Forum: Politik
Comeback-Plan: CSU-Spitze empört sich über Guttenberg

Auf dem Podium, in der Zeitung, in Buchform: Karl-Theodor zu Guttenberg ist wieder da und testet die Chancen für ein Polit-Comeback. Doch von Euphorie ist nichts zu spüren, auch nicht bei den Parteifreunden. CSU-Chef Seehofer ist sogar massiv verärgert über*den einstigen Hoffnungsträger.

Seite 18 von 26
famulus 25.11.2011, 10:49
170. Fähiger Kopf

Zitat von kagu
nehmen Sie die Gewissheit, dass es sich bei Guttenberg um einen "fähigen" Politiker handelt bzw. er zu den "besten Köpfen" zählt? Hatten Sie Einblick in die von ihm geleistete oder nicht geleistete Arbeit?
Der fähige Baron hat kein 2. Staatsexamen bestanden und war deshalb kein Volljurist, wahrscheinlich hat er es damit nicht mal versucht, weil er wohl wusste, das er´s nicht schafft.

Er hatte nach wissenschaftlichen Kriterien auch keine Zulassung für eine Promotion, da er sein Studium mit "nicht voll befriedigend" bestanden hat. Nich voll befriedigend ist eine wohlwollende Umschreibung für durchgefallen; man wollte es einem geborenen Baron aber wohl nicht so direkt sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fc-herrenturnverein 25.11.2011, 10:56
171. Verhindern!

Leute, wir müssen die Neuinstallation des Herrn von Münchhausen zu Kulmbach verhindern. Aber dazu muss er erstmal wiederkommen und sich aufstellen. Und wir sehen seinem Scheitern entspannt zu.

Am Besten in einer neuen Partei nach seinem Vorbild. Lach. Dann wird er wieder an sich und seiner narzistischen Persönlichkeitsstörung grandios scheitern - auch wenn ihm die Herzen vieler Blendsüchtiger und Unzufriedener zufallen. Und wenn er 5x den Support der US-Connection hätte.

Als Liberalkonservativer wünsche ich mir ebenso eine neue Partei rechts von der Mitte, die dem Bürger alte Stärke wiedergibt, aber da ist die "echte" Regierung davor: Merkel und Seehofer, Trittin und Gabriel werden zusammen mit der Industrie und den Banken das verhindern. Also entspannen.
Der Betrüger-Graf wird einen harten Kampf fechten müssen und das beherrscht er einfach nicht. Dazu bedarf es hoher Substanz, Kompetenzen, Klugheit und Durchhaltevermögen, und Selbstkritik und nicht nur flascher bildungsgehuberter, griechischer Floskeln, Bild, Bunte und etwas Sex und Glamour und dieses Angebliche Klartexten (?). D.h. nicht, dass unsere Politikergurkentruppe augenblicklich kompetenter wäre, aber sie haben ja mächtige Verbündete in der Wirtschaft und die haben das Knowhow, Guttenberg zu plätten. Guttenberg hat faktisch keine Chance - und soll er doch als Märtürer durch die Talkshows tingeln. Mir egal. Aber Macht darf niemals von ihm ausgehen. Nichtmal als Marionette der Banken.

Aber es bleibt ein ganz ganz ganz übler Beigeschmack zum Thema Aufstieg eines Blenders und Betrügers: Politisch gescheitert, kritische Ökonomische Rahmenbedingungen in Europa, flugs ein Buch geschrieben, Comeback angesetzt. Das hab ich schon mal so gehört. Ging nicht gut. Wer sich das ansieht und dabei denkt, der Guttenberg nützte diese Chance nicht, der ist zu naiv. Ein Lügenbaron seines Kalibers, jemand mit seinem gefälschten Lebenslauf greift jede Chance, sich zu erhöhen und sich zu positionieren. Aber am Ende scheitert er doch. Aber hoffentlich ohne uns :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimknopf107 25.11.2011, 10:58
172. Glaube keiner Statistik

"In mehreren - wenn auch nicht repräsentativen - Online-Umfragen spricht sich eine meist große Mehrheit dagegen aus, dass Guttenberg noch einmal eine wichtige Rolle in der Politik spielen soll, so auch bei SPIEGEL ONLINE."

