Forum: Politik
Cover des "Time"-Magazins: Der US-Präsident geht unter
Tim O'Brien/TIME

Erst war es stürmisch im Oval Office, jetzt scheint Trump im Chaos zu versinken: Das "Time"-Magazin zeigt in einer Cover-Reihe, dass es für den US-Präsidenten immer ernster wird - auch zur Überraschung des Titelbild-Künstlers.

Seite 5 von 5
borstigerwolf 24.08.2018, 18:49
40. Wer war denn ein guter Präsident?

Amerikas Präsidenten könnten vor allem eines: Kriege führen und Chaos anrichten. Welcher US Präsident hat denn wirklich nach 1950 etwas Gutes bewirkt? Regimechanges im Iran, in Chile, CIA Aktionen in Nikaragua, El Salvador, weitere Kriege in Vietnam, Afghanistan, Irak, Bomben in Libyen, Präsidentenmord im Konko, Krieg in Grenada, Regimechanges in allen Ländern die nicht die US Interessen vertreten. Zugegeben, sie sind alle smarter und überlegter rübergekommen, aber wirklich gute Politik hat keiner gemacht, ich sehe also nicht, warum Trump schlechter ist als alle anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 24.08.2018, 19:03
41. Sehr wahr

Zitat von carlitom
Ohne es zu wollen, haben Sie die Misere auf den Punkt gebracht. Das Time Magazine ist nix für Blöde. Dass Trump Präsident werden konnte, ist deutliches Zeichen für die dramatische Bildungsmisere in den USA. Da ist es nur eine logische Konsequenz, dass mit dem Sinken der Zahlen von Intelligenten oder wenigstens Gebildeten auch die Leserzahlen von Magazinen für solche Klientel sinken. Im "freien Fall" sind also nicht nur Ansehen und Kultur, sondern auch politisches Gebaren, Moral und Anstand in den USA. So wie die Zahl der Gebildeten und Time-Leser.
Das ist auch die wahre Tragödie. Hätte nicht gedacht, dass der Bildungsnotstand in den USA so gravierend ist. Noch will ich jedoch nicht glauben, dass es die Mehrheit ist, die dermaßen unterbelichtet ist. Trump ist nur noch peinlich und lächerlich. Ein selbsternanntes Genie und für den Fall, dass er nicht mehr Präsident sein sollte, bricht alles zusammen. Diese Aussagen haben es in sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appenzella 24.08.2018, 22:25
42. Gewalt gegen Schwächere wird von den USA dort ausgeübt,

wo Profit erwartet werden kann.

"Kein anderes Land der Erde bringt es auf eine so blutige Bilanz, wie die USA. In 201 Konflikten seit 1945 hat das US-Regime über 30 Millionen Menschen für die eigenen geopolitischen Zwecke töten lassen."
Von Marco Maier

Ein mörderisches, geldgieriges Regime. Es regieren Lügen, Gewalt und Haß.
Und ein infantiler Präsident, dem Gesetze gleichgültig sind, wenn sie ihm keinen Nutzen bieten.

Immerhin gibt es mit China einen einigermaßen gleichwertigen Kontrahenten.
Da macht es dann Sinn, sich mit dem russischen Diktator gegen die chinesische Diktatur zu verbünden.
Anscheinend wird das nordatlantische Verteidigungsbündnis, die NATO nicht mehr benötigt.
Schade, daß die EU so korrupt ist mit dem luxemburgischen Gauner an der Spitze.
Was sich in der Weltpolitik zur Zeit entwickelt, kann man nur noch mit Entsetzen betrachten.
Vielleicht sollte ich weniger SPON lesen - dann könnte ich besser schlafen..
Ja Grüezimo
der appenzella

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 25.08.2018, 04:02
43. Es geht nicht um Auflagen, sondern um Eitelkeit

