Forum: Politik
Comeback in Großbritannien: Farage kapert die Wahl, die es nie geben sollte
Daniel LEAL-OLIVAS / AFP

Die Europawahl sollte eigentlich ohne Großbritannien stattfinden. Doch nun ist der Brexit aufgeschoben, die Briten stimmen mit ab. Nigel Farage nutzt das für ein Comeback - und dominiert den Wahlkampf.

Seite 9 von 34
tucson58 13.05.2019, 15:56
80.

Zitat von Nonvaio01
sollten die Tories ein programm haben? Die wahl hat nur einen grund: die legalitaet der EU bei entscheidungen bis zum endgluetigen brexit zu garantieren. Wer da denn fuer 2-3 monate aus der Uk sitzt ist voellig egal, darum kuemmert es auch keinen.
Ach sie glauben in 2 bis 3 Monaten treten die dann tatsächlich aus !? Ich nicht !

Ich sehe das eher so, das in der Sache Brexit mit Farage Brüssel nun unter Druck gesetzt wird und am Ende Zugeständnisse machen und der Austrittvertrag aufgeschnürt wird und die Briten erst austreten wenn ihre Bedingungen erfüllt sind ..... Die haben ja Zeit und mit den britischen EU Gegnern im EU Parlament wird das in Brüssel bei Abstimmungen noch lustig !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nur ein Blog 13.05.2019, 15:57
81. Mehr als lächerliche Vorwürfe ...

"Kritiker werfen der Farage-Truppe vor, einfache Antworten auf komplexe Fragen zu geben und die Bevölkerung insbesondere nicht über die Tragweite der wirtschaftlichen Umwälzungen aufzuklären, die ein EU-Austritt nach sich zöge. Andere interpretieren die Umfrageergebnisse hingegen so: Viele Briten seien sich der wirtschaftlichen Folgen eines Brexits durchaus bewusst - würden sie aber in Kauf nehmen."

Ja, wessen Aufgabe wäre es denn gewesen und ist es, über die wirtschaftliche Tragweite des Brexit aufzuklären und die Stimmberechtigten zu überzeugen, wenn nicht die der demokratische gewählten Regierungen Cameron und May? Und Sache aller überzeugten Europäer in allen Parteien. Offenbar ist das allen gründlich misslungen.

Populisten oder Politiker auf einer Mission hat es immer gegeben und wird es immer geben und es ist nichts als normal, dass in Zeiten, in denen die Führung sich auf eine einzige Person reduziert hat, aus PM Theresa May, die offensichtlich der Ansicht ist, Demokratie sei, wenn sich die gesamte Nation Ihrem persönlichen Willen beuge wie dem eines absolutistischen Herrschers, gewählt auf Zeit zwar nur - aber immerhin.

Die Möglichkeit, dass sich viele Briten der kurz- und mittelfristig negativen wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit "durchaus bewusst seien, sie aber in Kauf nähmen" wurde bis heute nie ernstlich in Betracht gezogen sondern im Gegenteil kategorisch ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 13.05.2019, 15:57
82.

Zitat von doktorfeinfinger
wird eines Tages zusammen mit Trump in die Geschichtsbücher eingehen als lächerlicher Narzisst, der ohne Rücksicht auf Verluste und nur wegen des eigenen Egos ihre Länder und mühsam verhandelte Verträge in Sachen Klimawandel und Waffenkontrolle über die Klinge springen ließen...
Das hilft uns aber wenige wenn sie vorher die Welt auf den Kopf stellen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frequent Traveller 13.05.2019, 15:59
83. des is mia blunzn

oder um es fuer alle verstaendlich auszudruecken. Das gesammte Brexit gedingse geht mir mittlerweile a A vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 13.05.2019, 16:00
84. UKip und Brexit

hätten dann 38 % der Stimmen für den Brexit - und dann hoffen einige Optimisten auf ein neues Referendum?
Dann noch viel Spaß im neuen EU-Parlament - zusammen mit den Populisten aus Frankreich, Italien, Ungarn, Polen etc.
Wenn dann noch welche behaupten, die Verlängerung des Austritttermins hätten die Briten der EU eingebrockt, leiden unter Realitätsverlust. Auch Brüssel hätte die Reissleine ziehen könnten und MÜSSEN (Austritt ohne Vertrag, was soll´s? ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotha58 13.05.2019, 16:00
85. merde alors

Was für ein Gehampel. Okay ein zweites Referendum braucht es dann eben nicht mehr. Ich fürchtete schon Ende März, dass die EU weitere Aufschübe gewähren würde. Ein Riesen Fehler, den man dann auch gleich zweimal beging! Eine Teilnahme an der EU-Wahl hätte zwingend vermieden werden müssen. Hoffentlich wird man im Oktober etwas schlauer und gewährt keinerlei Aufschub mehr. Es geht doch schon gar nicht mehr um Brexit oder keinen Brexit. Es geht um die Unsicherheit der Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 13.05.2019, 16:01
86.

Zitat von palef
...hat diese Entwicklung mit In Kauf genommen. Es ist in höchstem Maß destruktiv und schlimmer, als wäre BGR ohne Deal einfach ausgeschieden. Wer so eine EU will, der soll halt wählen gehen.
Wer nicht wählen geht wird so eine EU behalten bzw. bekommen.

Haben Sie nicht verstanden dass nicht wählen gehen nur eins bedeutet? "Macht weiter so wie ihr wollt, mir egal". Das sagen Sie als Nicht-Wähler! Mehr nicht.

Wählen Sie. Es gibt genug Parteien die für eine Nicht-Verlängerung waren, nehmen Sie eine von denen. Nehmen Sie die Tierschutzpartei, nehmen Sie Sonneborns Spaßpartei aber wählen Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 13.05.2019, 16:02
87. Keine Mehrheit für Brexit?

Spielt denn das Ergebnis der Partei von Nigel Farage bei den Europawahlen wirklich eine Rolle? Selbst wenn sie 99 Prozent der Stimmen erhalten würde, bleibt die Tatsache, dass über den Brexit das Unterhaus in Westminster abstimmt. Vor diesem Hintergrund halte ich den Artikel inhaltlich für irrelevant. Zumal das Ergebnis der Europawahlen noch gar nicht feststeht und die Gegner des Brexit auch einen Stimmenzuwachs erwarten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 13.05.2019, 16:02
88. Erschreckend.

Dieses Wüten und Toben hier im Forum.
Da wird gegen DIE Briten gehetzt, dass es einem schwindelig wird.
Oder gegen die EU, je nach Sichtweise.
Dabei ist die Situation klar: DIe briten habne zwar erklärt, austreten zu wollen, haben das aber noch nicht getan. Also nehmen sie auch an der Wahl teil. Dass die britischen Abgeordneten nach einem Austritt natürlich ausscheiden werden, ist doch wohl klar, wenn man das nicht weiß, kann man ja auch mal googeln vor dem Kommentieren.
Die britischen Wähler haben beim Refernedum ihren mehrheitlichen Willen kundgetan, die EU zu verlassen. Da das bisher unter May nicht geklappt hat, wählen jetzt viele eben die Brexit-Partei. Und Farage tritt dafür an. Das ist ein normaler Prozess, das ist kein "Kapern", das ist Demokratie.
Die Diskussion ist jetzt seit Monaten von Empörung gekennzeichnet. Empörung verstellt aber leicht den Blick auf die Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchhornplayer85 13.05.2019, 16:03
89.

Der Lügenbaron ist also wieder auf tour...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 34