Das ist ja mal eine echte Überraschung, dass in dem roten Boulevard-und-Läster-Magazin SPON eine Mehrheit gegen eine
Rückkehr von KT in die Politik ist. In anderen Online-Umfragen (wie bei Facebook) war es etwas hälfte-hälfte,in schwarzen Blättern ist bei Umfragen die große Mehrheit FÜR eine Rückkehr von KT in die Politik. Ebenfalls nicht besonders überraschend, darüber schweigt sich der Artikel aber aus - klar, warum sollte man denn auch plötzlich mit eigenen Prinzipien brechen und wertfrei berichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vopana 25.11.2011, 11:04
173. Das sind keine missgünstigen Wünsche...

Zitat von P.Richter
Ich aber sage Ihnen: Kein einziger Ihrer missgünstigen Wünsche wird in Erfüllung gehen.
Das sind schlicht und ergreifend Hoffnungen von anständigen Menschen, die diesen Blender einfach nicht mehr ertragen können und wollen.

Sie hingegen haben bis heute immer noch nichts begriffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinungshaber 25.11.2011, 11:04
174. Ball flachhalten

Wenn Guttenberg wirklich die von Ihm beanspruchten Tugenden - insbesondere die der Verantwortung – verkörperte, würde er sich nicht auf "Fehler" berufen. Für jeden, der auch nur eine Diplomarbeit geschrieben hat, ist offensichtlich: es ist völlig unglaubhaft, diese Anzahl an fremden Textstellen auf ein Versehen zurückzuführen. Viel wahrscheinlicher ist es, dass der Mann jmd. beauftragt hat. Das zuzugeben - meinetwegen mit der Begründung des überforderten Familienvaters – wäre verantwortungsvoll gewesen.

Angesichts des sozialen und insbesondere finanziellen Hintergrundes wäre es sicher auch möglich, nun eine echte, fehlerfreie Dissertation zu verfassen. um zu beweisen, dass er's doch drauf hat.
Stattdessen sonnt er sich wieder in seinem entrückten Selbstbild und meint, dem Politikbetrieb aus der Ferne Kritik und Ratschläge erteilen zu können – als selbst titulierter vorläufig Gescheiterter.

Der Mann hat beruflich nichts bedeutsames geleistet, außer einer medial kompatiblen Selbstdarstellung. Seine krude und äußert problembehaftete sog. Bundeswehrreform muss man auch als gescheitert betrachten.

Guttenberg hat es nicht vermocht, aus der persönlichen Krise geläutert und gereift hervorzugehen. Jeder verdient eine zweite Chance, aber man muss sie auch ergreifen und mehr gestalten als ein neues Äußeres ohne Brille und Brillantine.

Der zweite Bande seiner Memoiren ist beim Verlag vermutlich bereits in Vorbereitung: "Endgültig gescheitert".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris110 25.11.2011, 11:07
175. Re

Zitat von famulus
Der fähige Baron hat kein 2. Staatsexamen bestanden und war deshalb kein Volljurist, wahrscheinlich hat er es damit nicht mal versucht, weil er wohl wusste, das er´s nicht schafft. Er hatte nach wissenschaftlichen Kriterien auch keine Zulassung für eine Promotion, da er sein Studium mit "nicht voll befriedigend" bestanden hat. Nich voll befriedigend ist eine wohlwollende Umschreibung für durchgefallen; man wollte es einem geborenen Baron aber wohl nicht so direkt sagen.
Man merkt, dass Sie kein Jurist sind. Das 2.Staatsexamen ist zwar ebenso schwer wie das 1.Staasex., aber es fallen weniger durch. Soll heißten, wer das 1. schafft, schafft in aller Regel auch das 2.

Warum Guttenberg das 2. nicht gemacht hat, weiß er nur selbst. Vielleicht keine Zeit gehabt, mit der politischen Karriere befasst, oder wollte nie Anwalt etc. werden.
Bei Guttenberg entdecke ich leider einen Charakter, der eben entsteht, wenn man als Millionär und Adeliger geboren wurde. Er hält sich für toll, für den Allergrößten, für unersetzlich. Wahrscheinlich, weil ihm dies von Kindheit an gesagt wurde. Solche Leute meinen, Regeln gelten nur für die anderen; man selbst steht über den Dingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevie76 25.11.2011, 11:08
176. ..

