Forum: Politik
Comeback-Plan: CSU-Spitze empört sich über Guttenberg

Auf dem Podium, in der Zeitung, in Buchform: Karl-Theodor zu Guttenberg ist wieder da und testet die Chancen für ein Polit-Comeback. Doch von Euphorie ist nichts zu spüren, auch nicht bei den Parteifreunden. CSU-Chef Seehofer ist sogar massiv verärgert über*den einstigen Hoffnungsträger.

Seite 20 von 26
spiegel-hai 25.11.2011, 12:38
190. .

Zitat von RobinB
Ich habe selber eine Doktorarbeit geschrieben. Grundvorausetzung ist die intensive Einarbeitung in die wissenschaftliche Literatur des Fachgebietes. Wer sich in der Literatur soweit auskennt, dass er einen eigenständigen Beitrag leisten kann (oder das von sich glaubt), der kennt i.d.R. auch die Autoren. Die simple Unterscheidung zwischen eigenen und fremden Texten sollte überhaupt gar kein Problem darstellen.
... wobei man intelligenterweise seine Quelle bereits beim Schreiben des Textes dortselbst vermerkt, eine ordentliche Fußnoten- resp. Quellenverwaltung ist doch nun wirklich kein Hexenwerk.
Zitat von
Nach dieser Logik wäre er ein Betrüger.
nur, wenn das vorsätzlich geschehen wäre
Zitat von
Nach Ihrer (und seiner) Logik ist er ein unorganisierter Schlamper. Das eine wie das andere ist nicht gerade eine Qualifikation für ein hohes Amt.
wer ohne jeden Fehler wäre, und als Mensch von höchstem moralischem Stand, würde garantiert nicht in die Politik gehen. Daher müssen wir mit denen Vorlieb nehmen, die dorthin drängen. Und hätte ich die Wahl, mich von zu Guttenberg oder den wettgeifernden Foristen regieren zu lassen, müßte ich nicht lange überlegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rumpelstilz 25.11.2011, 12:40
191. :-))

Zitat von Chris110
Man merkt, dass Sie kein Jurist sind.
das finde ich jetzt weniger schlimm. Unsympathischer sind mir Mitmenschen denen man das sofort anmerkt.

Entschuldigung: die Vorlage war einfach zu gut. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vopana 25.11.2011, 12:46
192. Sehr gut...

Zitat von olicrom
Geschätzt die Hälfte der Bevölkerung - also eben die Hälfte, die Guttenberg in der Vergangenheit und selbst heute noch die Gefolgschaft halten - hat im Prinzip nur eine Möglichkeit, aus ihrer Guttenberg-Betrüger-Aber-Sind -Wir-Doch-Alle-Deswegen Führe-Uns-Wieder-Falle rauszukommen. .....
Der Dummheit der Menschen sind halt keine Grenzen gesetzt.
Das Problem ist nur, dass die Dummen glauben, besonders intelligent zu sein.
Und da fängt es an, gefährlich zu werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 25.11.2011, 12:53
193. ich schrei mich weg

zu Guttenberg ist einfach nur peinlich. Schaue ich in den Blätterwald, bekomme ich den Eindruck, die Familien Burda, Mohn und Springer basteln sich mal wieder einen Möchtegernkanzlerkandidaten. Beim letzten gelungenen Versuch solcher Feuchtträumer in den 1920ern ist das fürchterlich böse in die Hose gegangen. Das braucht keiner ein zweites Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wembley 25.11.2011, 12:56
194. Auch ohne?

Wenn ich an die Zeit der "Plagiatsaffäre" denke, glaube ich mittlerweile, dass auch deswegen so Viele noch zu Guttenberg gehalten haben, als seine Verfehlung schon offenbar war, weil sie ihn für einen Politiker von "anderer Art" hielten. Für Guttenberg zu sein, war somit ein Akt subversiven Widerstands gegen die "etablierten Blockflöten".
(Der Ehrlichkeit halber zähle auch ich mich zu Obigen) Mittlerweile glaube ich, dass wir auch ohne Guttenberg auskommen. Man muss ihm seine Plagiatsaktion nicht ewig hinterhertragen (wer ohne Fehl ist,...), aber, wie sagte einst der bayrische Monarchist Lohmeier auf die Frage, ob man denn wirklich einen König in Bayern bräuchte: "Na, brauchn do man ihn net, aber schöna wärs scho."
Wer sagt denn, dass es immer schön sein muss? -Eben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salut 25.11.2011, 12:58
195. Die Beteiligung ...

