Forum: Politik
Comeback in Großbritannien: Farage kapert die Wahl, die es nie geben sollte
Daniel LEAL-OLIVAS / AFP

Die Europawahl sollte eigentlich ohne Großbritannien stattfinden. Doch nun ist der Brexit aufgeschoben, die Briten stimmen mit ab. Nigel Farage nutzt das für ein Comeback - und dominiert den Wahlkampf.

Seite 5 von 34
Pickle__Rick 13.05.2019, 15:23
40.

Warum sollte Herr Farage auch kein Comeback feiern? Der Mann ist im Gegensatz zu seinen Wählen nicht auf den Kopf gefallen und weiß genau wo er steht. Jetzt ist er wieder in einer Situation in der er massenhaft populistische Märchen verbreiten kann und im Zweifel sogar auf einem netten Posten landet. Liefern muss er nicht. Denn die Briten haben ihm ja bereits nach dem Referendum gezeigt, dass sie die größten Trommler für den Brexit nicht zur Verantwortung ziehen. Wenn der Brexit dann kommt, ist er wieder sofort weg von der Bildfläche.
Wetten, dass man den Briten auch im Oktober wieder einen Aufschub gewähren wird? Als ob sich bis dann irgendetwas substantiell ändern würde, was einen entgültigen Austritt in Aussicht stellt. Ich war von Anfang an gegen den Brexit aber angesichts dieser absolut vorhersehbaren Entwicklung hätte man die Briten im März gehen lassen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 13.05.2019, 15:23
41. Das dürften dann alle sein.

Zitat von rotella
Beeindruckend, wie eine neu gegründete Partei aus dem Stand heraus zur stärksten politischen Kraft des Landes werden kann. Es zeigt sich, dass die Briten wohl doch mit weitaus größerer Kraft am Brexit festhalten, als es bei uns oft berichtet wird. Nun sollte endlich Schluß mit dem ewigen Hinhalten und faulen Kompromissen sein und der Brexit abgeschlossen werden. Zur Not auch ohne Handelsvertrag, die Verhandlungen dazu müssten dann eben später neu erfolgen.
Mehr Prozente bekommt der Brexit nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 13.05.2019, 15:24
42. Fataler Fehler

Dieser fatale Fehler den harten Brexit nicht durchzuziehen und statt dessen zu verschieben und gar die Briten noch an den Europawahlen teilnehmen zu lassen wird allen noch böse auf die Füsse fallen. Jetzt können die verantwortungslosen Politclowns weiter ihr Unwesen treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 13.05.2019, 15:24
43. Gut so

Die Briten haben schon vor 3 Jahren für einen Austritt gestimmt. Wenn die Politiker (sowohl in London als auch in Brüssel) diesen nicht wollen (und deshalb irgendwelche Scheintänze aufführen (Austritt, aber dennoch weiter EU Regeln einhalten, die ganze Backstop Debatte, 2. Volksabstimmung)) werden sie bei den Wahlen abgestraft.
Da Farage den Austritt will, ist es nur konsequent zur Wahl anzutreten. Wie sonst soll er in einer repräsentativen Demokratie seine (und seiner Wähler) Zeile umsetzen? Das Ergebnis der Volksabstimmung hat ja nicht offensichtlich nicht ausgereicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dizz123 13.05.2019, 15:26
44.

Zitat von pizzerino
Ich habe in den letzten Wochen und Monaten nie etwas anderes zu lesen bekommen, als dass mittlerweile eine große Mehrheit der Briten gegen den Brexit sind. Und jetzt liegt diese Brexitpartei "plötzlich" in den Umfragen weit vorne. Erinnert mich an die letzte US Präsidentenwahl und die darauf folgende Zeit, in der Trump wohl schon so an die tausendmal aus dem Amt geschrieben wurde.
Der Unterschied zwischen absoluter und relativer Mehrheit ist Ihnen bewusst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
als4888 13.05.2019, 15:28
45. Wir sollten das Mehrheitswahlrecht der Briten

jetzt mal richtig ernst nehmen. Die Briten stimmen mehrheitlich für eine Partei, die den harten Brexit will. Bitteschön, dann zieht die EU alle Angebote zurück und es erfolgt der sofortige, harte Brexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jolande9 13.05.2019, 15:28
46. Bevor man auf die Briten schimpft....

sollte man Kraft und Nerven dazu nutzen, Freunde, Bekannte, Kolleginnen und Kollegen zum Wählen zu motivieren. Frei nach dem Motto: wenn Du Deine Stimme nicht nutzen magst, schenk sie mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knödeldämmerung 13.05.2019, 15:30
47. Einer der brilliantesten Köpfe Englands

Nigel Farage ist vielleicht keine Leuchte, aber reden kann er. Verglichen mit den eher lethargischen und betulichen Remainers, denen bei Diskussionen öfters schon mal nichts einfallen will, verglichen mit denen ist er jedenfalls überragend. Und unzufrieden unter den Wählern sind momentan hauptsächlich die Leute, die für "Leave" gestimmt haben, weil es sich abzeichnet, dass es kein Leave so wie erträumt geben wird. Diese Protestwahl wird die schlimmsten Parlamentarier ins EU-Parlament schwemmen, die man sich nur irgendwie vorstellen kann. Dafür muss dem alten Säufer Jean-Claude danken, ein Bärendienst für alle, wirklich alle beteiligten, mit Oma Merkels Segen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 13.05.2019, 15:30
48.

Zitat von Airkraft
Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal schreiben würde. Mitlerweile hoffe ich nur noch, dass Farage die Wahl gewinnt und dem BREXIT-Elend schnellstens ein Ende bereitet - so oder so!
Sie wissen aber schon, dass es um die Wahl zum EU Parlament geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 13.05.2019, 15:31
49. Wenn Farrage mit seiner Brexit-Party solch einen furiosen Lauf hat....

....und bereits rund 3 Wochen vor der EUropawahl die Tories u. Labour zusammen überrundet!, dann wird ein von der EU (insb. von DE u. Benelux) gefürchteter Hard-Brexit anhand dieser polit. Entwicklungen in UK kaum mehr abwendbar sein. Und man darf nicht vergessen, zu den brit. Brexitanhängern mit aktuell 34% für die Brexit-Party kommen noch die 11% der Tories, 4% der UKIP u. rund 40-50% der 22%-Labour dazu. Denn rund die Hälfte der Labour-Wähler sind noch entschidene Brexit-Anhänger als die der Tories. Das sieht in Toto ziemlich übel aus, evtl. noch härter als beim Brexit 2016.

Es war schlicht eine falsche Strategie seitens der EU nicht vernünftig und wohlwollend freundschaftlich mit UK über die Austrittsformalitäten u. die zukünftige Beziehung (Handelsabkommen) zu sprechen. Leider sieht es so aus als ob die überwiegenden brit. Bürger die erbärmliche UK-Verhandlungsführung von May/Tories u. auch den Eiertanz von Corbyn satt haben u. nun gar bereit sind, auf Biegen und Brechen die EU zu verlassen. Die bockbeinige, unflexible EU-Haltung zum UK hat ihres dazu beigetragen u. rächt sich nun, leider.
Das ist für beide Seiten nicht gut, aber nun wohl anhand der steigenden EU-aversen Stimmung UK's, ...vergossene Milch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 34