Forum: Politik
CSU-Affront gegen Merkel: Seehofer rechtfertigt Abkanzeln der Kanzlerin
Getty Images

Erst lässt CSU-Chef Seehofer die Bundeskanzlerin auf der Parteitagsbühne schlecht aussehen und kritisiert sie massiv, dann rechtfertigt er sich: Er sei "enttäuscht" gewesen von der Botschaft Merkels. CDU Politiker sind empört.

Seite 1 von 74
Biegel 22.11.2015, 08:02
1. Ganz schlechter Stil

Mehr nicht. Und gewiss keine vertrauensbildende Maßnahme.

Beitrag melden
Josef B 22.11.2015, 08:03
2. Wer in der CDU ist...

.. den wirklich noch empört über Seehofers Verhalten?
Altmaier, Kauder...und sonst? Und die Grünen, aber das sollte der Union zu denken geben.

Beitrag melden
nick999 22.11.2015, 08:10
3. Auch das ist Demokratie

Das alle nach der Spitze tanzen, hatten wir im Osten abgeschafft. Das brauchen wir nicht wieder.

Fehlende Regierungsbeschlüsse heißt nicht, das alle Friede Freude Eierkuchen verkünden.
Selbst nach Beschlüsssen können die Parteien unterschiedliche Positionen vertreten, die nur mühsam durch einen Beschluß zusammengehalten werden.

Wenn Merkel einfach die Länder und Gemeinden mit Flüchtlingen flutet, darf sie sich nicht wundern, das die Betroffenen nicht feingeistig antworten.

Die Kanzlerin demontiert sich in dem Thema allein. Bei der CSU hat sie nur etwas Ernte ihrer Saat eingefahren.
Sie teilt aus, kann aber nicht einstecken.

Beitrag melden
Freidenker10 22.11.2015, 08:10
4.

Traurig, aber ich muss Seehofer recht geben! Merkel führt sich wie eine Monarchin auf und verändert unser Land im Alleingang! Die CDU ist mitlerweile sowas von "enteiert" dass sich keiner mehr ernsthaft der Königin in den Weg stellt, auch wenn die meisten CDU ler das Land sehenden auges gegen die Wand fahren lassen. In der Politik zählt offensichtlich erst die eigene Karriere, dann die Partei und am Ende das Land!

Beitrag melden
hj.binder@t-online.de 22.11.2015, 08:11
5. Von bayrischen Politikern

erwartet niemand Anstand oder wenigstens ein Minimum von dem was in Mitteleuropa als höflicher Umgang bezeichnet wird. Von CSU-Politikern erst recht nicht.

Was sich Seehofer allerdings da geleistet hat ist nicht nur peinlich ("Die Deutschen müssen ja immens Geld übrig haben, dass sie sich einen solchen Rüpel im Fernsehen auftreten lassen") sondern auch gefährlich für das ganze Land.
Die Chefin einer Regierung begegnet man mit Achtung, schon im Interesse der Außenwirkung.
Das allerdings setzt ein Minimum an Anstand und Intelligenz voraus.

Beitrag melden
hevopi 22.11.2015, 08:11
6. Frau Merkel und Herr Seehofer sind

wenigstens ehrlich, was den Umgang miteinander betrifft. Man ist unterschiedlicher Meinung und bezieht diese Position, ohne "diplomatisch" und verlogen über den anderen herzuziehen. Wenn ich dagegen Claudia Roth höre, eine ach so gute und diplomatische Politikerin, denken sich heute die meisten Menschen ihren Teil.

Beitrag melden
schmidthomas 22.11.2015, 08:14
7. Das lächerliche und undemokratische Geschwurbel..

von Fahimi, Roth und anderen Brüllaffen, offenbart nur die Demokratiedefizite an denen unsere Republik seit Jahren leidet. Wer berechtigte und mit guten Argumenten vorgetragene Kritik an der Politik von Frau Merkel übt, verlässt den "demokratischen Grundkonsens" und hat eine schlechte Kinderstube? Geht`s noch?
Andersrum wird ein Schuh draus. Wer kritische Bürger als "Pack" und "Schande für Deutschland" bezeichnet, jegliche Kritik in die Nähe von Rechtextremen stellt und die Beteiligung des Bürgers an weitreichenden gesellschaftlichen Veränderungen verweigert, hat als Demokrat versagt.
Ich möchte hier nicht noch expliziter werden, denn das könnte einige der Dam- und Herrschaften nachhaltig verunsichern.

Beitrag melden
zoon.politicon 22.11.2015, 08:14
8. Wer ist eigentlich

Auch, wenn ich kein Fan von Seehofer bin, kann ich die - von Medien herbeigeredete? - "Empörung" über Seehofers Bemerkungen gegenüber Frau Merkels Standpunkt ("Keine Obergrenzen bez. Flüchtlingen") auf dem CSU-Parteitag nicht so recht nachvollziehen. Vor allem die in den Medien kolportierte Auffasuung, er sei deswegen auf dem Parteitag durch ein schlechteres Wahlergebnis (87% statt zuletzt 94%) abgestraft worden, scheint mir nicht bewiesen: wer kann sagen, ob ihn nicht die Partei-Ultras, die einen noch strikteren Kurs gegen Flüchtlinge wollen, "abgestraft" haben.

Beitrag melden
haichen 22.11.2015, 08:14
9. gleichberechtigung

Niemand sollte vor versammelter Mannschaft vorgeführt werden. Ob Frau oder Mann. Frau Roth hat da wohl etwas veraltete Vorstellungen von Gleichberechtigung und Kinderstube.

Beitrag melden
Seite 1 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!