Forum: Politik
CSU-Chef gegen Rechtspopulisten: Seehofer verteidigt Uno-Migrationspakt
REUTERS

"Ich bin ein Verfechter dieses Abkommens": CSU-Chef Horst Seehofer bekennt sich im SPIEGEL zum umstrittenen Migrationspakt. Der rechte CDU-Flügel hingegen will das Abkommen noch kippen.

Seite 1 von 7
Oriana 24.11.2018, 08:36
1. Jetzt,

nachdem er Mutti verärgert hat, versucht der kleine Horst angestrengt wieder der zu sein, der er immer schon war, Merkels Pudel. Das bayrische Rumpelstilzchen hat weniger Rückgrat, als ein Grashalm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lemmingeforscher 24.11.2018, 08:45
2. Krass!

Wahrscheinlich habe ich mehr negative Beiträge über Seehofer geliefert als 200 andere User zusammen aber hier muss ich zugeben: zum ersten Mal finde ich eine Entscheidung von ihm richtig gut ich hoffe nur dass sie überhaupt noch irgendeine Wirkung entfaltet denn er hat sich international vollkommen isoliert Wale aus größte Schwätzer nach Donald Trump in die Geschichtsbücher eingehen möchte. Aber was soll’s wenn dadurch endlich ein vernünftiger Packt bezüglich der unglücklicher Flüchtlinge möglich wird dann werde ich ihm ein Denkmal bauen. Auch das könnte nur eine Ankündigung sein ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timpia 24.11.2018, 08:51
3. Welche Strategie verfolgt Seehofer

Aus dem Bericht wird nicht klar, warum Seehofer dafür ist. Dieser Pakt, der abseits der Völker geschmiedet wurde ist in seinen Inhalten vie zu wenig bekannt. So ist es schwer zu beurteilen, was auf die Deutschen finanziell zukommt und ob damit eine Ab- oder Zunahme der Flüchtlinge verbunden ist. Da Seehofer für die Deckelung und Abnahme steht könnte man den Pakt dann wohl gutheißen, Österreich allerdings sieht das anders.
In Bezug auf die Brexitproblematik sollte man aber sehr aufpassen, welche Verpflichtungen man hier eingeht und ob man da dann auch wieder rauskäme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 24.11.2018, 08:52
4. Moin SPON

da ist man früh an diesem tristen Novembersamstag schon mit dem Hund los, dann schmeißt man diesen dusseligen Computer an und
trinkt seinen Caffee und denn Ihre Schlagzeile:
"CSU-Chef gegen Rechtspopulisten"

Oh, man glaubt´s ja nicht.

Aber gut, wenn Herr Seehofer, der ja sonst nicht so auffällt, wenn es um solch richtungsweisende Abkommen und Zustände bei uns in Lummerland geht, dieses Abkommen gut heißt, alle Achtung.
Vielleicht als kleine Ergänzung, Frau AKK findet diese UN Geschichte ja auch gut, meinte sie nicht, daß dieser Pakt überwiegend positiv für D ist?
Gut, "überwiegend", dann muß es doch auch Nachteile geben, oder?
Ist denn die Idee von Spahn, das erst noch einmal zu diskutieren, nicht sinnvoll?
Vielleicht sind die Nachteile ja doch schwerwiegender als die Vorteile.
In der NZZ las ich von den Nachteilen, und auch hier bei SPON, der Artikel von Fleischhauer, sollte auch zu denken geben.
Er findet zwar bemerkenswerte andere Argumente dagegen, ab letztendlich läuft es auf das Gleiche hinaus.
Jetzt ist die Frage für mich, wieso Seehofer das durchwinken will.
Hm, da muß ich wohl doch gleich mal los und neben den Zigaretten den SPIEGEL holen.
Damit sich zu dem grauen Himmel noch graue Gedanken gesellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 24.11.2018, 08:54
5. Schlechtes Beispiel

Zitat von Oriana
nachdem er Mutti verärgert hat, versucht der kleine Horst angestrengt wieder der zu sein, der er immer schon war, Merkels Pudel. Das bayrische Rumpelstilzchen hat weniger Rückgrat, als ein Grashalm.
Von wegen - ein Grashalm biegt sich, bricht in der Natur aber nie!
Das macht den bedeutsamen Unterschied zu starren Systemen. Seehofer will scheinbar die Legislaturperiode überstehen, koste es was es wolle. Selbstüberwindung im Alter ist auch eine Kunst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oriana 24.11.2018, 08:59
6. Offenbar hat noch keiner dem Seehofer verkleckert,

dass der Pakt, nur verzehnfacht, genau das beinhaltet, was er angeblich in Sachen Migration befürchtete und gegen das er scheinheilig kämpfte.
Er sollte einmal Regionalzeitungen lesen; denn dort wird seit einiger Zeit entschieden vor dem Pakt gewarnt.
Auch in einem Interview mit dem Deutschlandfunk und in einer SWR-Diskussionsrunde über den Pakt stellte der Völkerrechtler Prof. Reinhard Merkel unmissverständlich klar, dass die vereinbarten Ziele im Migrationspakt VERBINDLICH sind und " eine verheerende Sogwirkung" entfalten werden .
https://www.cicero.de/aussenpolitik/un-migrationspakt-bundesregierung-deutschlandfunk-illegale-migration

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 24.11.2018, 09:06
7. Oh, Wunder!

Was Seehorsti auf seine alten Tage noch alles verkündet! Das ist politisches Survival-Training auf den letzten Metern. Oder will er sich bei AKK beliebt machen, damit die ihn für neue Regierungsbildungen berücksichtigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reever_de 24.11.2018, 09:07
8. Nein!

Herr Seehofer, nein, das nehme ich Ihnen nicht ab weil es absolut gegen das steht, was Sie in den letzten Jahren von sich gegeben haben und wofür Sie eigentlich wohl auch stehen.
Haben Sie wengistens das letzte bißchen Rückgrat und Anstand und verstellen Sie sich nicht im verzweifelten Versuch, noch ein wenig länger an den Hebeln der Macht zu kleben. „Glauben“ tut es Ihnen wahrscheinlich kaum jemand. Und nun den Wandel vom Saulus zum Paulus zu mimen, ist einfach nur lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 24.11.2018, 09:08
9. Ich habe die 32 Seiten gelesen

Zitat: "Ich bin ein Verfechter dieses Abkommens. Es wird helfen, Schleuserkriminalität einzudämmen und die Rückführung in die Herkunftsländer zu erleichtern." Wo steht das? Ich habe nicht gelesen, dass die Rückführung erleichtert werden soll. Von wem eigentlich? Zwischen Migranten und Flüchtlingen wird nicht unterschieden. Andere Frage: Rückführungen klappen doch jetzt schon nicht, weil die Leute einfach untertauchen, was ändert sich? Der Pakt bricht doch sowieso kein Landesrecht, was ändert sich? Naja, ich reihe mich jetzt in die Riege der Leute ein, die möchten, dass Seehofer endlich abgesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7