele der Steigbügelhalter direkt zur Afd.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurowski86 06.05.2019, 10:15
41. diplomatisch naiv

In Weitsicht und Diplomatie ist Deutschland traditionell schon immer eine wenig rückständig. Hunderte von genialen Ideen wurden von Deutschen zu Patenten angemeldet , Das Geld machten dann andere (Computer, Fax Flugzeuge, Aspirin).

CO2-Steuer ist eine Breitseite gegen die deutschen Wirtschaft.
Jeder 6. Arbeitsplatz hängt hier von der Autoindustrie ab. In der Autoindustrie ist Deutschland mit Verbrennungsmotoren weltweit vorne. Alle europäischen Autofirmen sollen nun einen Teil Elektroautos produzieren müssen, um weiter einen Teil Verbrennungsmotoren bauen zu dürfen. Für E-Autos sollen keine CO-2 Mengen berechnet werden (E-Autos produzieren kein CO2? - wer glaubt denn so was?)
Entgegen dem Mainstream ahnt der deutsche Autofahrer, dass Umstieg auf Elektroautos in Deutschland völlig aussichtslos ist, (Strommenge überhaupt nicht vorhanden, dazu Kilometerkosten 3-fach höher als bei Diesel) und kaufen folglicherweise auch keine E-Autos. Werden aber keine E-Autos verkauft, dürfen zukünftig dann auch keine Verbrennerautos mehr gebaut werden. Das wäre Totalstilllegung der deutschen Industrie (Was die Grünen schon immer wollten).
Frankreich hat mit Atomstrom ausreichend CO2-freien Strom zur Verfügung (E-Auto-Absatz wäre dort also sichergestellt udn Stromkosten sind dort um 1/3 billiger) und somit kann Frankreich fröhlich weiter auch Verbrenner bauen (und dann an Deutschland liefern). Dämmert´s?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 06.05.2019, 10:20
42. Die Frage muss erlaubt sein

für wen genau redet Klein Annegret eigentlich? - Für die CDU ja offensichtlich nicht. Oder hat sie Welt dahingehend missverstanden, dass die kleine Minderheit der Werteunion, oder der Wirtschaftsflügel die Partei darstellen? Sie beweist uns doch fast täglich - sie plappert nur dümmlich nach. und weiter nichts. Wer braucht aber einen Papagei, ohne jede eigene Meinung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 06.05.2019, 10:26
43. Kein Vertrauen

Eine aufkommensneutrale neue Steuer? Wer glaubt so etwas? Der Vergleich mit der Schweiz hinkt, weil die ein ganz anderes Abgabensystem hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MM-Kane 06.05.2019, 10:36
44. Besser abwarten

Genau, wir sollten einfach abwarten und ganz lange über bessere Methoden nachdenken.
Bis dahin weiter den Flugbetrieb subventionieren (damit wirklich jeder die Möglichkeit hat übers Wochenende für 30.- nach Malle zu fliegen), möglichst viel im Internet bestellen (und sich dann über die ganzen LKWs auf den Autobahnen und in den Städten beschweren), den Öffentlichen Nahverkehr so belassen wie er ist bzw. fordern, dass die Menschen in die ohnehin vollen Züge/Bahnen steigen sollen. Übrigens, nur zu fordern, dass alle Diesel und Benziner auf Elektro umgerüstet werden müssen und alle unsere Probleme lösen sich in (besser) Luft auf ist Quatsch. Es geht nur mit einem gesamtheitlichen Konzept, gerne auch durch eine CO2-Abgabe finanziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger.becker 06.05.2019, 10:36
45. CDU ist guten Klimaschutzideen ggü offen wie ein schweizer Banktresor

Die Fakten liegen seit 30 Jahren auf dem Tisch, und seitens der CDU werden Klimaschutzmaßnahmen komplett ignoriert. Unwahrscheinlich, dass sich in diesem Verein auf einmal progressive Ideen gegen den konservativen Wirtschaftsflügel eine Chance haben. Die Partei ist einfach nicht für den Erhalt unserer Lebensgrundlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 06.05.2019, 10:46
46. "anstatt über bessere Methoden nachzudenken."

lol.
bis jetzt hört man von der cdu/csui eigentlich nur 'nein'. über bessere metjhoden nachzudenken oder gar solche zu diskutieren, kommt der partei nicht in den sinn, geschweige denn, irgendwie die öffentlichkeit einzubinden in die nichtdiskussion.
die energiewende fährt momentan gegen die wand, unsere regierung weigert sich, auch nur irgendetwas in diese richtung zu unternehmen, ideen- und mutlosigkeit aller orten, kein steuerndes, gestaltendes eingreifen der politik, sondern nur wischiwaschi und gegenseitiges angekeife.
für so ein ergebnis braucht man keine wahlen, den status quo erhalten können auch die braunen.
ich glaube nicht, dass sich in richtung umweltschutz etwas substantielles bewegt, bis es zu spät ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 06.05.2019, 10:50
47. Ungeachtet dessen .......

Ungeachtet dessen wie sinnvoll oder unsinnig diese Steuer ist. Die Wirtschaft wird jammern und klagen und letztendlich freigestellt werden. Der kleine Mann wird zahlen. Wenn kommt und sich das Klima verbessert, sollte ein Teil davon in eine Klimasperre investiert werden. Wir wollen natürlich unsere gute Luft behalten und nicht vom Westwind die schlechte Luft Frankreichs importiert bekommen. Im Gegenzug verabschiedet sich unsere gute Luft Richtung Osten. Wer zahlt soll auch seine gute Luft bzw. Klima behalten dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gingermath 06.05.2019, 10:51
48.

Den Emissionshandel auszuweiten wäre eine interessante Idee, doch sollte dies Europaweit gehandhabt werden (nicht ihr Aufgabenbereich), außerdem sollte zuerst geklärt werden, wer den Preis bezahlen soll (insbesondere bei einer Ausweitung auf den Verkehr: Verbraucher?).
Dann können wir doch lieber eine Steuer einführen, und diese anschließend an den Bürger zurückzahlen (in der Wirkung ist es das gleiche, bloß ohne die Möglichkeit, dass die Wirtschaft/Spekulanten weitere Gelder aus den Taschen der Verbraucher ziehen können)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 06.05.2019, 10:53
49. was erwarten sie?

schon der Judas hat seinen Herrn verkauft. jetzt fehlt ein Moses der die ums goldene Kalb tanzenden mal nen paar Steintafeln um die Ohren klatscht. aber Rumänien ist ganz böse korrupt und was ist dann die Union?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10