Forum: Politik
Comeback-Plan: CSU-Spitze empört sich über Guttenberg

Auf dem Podium, in der Zeitung, in Buchform: Karl-Theodor zu Guttenberg ist wieder da und testet die Chancen für ein Polit-Comeback. Doch von Euphorie ist nichts zu spüren, auch nicht bei den Parteifreunden. CSU-Chef Seehofer ist sogar massiv verärgert über*den einstigen Hoffnungsträger.

Seite 5 von 26
Mimimat 24.11.2011, 20:06
40. Titel verweigert

Zitat von ak-73
Er ist in meinen Augen ein fähiger Analytiker und damit ist das Doktor-Thema nachrangig. Alex
Ist das jetzt mehr ein Bauchgefühl oder gibt es irgend ein Argument, dass die Analytiker-These belegen könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brillalein 24.11.2011, 20:06
41. Tühüüüthelll

Zitat von ak-73
Er ist in meinen Augen ein fähiger Analytiker und damit ist das Doktor-Thema nachrangig. Alex
Wenn er ein fähiger Analytiker wäre, wäre er mit seiner Doktorarbeit nicht 'überfordert' gewesen.
Außerdem kann mir keiner erzählen, das er 8 Jahre dran geschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 24.11.2011, 20:12
42. Fans des Hochstaplers

Zitat von navysailor
KTG war der Star am Polithimmel. Und trotzdem war es so, dass er gute Arbeit verrichtet hat. Als ehemaliger Soldat (SaZ12) war er nur einer von vielen Verteidigungsministern - aber er war mit Abstimmt der glaubwürdigste. Mich interessiert es nicht, ob er irgendwo geschummelt hat. Ihr könnt euch mal alle selber fragen, wo ihr nicht überall schummelt (Steuererklärung - schon schreiben 20 weniger ;) )
Unfassbar, welche Absurditäten die Fans des Hochstaplers immer noch verbreiten. Zu Guttenberg war SaZ 2 und hat nicht wie allgemein für einen Abiturienten und ganz sicherlich für einen Adeligen überlich die Reserveoffizierslaufbahn eingeschlagen sondern die Unteroffizierslaufbahn, so dass er entweder als Unteroffizier oder Stabsunteroffizier d.R. entlassen wurde und nicht wie in der gleichen Zeit ebenfalls möglich als Leutnant d.R. - Diese ständige Schönreden bez. seiner "Schummeleien" ist einfach nur absurd. Zu Guttenberg ist ein nachgewiesener psychopathischer Hochstapler, ohne jede Einsichts- und Erkenntnisfähigkeit. Wer diesen Typen ernsthaft noch einmal in der deutschen Politik erleben will, dem ist jedenfalls nicht mehr zu helfen. Obwohl... wenn man die Wahl hätte zwischen der Ex-FDJ-Sekretärin Merkel und zu Guttenberg als Kanzler, dann wäre die Entscheidung doch noch einmal schwer :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sebastian1977 24.11.2011, 20:12
43. ...

Zitat von ak-73
(...) Und nur weil er abgeschrieben hat um irgendwie fertigzuwerden (weil es ja "doch keiner merkt"), heisst das nicht, dass der Mann nur faul im Büro herumhängen würde. (...)
Wenn er das jemals zugegeben hätte, würde es ihn wenigstens wieder glaubwürdiger machen. Aber er bestreitet nach wie vor jeden Vorsatz. Da diese wilde Kopiererei ohne Vorsatz schlicht unmöglich ist, heisst das, dass er nach wie vor lügt. Wie soll man jemandem eine zweite Chance geben, der sich weigert, diese Lüge einzugestehen? Das halten Sie für tragbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai_ross 24.11.2011, 20:14
44. das hier lesen

Sehr zu empfehlen ist folgender Band

"Inszenierung als Beruf: Der Fall Guttenberg" (edition suhrkamp, 2011)

Darin wird die Figur Guttenberg nach Strich und Faden auseinandergenommen: Keine inhaltliche Substanz, nur Schauspielerei, sich selbst überhöhen mittels plumper Herabsetzung anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UlrichMusil 24.11.2011, 20:14
45. Fähige Analytiker

Zitat von ak-73
Das überträgt sich nicht 1-zu-1. Nur weil er bei seiner Doktor-Arbeit abeschrieben hat muss er nicht gleich Staatsgelder veruntreuen. Und nur weil er abgeschrieben hat um irgendwie fertigzuwerden (weil es ja "doch keiner merkt"), heisst das nicht, dass der Mann nur faul im Büro herumhängen würde. Ihre Logik ist also nicht besser, als die anderer Leute. Sie haben ein Problem damit - sie müssen ihn nicht wählen. Andere Wähler sehen das vielleicht anders und lassen sich von solcher Stimmungsmache nicht manipulieren. Er ist in meinen Augen ein fähiger Analytiker und damit ist das Doktor-Thema nachrangig. Alex
An diesem Beitrag werden wieder die Gräben zwischen Akademikern einerseits und der breiten Öffentlichkeit andererseits deutlich. Jemand, der davon ausgeht, dass es "ja doch keiner merkt", veröffentlicht nicht bei Duncker & Humblot. Jedenfalls nicht, wenn er ein fähiger Analytiker ist. Es wird der breiten Öffentlichkeit wohl nicht beizubringen sein, welche Qualität diese Plagiatsaffäre in akademischer Hinsicht hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ak-73 24.11.2011, 20:20
46. Internet-Forum nicht Doktorarbeit

Zitat von Mimimat
Ist das jetzt mehr ein Bauchgefühl oder gibt es irgend ein Argument, dass die Analytiker-These belegen könnte?
Ich muss nichts belegen, denn ich schreibe hier keine Doktorarbeit, sondern lege hier nur meine Meinung dar.