Zitat von famulus
Er hatte nach wissenschaftlichen Kriterien auch keine Zulassung für eine Promotion, da er sein Studium mit "nicht voll befriedigend" bestanden hat. Nich voll befriedigend ist eine wohlwollende Umschreibung für durchgefallen; man wollte es einem geborenen Baron aber wohl nicht so direkt sagen.
hat er nicht vor dem 1. staatsexamen promoviert? insofern kann er da noch kein voll befriedigend gehabt haben. aber das hatte er später ja auch nicht. außerdem ist nicht voll befriedigend keine wohlwollende umschreibung für durchgefallen, es bedeutet bei juristen nur, dass es kein prädikat ist. ein examen mit prädikat ist eher selten.
gutte hat in D eh fertig, es sei denn, er kommt mit einer neuen partei. aber das traue ich ihm nicht zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 25.11.2011, 11:10
177. wenn der in die D.Politik ...

Zitat von Brand-Redner
Enorm! So viel Durchblick, so einen Geistesblitz und Mut zur Wahrheit obendrein - das alles hätte ich Seehofer gar nicht zugetraut! Er hat mich zu etwas gebracht, was mir bislang undenkbar schien: Einmal einen CSU-Politiker zu loben. Aber da muss ich jetzt durch: Recht haste, Horscht! Und ich kann hier den Seehofer auch rein menschlich verstehen: Sa kommt einer und will nicht nur (s)einer Partei, sondern einem 80-Millionen-Volk sagen, wo es langzugehen hat - obwohl er selbst nicht mal die Satzzeichen beherrscht! Das ist schon Größenwahn!
zurückkommt, dann bitten wir in der Türkei um politisches Asyl! Angeber, und nxi-Wisser, haben wir schon genug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feverpitch 25.11.2011, 11:13
178. Ausgerechnet Facebook

Zitat von jimknopf107
Das ist ja mal eine echte Überraschung, dass in dem roten Boulevard-und-Läster-Magazin SPON eine Mehrheit gegen eine Rückkehr von KT in die Politik ist. In anderen Online-Umfragen (wie bei Facebook) war es etwas hälfte-hälfte,in schwarzen Blättern ist bei Umfragen die große Mehrheit FÜR eine Rückkehr von KT in die Politik.
Ach ja, Facebook. Zu den Solidaritätsdemos im Frühjahr für Guttenberg kamen von den angekündigten zehntausenden Guttenberg-Fans nochmal wieviele? Ich lach mich schlapp, ausgerechnet Facebook, Heimat der Dutzend-Fake-Accounts von Guttenberg-Fans zu erwähnen... Copy and Paste das funktioniert bei Doktorarbeiten, aber eben nicht bei Teilnehmern für Soli-Demos und SPON räumte schon ein, dass keine der Umfragen zu Guttenbergs Rückkehr repräsentativ sei. Davon abgesehen: bei konservativen Blättern wie FAZ schneidet Guttenberg auch nicht so toll ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 25.11.2011, 11:13
179. Das wird wohl nix...

- mit einem neuen Ministerposten.
Und die Kritik aus der CSU-Führungsebene wird nicht nur viele "einfache" Mitglieder, die eben nur die Lichtgestalt zu Guttenberg sehen, sondern sich auch noch erhaben fühlen, eine solche Figur in einem verantwortungsvollen Amt zu sehen, mächtig verärgern.

Er und seine Fans sollten nicht vergessen: Ohne die CSU bzw. das Führungspersonal wäre er nicht dahin gekommen, wo er mal war und nicht mehr hinkommen sollte. Vielleicht reicht's ja für einen Bürgermeisterposten in Kulmbach.
Oder zum Vorstandsvorsitzenden der dortigen Brauerei.
Er ist eben der Liebling der "Frau im Spiegel" - oder "Bunte"-Leser, kurz:

Der konservativen Boulevardpresse.
Mehr Substanz ist nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 26