..des Herrn di Lorenzo ist für mich sehr, überraschend, verwunderlich bzw. Geschmacksache oder weiß er, daß im KTG-Buch alles stimmt od. rechtens "scheint" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abominog 25.11.2011, 12:59
196. Der Prädestinierte unter den Prädestinierten

Sorry zu Guttenberg, aber ihre Prädestination ist inzwischen wahrlich essentiell geworden. Als wenn sie auch nur die geringste Ahnung davon hätten, was hinter diesen Plüsch- und Flauschkulissen dieses Landes tatsächlich abgeht.

Ihrem beeindruckenden Ehrgeiz zum Trotz: Manchmal sieht man den Baum vor lauter Wäldern nicht, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kastenmeier 25.11.2011, 12:59
197. ...

Zitat von rufus008
Ich bin selbst Akademiker (Geisteswissenschaftler) und halte den Rummel um diese Doktorarbeit für maßlos übertrieben. Schließlich war es nicht sein akademischer Grad, der ihn zum Politiker befähigt hat. Dieses Land hat die seltsame Art, seine fähigsten Köpfe zu vergraulen.
Na, was genau hat ihn denn befähigt oder gar zum "fähigsten Kopf" gemacht?
Das größte Problem ist nicht seine Fähigkeit/Unfähigkeit - die unterscheidet sich wahrscheinlich nicht maßgeblich vom Durchschnittspolitiker, egal welcher Partei.
Er hat charakerlich mit dieser Profilneurose und seinem Verhältnis zur Wahrheit und Selbstwahrnehmung einfach fürchterliche Voraussetzungen, zum Wohle anderer zu handeln.
Am deutlichsten wurde das nicht durch den Betrug als solchem, sondern sein Vwerhalten seit dem Erwischtwerden bis heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inconsciemment 25.11.2011, 13:10
198. Wie schön ......... noch einer,

Zitat von ak-73
Ich muss nichts belegen, denn ich schreibe hier keine Doktorarbeit, sondern lege hier nur meine Meinung dar. Ich stimme mit Guttenbergs in Halifax verkündeten Ansichten überein. Nicht zum ersten Mal denke ich, dass er die Dinge richtig betrachtet. Daraus ergibt sich mein Urteil, dass es sich bei KTG um einen fähigen Analytiker handelt. Seien Analysen decken sich relativ häufig mit meinen eigenen. Alex
Herzlichen Glückwunsch, fehlt nur noch der 3.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 25.11.2011, 13:12
199. In diesem Fall können wir sogar etwas gelassener sein...

Zitat von berpoc
zu Guttenberg ist einfach nur peinlich. Schaue ich in den Blätterwald, bekomme ich den Eindruck, die Familien Burda, Mohn und Springer basteln sich mal wieder einen Möchtegernkanzlerkandidaten. Beim letzten gelungenen Versuch solcher Feuchtträumer in den 1920ern ist das fürchterlich böse in die Hose gegangen. Das braucht keiner ein zweites Mal.
.... denn wenn man sich die oft von der Linken so dräuend beschworene Macht z.B. der Springer-Presse anschaut, muss man bei objektiver Perspektive konstatieren, dass Spinger selbst zu Lebzeiten an seinem wichtigsten politische Ziel zum Beispiel kläglich gescheitert ist: Die Verhinderung Willy Brands und seiner Ost-Politik wurde trotz übelster Fouls der Bild Zeitung politische Realität. Davon abgesehen gibt es auch entegen aller Legenden ansonsten kaum ein einziges wirklich erfolgreiches politisches Projekt, dass Springer trotz Medienmacht durchsetzen konnte. Gefährlich an diesen Medien sind eher die spontanen und alltäglichen Reaktionen - verbrämt als Volkes Stimme - die so gesehen aber eben nicht politisch sondern schlicht opportunistisch-ökonomisch motiviert sind. Die allerdigs können und haben im Gegenzug durchaus politischen Schaden angerichtet. Fazit: Eine Bild-Zeitung allein wird es nie schafffen, einen Guttenberg zum Kanzler zu machen. Auch allein schon deswegen, weil deren Leser massivst zur Gruppe der Nicht-Wähler gehören, Bild sozusagen als deren Organ allein schon deswegen weit weniger poltischen Einfluss ausüben kann als gewünscht und von Aussen immer befürchtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 26