Forum: Politik
Comeback in Großbritannien: Farage kapert die Wahl, die es nie geben sollte
Daniel LEAL-OLIVAS / AFP

Die Europawahl sollte eigentlich ohne Großbritannien stattfinden. Doch nun ist der Brexit aufgeschoben, die Briten stimmen mit ab. Nigel Farage nutzt das für ein Comeback - und dominiert den Wahlkampf.

Seite 24 von 34
do_jo 13.05.2019, 19:08
230. Das wäre schon absurd:

Die "Brexit Party", die einen "No-Deal-Brexit" anstrebt, ist auf dem besten Wege, die EU-Wahlen in GB zu gewinnen und also entsprechend viele Abgeordnete im EU-Parlament zu installieren. Wie lange dürfen DIE denn dann eigentlich finanziell aus dem Vollen schöpfen? - Nigel Farage selbst sitzt laut obigem Artikel seit "fast zwei Jahrzehnten" im EU-Parlament und hat auf dieses Ergebnis hingearbeitet. Er ließ sich also üppig von EU-Geldern alimentieren, obwohl er die EU abgrundtief hasste und hasst. - Wie glaubwürdig ist solch ein Mensch, der sich obendrein nach der BREXIT-Abstimmung in GB 2016 feige verpieselte? - Nebenbei: Irgendwie erinnert Farage mich bei seinen Reden und Grimassen ständig an eine bestimmte Comic-Figur..., ich weiß bloß nicht, an welche ;). - Die Rolle der übrigen Parteiführer bei diesem ganzen Drama seit über 2 Jahren ist erschütternd und erleichterte es Farage und Co. erst, aktuell so viele Stimmen auf sich zu vereinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 13.05.2019, 19:11
231.

Zitat von Nur ein Blog
Ja schon, aber die Wahl zum EU-Parlament setzt eben schon ein Signal dafür, wie es mit dem Brexit weiter gehen soll. Die Brexitpartei steht für einen harten Brexit, die Liberaldemokraten für keinen Brexit und alle anderen Parteien sind in etwa halb halb gespalten.
Ihr Gedankenfehler: In der Zahl der Brexit-Partei sind bereits die (meisten) Brexit-Befürworter der Konservativen und der Labour-Anhänger enthalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malto Cortese 13.05.2019, 19:15
232.

Die hohe Zustimmung für die Brexit-Party zeigt deutlich: die Briten haben von der europäischen Postdemokratie die Nase gestrichen voll. Nicht nur die Briten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 13.05.2019, 19:15
233. Berauschen Sie sich etwa auch an den Fakes

Zitat von P-Schrauber
erst Recht nachdem nun Albanien beitreten soll. Die lautsarken Studenten und Jugendlichen die wegen des freien Studiums auf die Straße gegangenen sind sind nun einmal nicht alle Briten, das wird nun trotz aller gegenteiligen Beteuerungen (auch des Spiegels) hier wieder klar, man muß sich nur die Mühe machen die Briten selbst zu fragen, und 2/3 derer die ich kenne wollen nach der Vorstellung des Parlamentes, jetzt wirklich raus, wieder mehr selbst bestimmt sein, wieder und sie haben Angst vor Albanien sowie weiteren Nette- Empfängern in der EU. Das schönste Abschiedsgeschenk der Briten wird sein das etwa 100 Milliarden Euro an EU-Beiträgen (Großbritannien gehört wie Deutschland noch zu den EU Netto- Einzahlern) mit dem Wegfall der Briten fehlen werden und diese muss zum größten Teil Deutschland stemmen, bekommt dafür aber jetzt nicht größeres Stimmrecht in der EU, wir zahlen also in Zukunft mehr bei noch weniger Mitbestimmung.
des Nigel Farage, der damit die Briten in den Brexit log (rhet.):

Ihren angeblichen "etwa 100 Milliarden Euro", die nach dem Brexit wegfallen und die Sie frei erfunden haben, stehen tatsächliche 5,8 Milliarden Euro gegenüber.

Quelle:
https://www.wiwo.de/politik/europa/europaeische-union-die-groessten-netto-zahler-der-eu/7179190.html

Also nicht hetzen und immer schön bei der Wahrheit bleiben - mit oder ohne Nigel Farage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 13.05.2019, 19:16
234. Oh, diese gierigen Politiker!

