Forum: Politik
CSU-Chef Markus Söder und der CDU-Streit: "Meine Ambitionen sind und bleiben hier in
Getty Images

Es kriselt in der CDU, und zu denen, die als mögliche Kanzlerkandidaten gehandelt werden, gehört auch er: CSU-Chef Markus Söder nimmt jetzt Stellung zu den Querelen - und fordert von Friedrich Merz "Teamgeist".

Seite 1 von 6
GueMue 04.11.2019, 12:24
1. Gut soeder

Nicht mit schaum vorm mund danach streben, was wahrscheinlich kommt,wenn wahlergebnisse in bayern stimmen bislang wars nicht so richtig gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lokithor 04.11.2019, 12:26
2. Genau Herr Söder

und niemand hatte je die Absicht eine Mauer zu bauen. Und was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 04.11.2019, 12:29
3. Söder reagiert...

... von allen am souveränsten. Wann kommt endlich die bundesweite CSU? Dann hätte die AFD Schwierigkeiten mit der 5%-Hürde und es gäbe zwei Kanzler-Kandidaten der Union

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 04.11.2019, 12:33
4. Zu spät Herr Söder

Der Geist ist aus der Flasche - AKK schon längst nicht mehr vermittelbar. Ein "Hort der Stabilität" braucht Kurs und Richtung - Beides hat die CDU seit einem Jahr nicht mehr. Wird das Thema auf dem Parteitag ignoriert und wieder Harmonie geheuchelt, dann verliert die CDU auch ihre letzte Glaubwürdigkeit. AKK war und ist ein Fehler und Fehler müssen behoben werden - schön Reden reicht nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remotesensing 04.11.2019, 12:34
5. Größe zeigen

die CDU würde mit Söder in 2021 ein fulminantes Ergebnis einfahren, schätzungsweise 42-44%. Aber die CDU hat nicht die Größe, ihn aufzustellen. Mit AKK als Merkel II wird sie abstürzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
box-horn 04.11.2019, 12:39
6. Vertreter einer fast ausgestorbenen Spezies

Zitat von lokithor
und niemand hatte je die Absicht eine Mauer zu bauen. Und was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.
das ist wohl eher eine realistische Einschätzung seiner geringen Erfolgsaussichten. Im Augenblick mag er als Vertreter einer fast ausgestorbenen Spezies, des "politischen Charakterkopfs" so manche Sympathien aus dem gesamten Bundesgebiet hinter sich versammeln, aber ob die ihn im Ernstfall auch wählen würden, darf doch bezweifelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibabuzelmann 04.11.2019, 12:40
7. Söder ist zwar Machtpolitker ...

... aber auch nicht blöd.
Als Kanzlerkandidat hätte er es um einiges schwieriger. Die CDU verliert mehr als die CSU und was die CSU verliert wird in Bayern teilweise durch die Freien Wähler ausgeglichen. Bundesweit gibt es die Kleinpartei aber nicht, weswegen die AFD im Bund deutlich stärker ist. Von daher wäre die Kanzlerkandidatur ein Himmelfahrtskommando mit ungewissem Ausgang - es sei denn die CDU/CSU würde auf AFD-Unterstützung zählen, aber so weit ist die Union noch nicht, bzw. die AFD ist noch zu radikal.
Von daher ist CDU-Chef und/oder Kanzlerkandidat im Moment ein riskanter Posten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lula Latein 04.11.2019, 12:43
8. nicht nur OST/WEST sondern auch NORD/SÜD

Söder bleib in Deiner Heimat. Der Norden könnte undankbar sein. Bei Personaldiskussionen geht es häufig um OST oder WEST. Vergessen wird, dass es, wie bei der Lakritzgrenze (im Norden genossen, unterhalb der Maingrenze gemieden), auch eine Personengrenze gibt. Zumindest bei CDU und SPD. Denn ein großer Teil des Norden bewundert zwar die südliche Leistung und die dortige Kultur (Siegeszug des Dirndls), aber mit politischen Personen aus dem Südens wil man möglichst nicht viele Gemeinsamkeiten haben. Da hat man doch lieber die möglichst intellektuellen Protestanten als die pragmatischen und etwas hemdsärmeligen Katholiken aus dem Süden. Zu einfach, oder einfach die Macht der Emotionen im Hintergrund?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc74 04.11.2019, 12:54
9. Gut so!

Markus Söder kann strategisch denken .... ein CSU-Bundeskanzler würde bedeuten, dass dieser auch programmatisch Bundespolitik betreiben müsste. Der durch die CSU personifizierte bayerische Sonderweg und mithin der (eh schon arg ramponierte) Nimbus der CSU wäre dahin. Sowohl der Erfolg Bayerns als auch der CSU ist nur dadurch sichergestellt, wenn man zuerst Bayer und erst dann Deutscher und Europäer ist .... das geht aber als CSU-Bundeskanzler nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6