Forum: Politik
Cover des "Time"-Magazins: Der US-Präsident geht unter
Tim O'Brien/TIME

Erst war es stürmisch im Oval Office, jetzt scheint Trump im Chaos zu versinken: Das "Time"-Magazin zeigt in einer Cover-Reihe, dass es für den US-Präsidenten immer ernster wird - auch zur Überraschung des Titelbild-Künstlers.

Seite 2 von 5
at.engel 24.08.2018, 09:31
10.

Noch gefährlicher als Trump selbst ist allerdings die Tatsache, dass ihn keiner ernst nimmt... weder als Präsident, noch als Gefahr.
Die Republikaner sind einfach zu feige oder machtgierig bzw. teilen auch noch Ansichten Trumps und die Demokraten scheinen davon auszugehen, dass ihnen die Macht einfach wieder in den Schoß fallen muss.
Dass dann letztendlich die Justiz entscheidet, wie weit ein Präsident zu weit gehen kann, ist schon ein Armutszeugnis. Und zur amerkanischen Justiz gäbe es ja auch einiges zu sagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirndummy 24.08.2018, 09:32
11. Elfmeterschießen im November

Dass Elfmeterschießen ist am 6. November. Midterm elections. Gehen die Republikaner unter, geht auch Trump unter. Können sie den Kopf einigermaßen über Wasser halten, schwimmen sie weiter mit ihm durch die offene See Richtung nirgendwo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 24.08.2018, 09:34
12.

Es dauert nicht mehr lange. Der beste Präsident aller Zeiten und der "stablie Genie" wird den Sonderermittler Mueller entlassen (natürlich per Tweet: Mueller, you are fired) und alle betroffenen begnadigen. Er wartet nur auf den richtigen Zeitpunkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 24.08.2018, 09:56
13.

Zitat von liberalerfr
Die Medien und Wähler scheinen in verschiedenen Welten zu leben. Während Trump und seine Anhänger die Erfolge seiner Regierung feiern, ist für die Medien dieser Präsident seit seinem Amtsantritt so gut wie abgesetzt.
Große Teile der US-Presse können immer noch nicht verwinden, dass sie die Wahl verloren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chlorid 24.08.2018, 10:06
14.

Zitat von franz.v.trotta
Große Teile der US-Presse können immer noch nicht verwinden, dass sie die Wahl verloren haben.
Ach. Die Presse stand zur Wahl? Und hat verloren? Das ist mir neu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle_Rick 24.08.2018, 10:10
15.

Zitat von kuac
Es dauert nicht mehr lange. Der beste Präsident aller Zeiten und der "stablie Genie" wird den Sonderermittler Mueller entlassen (natürlich per Tweet: Mueller, you are fired) und alle betroffenen begnadigen. Er wartet nur auf den richtigen Zeitpunkt.
Keine gute Idee (für Trump).
Bei den Ermittlungen wird nicht nur nach einer möglichen Zusammenarbeit mit Russland geschaut sondern auch danach inwiefern Trump versucht hat Ermittlungen zu behindern. Die Behinderung der Juzstiz (obstruction of justice) durch den Missbrauch seiner Macht als POTUS ist noch mal ein Vergehen für sich. Dies nachzuweisen ist wahrscheinlich sogar einfacher und wirksamer als eine mögliche Zusammenarbeit mit ausländischen Vertretern. Bei einer Entlassung Muellers wäre die Sache absolut eindeutig. Die Behinderung der Justiz wurde Nixon zum Verhängnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chlorid 24.08.2018, 10:17
16. In der Falle

Trump sitzt in der Falle. Eine, die er selbst gebaut hat. Daran sind nicht die Medien schuld und auch keine imaginären Gegner. Alles, was jetzt ans Licht kommt, geht auf sein Konto. Und das ist ja erst die Spitze des Eisbergs. Man darf sicher sein, dass Mueller noch weitaus mehr aufgedeckt hat und noch aufdecken wird. Das ist nur noch nicht öffentlich. Dazu kommen die Aussagen von Cohen und wer weiß, was da noch kommen wird. Das wird immer mehr. Wer daran zweifelt und die Mär von der Hexenjagd der Medien und der Republikaner immer noch glaubt, verweigert die Realität.