Ob es Diätenerhöhungen oder unselige Koalitionen mit Pöstchenvergabe sind: Politiker sind so ziemlich das Gierigste was man sich denken kann. Die schöne, glitzernde Perle GB will man unbedingt in der EU halten, um sich mit deren Glanz zu schmücken. Dass die Perle längst ihren Lüster verloren hat und auf jeden Fall die Gemeinschaft verlassen will um ihr eigenes Ding zu drehen, wird ignoriert. Dabei haben die weltweit agierenden Neo-Nazis längst das Drehbuch geschrieben - und da steht die Zerstörung der EU und bestehender Rechtsstaaten ganz weit oben. Ein harter BREXIT wird GB UND die EU wirtschaftlich und politisch weit zurück werfen und schwächen: Die Stunde der neuen Herren und "Volksretter" naht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 13.05.2019, 19:16
235.

Und schon kommt der Herr Farage aus dem Loch gekrochen, um das zu machen, was er ausschließlich kann: Stimmung mit dicken Backen machen! Was nach der fiebrigen geilen Stimmungsfete (wie beim Brexitreferendum) an Realität und Problematiken kommt, ist ihm herzlich egal, weil zu mühselig. Dann kriecht man befriedigt halt wieder ins Loch zurück. Solche Typen zerstören ums Zerstören willen; für ein solch destruktives Verhalten brauchts nicht mal ausgeprägtes Talent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quams 13.05.2019, 19:17
236.

Zitat von artep
Wer gestern abend im Sender Phönix das Interview von Frau Kolster mit Kommissionspräsident Juncker gesehen und gehört hat, dem müsste spätestens dann aufgegangen sein, wer Juncker eigentlich ist und warum in Britannien der Spruch kursiert: "Wir werden von einem Mann namens Juncker regiert". Das erklärt vieles an der Haltung der Briten.
Das hat das britische Establishment hervorragend eingefädelt, oder? Niemand merkt, dass ein großer Teil der Regularien, die den Briten nicht gefällt, von deren eigener Regierung angestossen wurden, und alle auf der Insel tendieren auch immer wieder zu vergessen, dass ihre Regierung Veto einlegen kann. Und auch getan hat.

Wenn sich ein EU Land nicht über die EU beklagen darf, dann sind das die Engländer. Aber das kann man halt nicht verstehen, wenn die Murdoch Medien die einzige Informationsquellen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 13.05.2019, 19:18
237.

Zitat von schweineigel
Und was ist nun mit der Forderung, dass sich die Briten nach einer Wahl kooperativ zeigen sollen? Immerhin war das ja eine Forderung der EU. Farange hat jedenfalls schon versprochen, dass er sich NICHT konstruktiv verhalten wird. Kann der dann mit einfacher Mehrheit rausgeschmissen werden, und dieses leidige Thema abgeschlossen werden?
Kurz erklärt: Kooperatives Britannien bezieht sich nicht auf die paar Farage-Hansel im wenig wichtigen EU-Parlament sondern auf die Briten in den Entscheider-Gremien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 13.05.2019, 19:20
238.

Zitat von touri
Die Brexit Partei vielleicht nicht, aber die Touries müssen sie auch zu den Brexiteers zählen und einen nicht geringen Anteil von Labour auch. Und schon kommen wir wieder auf die ca. 50 % der Briten die raus aus der EU wollen.
Ein Großteil der Brexit-Befürworter aus den beiden großen Parteien sind bereits in der Zahl für die Brexit-Partei enthalten. Also nicht den Fehler machen, eine Stimme doppelt zu zählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sthur 13.05.2019, 19:22
239. Die mehrheiten

32 %, wenn er sie denn wirklich bekommt, sind nicht die Mehrheit der Wählerstimmen.
Aus meiner Sicht spricht alles für eine neue Volksabstimmung mit seriösen Wahlmöglichkeiten neben den unseriösen.
Ich finde es auch zweifelhaft, jetzt den Teufel an die Wand zu malen.
Wozu soll das gut sein?
Es befeuert doch eher die Brandstifter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 34