Zitat von Don Donoso
Hatte das Time Magazin vor 10 Jahren noch eine Auflage von 4,1 Millionen, sank diese im letzten Jahr auf 3 Millionen. Vor 9 Monaten musste Time dann die Auflage auf 2 Millionen korrigieren. Der Anti-Trump-Stammtisch scheint das Magazin dann doch nicht angemessen durch Magazinkäufe zu belohnen. Die Wirtschaft geht nach oben, die Umfragewerte von Trump bei Minderheiten auch und die Auflage des Time Magazine geht nach unten. Sieger und Verlierer, so ist das im Leben: Und das Time-Magazin ist im freien Fall. Good Riddance... :)
Sie kennen Donald Trumps emotionale Beziehung zu TIME Magazin offenbar nicht. Er ist so scharf drauf, auf dem Cover des TIME Magazins zu stehen, dass er ein Cover gefälscht hatte und es in seinem Golf-Klub aufgehängt. Das Glück hatte er seit 1989 erst wieder, als er 2015-2016 kandidierte. Auch hat er immer schon danach gegiert, zur TIME Person des Jahres ernannt zu werden, und ich wette, dass er nur deshalb Frau Merkel so hasst, weil sie es wurde, 2015, und er erst 2016. Wie furchtbar muss er die meisten Cover seitdem finden? Die meisten sind alles, nur nicht schmeichelhaft. Das aktuelle muss ihn wütend machen.

Hier geht es nicht um banale Auflagen, sondern um Eitelkeit und Begehrlichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbee 25.08.2018, 04:32
44.

Seit 585 Tagen ist Trump im Amt und geht dabei nach Aussagen seiner Gegner zum 585. mal unter. Na ja, wenn es diese glücklich macht. Wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 25.08.2018, 13:55
45.

Zitat von RainerGründer
Wenn Donald die Wahl 2020 mit 90- 95% gewinnt, werde ich Sie daran erinnern. Dipl.- Ing. Rainer Gründer
Sind Sie sicher, dass Ihr Titel Dipl-Ing. und nicht Dipl.-Ign. ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Streifenzottel 25.08.2018, 14:47
46. Es geht bei ihm immer um seine Eitelkeiten.

Zitat von g.eliot
Sie kennen Donald Trumps emotionale Beziehung zu TIME Magazin offenbar nicht. Er ist so scharf drauf, auf dem Cover des TIME Magazins zu stehen, dass er ein Cover gefälscht hatte und es in seinem Golf-Klub aufgehängt. Das Glück hatte er seit 1989 erst wieder, als er 2015-2016 kandidierte. Auch hat er immer schon danach gegiert, zur TIME Person des Jahres ernannt zu werden, und ich wette, dass er nur deshalb Frau Merkel so hasst, weil sie es wurde, 2015, und er erst 2016. Wie furchtbar muss er die meisten Cover seitdem finden? Die meisten sind alles, nur nicht schmeichelhaft. Das aktuelle muss ihn wütend machen. Hier geht es nicht um banale Auflagen, sondern um Eitelkeit und Begehrlichkeiten.
Der Titel "Person des Jahres" ist nur nicht immer eine positive Ehrung.

Person des Jahres kann man auch mit herausragenden Scheußlichkeiten werden. Und die Begründung, wieso Trump 2016 diese Auszeichnung erhielt, ist nicht unbedingt schmeichelhaft.
"His rhetoric had in fact opened up a new public square, where racists and misogynists could boast of their views and claim themselves validated. And to further enrage many Americans, Trump regularly peddled falsehoods, without offering any evidence, and then refused to back down from his claims. "
http://time.com/time-person-of-the-year-2016-donald-trump/

Colin Kaepernick hat gute Chancen, Person of the Year 2019 zu werden ...
http://time.com/time-person-of-the-year-2017-colin-kaepernick-runner-up/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plausible.Reasoning 26.08.2018, 22:00
47. Krise und Schwimmen

Eine Krise gibt es tatsächlich, nur ist es jene der US-Leitmedien, die ihre Felle als Königsmacher davonschwimmen sehen.
Die Elite-Kommunikation hat ihre Leit-Funktion für den Wähler, die Wirtschaft oder andere, kleiner Medienhäuser und Verlage verloren.

Nun treten allerhand Wirrungen und Widersprüche zutage, und die Versuchung ist groß, diese fremden Mächten anzulasten.
Der Trend wird vorüberziehen, und dann kommt irgendwann die neue US-Mediendemokratie. Man darf gespannt sein :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RainerGründer 27.08.2018, 10:03
48.

Zitat von cipo
Sind Sie sicher, dass Ihr Titel Dipl-Ing. und nicht Dipl.-Ign. ist?
Ihr conter ist wenigstens geistvoll und originell. Respekt! Auch ich war von der Weltpolitik sehr enttäuscht und niedergeschlagen- bis Trump auf der Weltbühne erschien. Dieser Mann hat in kürzester Zeit rigoros
die Welt vom Kopf auf die Füße gestellt. Ihm vertraue ich. Er wird uns den Weltfrieden ein Stück näher bringen.
Dipl.- Ing. Rainer Gründer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5