Trump steckt bis über beide Ohren drin. Und er kommt nicht mehr raus. So oder so. Er wird versuchen, sich so lange es geht an die Macht zu klammern. Denn wenn er sie verliert und wieder zum Privatmann wird, dann droht ihm genau das, was er Clinton angedroht hat: Lock him up! Die Macht behält er nur, wenn er Wahlen gewinnt. Aber das wird von Tag zu Tag schwerer. Spätestens wenn die Wirtschaftszahlen schlechter werden ist Ende. Und das wird passieren.

Die Frage ist nur: Welchen Schaden richtet er noch im Fallen an? DAS wird richtig schlimm, da bin ich sicher. Trump wird beim Stürzen so viel verbrannte Erde wie möglich hinterlassen, ohne jede Rücksicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 24.08.2018, 10:22
17. Das Image von Trump in den USA ist nicht so schlecht, wie man hierzu

lande glaubt: Wachsende Wirtschaft, weniger Arbeitslose, weniger Geld für fremde Länder und eine klare Identifikation von Schuldigen (böse Exportnationen, die mit unfairen Mitteln kämpfen und die gutmütige USA ausnutzen und übervorteilen, faule, kriminelle Immigranten), das ist genau das. was in D auch die AfD anstreben würde, wenn sie könnte. Nur die eigene Partei kann Trump stoppen. Solange Trump sein Image als unkonventionell, zupackender und bauernschlauer Verhandler aufrecht erhalten kann, werden die Wähler urteilen: Lieber einen verfilzten, korrupten aber erfolgreichen Präsidenten wählen, als einen Loser der Demokraten. Jeder der sich in Wirtschaftspolitik auskennt, weiß natürlich, dass die Politik die Wirtschaft nur begrenzt beeinflussen kann (Ausnahme: exorbitante Importzölle, sehr dumme Aktionen) und damit weder für Erfolg noch Misserfolg verantwortlich gemacht werden kann. Das undiplomatische Verhalten von Trump ist irrelevant, weil er die mächtigste Nation und die größte Wirtschaftsnation der Welt hinter sich hat. Die deutsche Linke hat endlich den US-Präsidenten bekommen, den sie seit Jahrzehnten herbeibeschwört hat: "Den USA First Präsidenten!". Seit Trump muss ich konstatieren: Die USA vertreten NUR eigene Interessen und haben den Anspruch für eine bessere Welt zu sorgen, offiziell aufgegeben. Fazit: Ein Impeachment muss von den Republikanern ausgehen und die schielen, wie bereits angemerkt, nach den Wahlergebnissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don Donoso 24.08.2018, 10:38
18. Das Time-Magazin geht unter, nicht Trump

Hatte das Time Magazin vor 10 Jahren noch eine Auflage von 4,1 Millionen, sank diese im letzten Jahr auf 3 Millionen. Vor 9 Monaten musste Time dann die Auflage auf 2 Millionen korrigieren.

Der Anti-Trump-Stammtisch scheint das Magazin dann doch nicht angemessen durch Magazinkäufe zu belohnen. Die Wirtschaft geht nach oben, die Umfragewerte von Trump bei Minderheiten auch und die Auflage des Time Magazine geht nach unten.

Sieger und Verlierer, so ist das im Leben: Und das Time-Magazin ist im freien Fall. Good Riddance... :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 24.08.2018, 10:46
19. Trump erwaehnt ohne Not das Wort "impeachment" bei Fox News.

Trump erwaehnt ohne Not das Wort "impeachment" bei Fox News. Warum?

Hat er nun endgueltig die Hosen gestrichen voll? Warum tweeted er um 01:00 Uhr mitten in der Nacht? Kann er nicht mehr schlafen? Was bringt ihn um den Schlaf? Etwa dass er weiss, was bei Michael Cohen beschlagtnahmt wurde?

Die Bildstrecke des Time ist wirklichkeitsnah!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5