Forum: Politik
Comeback in Großbritannien: Farage kapert die Wahl, die es nie geben sollte
Daniel LEAL-OLIVAS / AFP

Die Europawahl sollte eigentlich ohne Großbritannien stattfinden. Doch nun ist der Brexit aufgeschoben, die Briten stimmen mit ab. Nigel Farage nutzt das für ein Comeback - und dominiert den Wahlkampf.

Seite 13 von 34
mkalus 13.05.2019, 16:33
120.

Zitat von general_failure
es war ein Riesenfehler den Briten einen Brexitaufschub zu gewähren. Bin schon sehr auf Oktober gespannt, dann wird der nächste Aufschub fällig.
Das ist in der Zwischenzeit Methode bei der EU. Die Briten wollen was, bekommen es und zuhause wird dann behauptet die EU hätte die Briten mal wieder über den Tisch gezogen.

Jemand sollte mal bei der EU Nachfragen ob das Wort “No” in ihrem “Europäisch zu Britisch” Wörterbuch existiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 13.05.2019, 16:34
121.

Zitat von misterknowitall2
Mehr Prozente bekommt der Brexit nicht mehr.
Die Brexit Partei vielleicht nicht, aber die Touries müssen sie auch zu den Brexiteers zählen und einen nicht geringen Anteil von Labour auch. Und schon kommen wir wieder auf die ca. 50 % der Briten die raus aus der EU wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkalus 13.05.2019, 16:35
122.

Zitat von j.vantast
Warum schmeisst man einen Europaabgeordneten der öffentlich Stimmung gegen die EU macht nicht einfach raus oder lässt ihn nicht zur Wahl zu?
Weil die Wahlzulassung vom jeweiligen Mitgliedsland durchgeführt wird. Die EU gibt vor wie der Wahlprozess ablaufen muss, nicht aber wer sich registrieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 13.05.2019, 16:35
123. Und...

... der Brexitaufschub wird diese unsäglichen Extremisten weiter stärken und mit "unserem" Steuergeld werden dessen Pensionen bezahlt.
Mir wird schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 13.05.2019, 16:37
124. Dank an Mr.Farage

Er macht uns allen deutlich, welche Farce diese Europawahl ist.
Das hätten Sonneborn und Semsrott nie so schön hingekriegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 13.05.2019, 16:37
125.

Zitat von Here Fido
Sie wissen aber schon, dass es um die Wahl zum EU Parlament geht?
Hier geht es um mehr, nämlich darum ein Signal zu setzen in die eine oder andere Richtung und zwar nach Innen (Britannien) und Außen (EU). Wenn die Remainer mit überwältigender Mehrheit gewinnen würden, ginge es auch nur "um die Wahl zum EU Parlament"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phg2 13.05.2019, 16:38
126.

Zitat von simonweber1
ist daran ekelhaft. Der hat sich in die EU wählen lassen, um die EU von innen zu bekämpfen. Dafür haben ihn irgendwelche Briten gewählt und er scheint seine Mission erfüllen zu wollen. Das kann man ekelhaft finden, ist aber demokratisch legitim. Alles eine Frage der Betrachtung. Das EU Abgeordnete fürstlich bezahlt werden ist ja kein Geheimnis. Insofern alles im grünen Bereich.
Stimmt, aller Ehren wert ist so ein Verhalten aber nicht.
Ehrenwert wäre, sich wählen lassen, aber nicht hingehen
und auch nix kassieren. Ansonsten kann da durchaus der Wunsch hoch kommen, ne'n Tritt in den..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 13.05.2019, 16:38
127. Tja, dann informieren sie sich nicht richtig

Zitat von pizzerino
Ich habe in den letzten Wochen und Monaten nie etwas anderes zu lesen bekommen, als dass mittlerweile eine große Mehrheit der Briten gegen den Brexit sind. Und jetzt liegt diese Brexitpartei "plötzlich" in den Umfragen weit vorne.
Es war schon lange klar und auch nachlesbar. Übrigens immer noch, das Internet vergisst nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schweineigel 13.05.2019, 16:40
128. Kooperativ?

Und was ist nun mit der Forderung, dass sich die Briten nach einer Wahl kooperativ zeigen sollen?
Immerhin war das ja eine Forderung der EU. Farange hat jedenfalls schon versprochen, dass er sich NICHT konstruktiv verhalten wird. Kann der dann mit einfacher Mehrheit rausgeschmissen werden, und dieses leidige Thema abgeschlossen werden?
Immerhin gibt es ja jetzt schon Opfer auf beiden Seiten: Es gab schon einige Firmen, die die Belegschaft zum 31. März beurlaubt hat... Die sind jetzt auf den Produktionsausfällen sitzen geblieben, während diejenigen, die blind und doof weiter gemacht haben, sich ins Fäustchen gelacht haben. -- Was soll man daraus lernen?
Und jetzt können die Briten die ganze EU behindern, und während sie dann irgendwann doch die Reißleine ziehen und sich zurückziehen, dürfen die EU-Länder dann ihren Scherbenhaufen erst mal zusammenkitten.
"Toll" gemacht, liebe EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkalus 13.05.2019, 16:41
129.

Zitat von rotella
Beeindruckend, wie eine neu gegründete Partei aus dem Stand heraus zur stärksten politischen Kraft des Landes werden kann. Es zeigt sich, dass die Briten wohl doch mit weitaus größerer Kraft am Brexit festhalten, als es bei uns oft berichtet wird. Nun sollte endlich Schluß mit dem ewigen Hinhalten und faulen Kompromissen sein und der Brexit abgeschlossen werden. Zur Not auch ohne Handelsvertrag, die Verhandlungen dazu müssten dann eben später neu erfolgen.
Der Handelsvertrag kommt ja erst noch. Es geht hier erstmal um die Scheidung und eine Übergangsphase um das alles möglichst ohne grosse Unterbrechung weiter laufen zu lassen.

Und diese Übergangsphase ist es die Farage als Betrug sieht, denn scheinbar wartet der Rest der Welt ja nur darauf mit den Briten Verträge abzuschliessen. Was vermutlich Neuigkeiten für den Rest der Welt ist, aber hey.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 34