Ich stimme mit Guttenbergs in Halifax verkündeten Ansichten überein. Nicht zum ersten Mal denke ich, dass er die Dinge richtig betrachtet.

Daraus ergibt sich mein Urteil, dass es sich bei KTG um einen fähigen Analytiker handelt. Seien Analysen decken sich relativ häufig mit meinen eigenen.

Alex

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rafkuß 24.11.2011, 20:20
47. Na, i woaß ned!

Zitat von ak-73
Das überträgt sich nicht 1-zu-1. Nur weil er bei seiner Doktor-Arbeit abeschrieben hat muss er nicht gleich Staatsgelder veruntreuen. Und nur weil er abgeschrieben hat um irgendwie fertigzuwerden (weil es ja "doch keiner merkt"), heisst das nicht, dass der Mann nur faul im Büro herumhängen würde. Er ist in meinen Augen ein fähiger Analytiker und damit ist das Doktor-Thema nachrangig. Alex
Bislang ist der Gute meines Ea nicht gerade durch Übereifer und als Arbeitstier aufgefallen: Weder bei seiner Dissertation, noch beim Zeitungsvolontariat und auch nicht in der väterlich behüteten Vermögensverwaltung.
Wo, meinen Sie, hat der Mann - außer evtl. bei seinen Showauftritten nebst Frau in Afghanistan - Leistung erbracht?
Sie wissen schon, Leistung: Arbeit pro Zeiteinheit...Beides kann ich nicht so recht erkennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ak-73 24.11.2011, 20:22
48. Unsinn

Zitat von Brillalein
Wenn er ein fähiger Analytiker wäre, wäre er mit seiner Doktorarbeit nicht 'überfordert' gewesen. Außerdem kann mir keiner erzählen, das er 8 Jahre dran hat.
Zitateklauen ist kein Resultat von mangelnden analytischen Fähigkeiten, sondern eher von Faulheit/Zeitmangel.

Ausserdem würde dies ja nicht bedeuten, dass er heute nicht zu treffender Analyse fähig wäre. Sie konstruieren sich da etwas.

Alex

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saschaegg 24.11.2011, 20:22
49. Selbsttest

Zitat von Bulle Geiger
Ich finde es doch immer wieder erstaunlich, dass immer wieder Argumente kommen, wie: "er hat sich nicht entschuldigt", "keine Größe", "er hat nix zugegeben" etc. etc. Er hat sich sehr wohl erklärt und dargelegt, wie es zu seinen Verfehlungen beim Abfassen seiner Doktorarbeit gekommen ist - gleichzeitig aber auch gesagt, er hat nicht wissentlich betrogen. Warum also sollte er es dann "zugeben"??? Und bevor jetzt wieder Plattitüden à la: "das glauben Sie doch selber nicht!" usw. usw. geäußert werden: vielleicht können mir die Scharfrichter hier im Forum ja mal ein ARGUMENT (keine MEINUNG) dafür bringen, warum genau die verpfuschte Dissertation nicht genauso entstanden sein kann, wie KTzG es dargelegt hat? Ich warte...
Machen Sie einen Selbsttest:
Lesen Sie einen 1 bis 2 seitgen Artikel zu einem Thema das Sie brennend interessiert. Zu Ihrem Hobby vielleicht. Lesen Sie sorgfältig, zwei- oder dreimal. Legen Sie den Artikel weg, warten Sie eine Stunde und schreiben Sie dann, den Artikel im Hinterkopf, etwas zu dem Thema.

Ich wette mit Ihnen, dass Sie in Ihrem Text nicht einen Satz finden werden, der wortgetreu im Ursprungstext zu finden wäre. Es sei denn, es ist eine außergewöhnlich gute Formulierung die Ihnen ob ihrer Prägnanz im Gedächtnis geblieben ist.

Besser noch, schreiben Sie einen Tag später wieder einen Text zu genau diesem Thema: Sie werden keinen eigenen Satz wortgetreu wiederholen. Sie können sich nicht einmal selber wörtlich plagiieren!

Das ist Beleg genug dafür, dass KTzG wissentlich fremde Texte übernommen hat. Nicht als Unfall sondern systematisch. Wissentlich.

Jeder Gymnasiast und erst recht jeder Erstsemester bekommt klar und deutlich die Information wie wissenschaftlich gearbeitet wird. Im Studium vergeht kaum eine Einzelleistung bei der nicht die wissenschaftlichen Maßstäbe angelegt werden. Bei der Diss ist das dann sonnenklar, wie das zu laufen hat. Da kann man sich nicht mit Überlastung herausreden.

Wenn KTzG wegen vergleichsweise geringer familiärer Anspannung (andere schreiben auf einer halben Stelle mit Familie an ihrer Diss und wissen nicht, wie sie ihre Kinder ernähren sollen, KTzG hat so viel Geld im Rücken, dass er nie Existenzsorgen haben wird) nicht in der Lage ist, eine formal einwandfreie Arbeit abzugeben, dann will ich diesen Menschen nicht in einer wirklichen Stresssituation erleben wollen.

Für alles was mit Stress zu tun hat, hat er sich gründlich disqualifiziert. Als Werbefigur für Pomade taugt er aber sicher noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 26