Forum: Politik
CSU-Chef Seehofer zu Verbrennungsmotoren: "Eine Hexenjagd gegen das Auto"
DPA

Keine der Regierungsparteien will den schnellen Abschied vom Verbrennungsmotor. Nun macht ihn CSU-Chef Seehofer sogar zur Koalitions-Bedingung. Mit ihm gäbe es keine Regierung ohne Bekenntnis zu Diesel- und Benzinautos.

Seite 14 von 18
Miere 27.08.2017, 05:31
130. Da haben Seehofer und Zypries recht.

Der Diesel wurde lange damit beworben, dass er viel weniger CO2 macht als ein gleich großer Benziner, und das stimmt ja immer noch. Ob man langfristig den Verbrennungsmotor abschaffen will, oder vielleicht solar-erzeugtes Methan verbrennen will oder Wasserstoffgas, das ist auch noch nicht raus. Schade, dass der Spiegel wie alle Medien voll auf den Diesel-Ist-Böse-Zug aufgesprungen ist, den die Deutsche Umwelthilfe, bezahlt von Toyota, betreibt.

Beitrag melden
sven2016 27.08.2017, 05:41
131.

Haha, Seehofer gibt gerade den Trump (witch hunt") und wird bald den Bayernkurier zum deutschen breitbart.com-Clone umbauen wollen.
Wenn er nicht gerade mit Stoiber auf Putin macht.

Er ist gegen "flächendeckende Dieselverbote"? Bisher wurde nur angeregt, Drecksdiesel nicht in hochschadstoffbelasteten Innenstädten fahren zu lassen.

Da lässt einer wieder den Vollhorst raushängen

Beitrag melden
UlrichSchweizer 27.08.2017, 06:40
132. Batterien weit weg, von im Auto allgemein brauchbar

Der Entwicklungsstand des Elektroantriebs für PW's ist noch weit weg, zu einer Standardtechnologie zu werden. Natürlich nicht der Motor, sondern die Batterie ist das Problem und dann schlussendlich auch die Beschaffung der benötigten elektrischen Energie. Zweiteres gilt besonders für Deutschland, wo Nuklearenergie ausgeschlossen wird. Ein Jahr für das Verbot von Verbrennungsmotoren zu nennen ist dann sinnvoll, wenn die Technik so weit ist. Obwohl immer wieder von dramatischen Verbesserungen der Batterietechologie geschrieben wird, ist man noch um Faktoren weg von allgemein brauchbar. Vernünftigere, welche z.B. von 2040 reden wissen genau, dass das weit weg ist und andere dieses Datum wieder verschieben werden, wenn nötig.

Beitrag melden
joking_hazard 27.08.2017, 07:03
133. Nicht das Auto - die Betrüger sind schuld

Seit der Aufdeckung der Absprachen zum einheitlichen, zu kleinem Ad-Blue-Tank ist klar das die Hersteller ABSICHTLICH auf eine funktionierende (ja, es war möglich die Grenzwerte einzuhalten) Abgasreinigung verzichtet haben. So habe ich es aus Berichten verschiedener Medien entnommen. Die Hersteller hätten die Grenzwerte leicht einhalten können. Der Verbrenner - egal ob Diesel oder Benziner - muss doch gar nicht verboten werden, solange er die Vorschriften erfüllt. Wir brauchen zuverlässige, ehrliche Technik statt betrügerische Gewinnmaximierung. Da man die Betrüger, und damit meine ich das Management das diesen Irrsinn angeordnet hat (von 'allein' ist das bestimmt nicht passiert) beschützt müssen die Bürger dafür geradestehen. Das ist der Knackpunkt.

Beitrag melden
jujo 27.08.2017, 07:21
134. ...

Ich bin ernsthaft bei der Überlegung mir in Deutschland ein Dieselfahrzeug zu kaufen und mit nach Schweden zu nehmen.
Ein besseres Preis- Leistungsverhältnis als z.Z. gibt es so schnell nicht wieder!

Beitrag melden
sanko1212 27.08.2017, 07:24
135. Hoffentlich

bleiben diese Bremser eines jeden Fortschritts endlich der nächsten Bundesregierung fern! Neben dem bezeichnenden Eingeständnis, dass die "Wurzel unseres Wohlstands" auch auf die Kosten der Gesundheit von Millionen Menschen und der Umwelt zu kräftigen sei, haben wir ja da auch noch die Bilanz der CSU-Minister in der aktuellen Bundesregierung: Herrn Dobrindt wurde bereits durch den SPIEGEL ein Rekord an Pleiten, Pech und Pannen bescheinigt, Herr Schmidt stärkt weiterhin die Landwirtschaft der Großen und ist sich nicht zu schade, selbst einen flächendeckenden Skandal wie den mit den Fipronil-Eiern mit offenkundig unwahren Behauptungen für den Wahlkampf eines anderen Bundeslandes zu mißbrauchen. Und last but not least Herr Müller, der in Afrika wunderbare Sonntagsreden hält, zu Hause aber bisher nicht Erscheinung getreten ist, wenn es um die Züchtung erster zarter Pflänzchen eines "Fair Play" gegenüber den Afrikanern geht - Einwirken auf einen Stopp von Waffenlieferungen in die Krisengebiete, zusammen mit seinem Parteifreund Schmidt sich für eine zumindest deutliche Reduzierung des Exports subventionierter Lebensmittel aus der EU nach Afrika einzusetzen, usw.
Die Problemlösung lebt nicht von Dogmen, sondern von pragmatischen Lösungsansätzen und dem notwendigen Druck auf die Akteure, ihre Komfortzone zu verlassen.

Beitrag melden
cerberus66 27.08.2017, 07:45
136. @weltbetrachter: Betrug von Konzernen

Mit dem Betrug ist es so eine Sache. Wäre ich Halter eines VW Dieselfahrzeugs könnte ich auch behaupten, wegen unrichtiger Angaben zum Schadstoffaustoss hereingelegt worden zu sein, obwohl dieses Kriterium beim Autokauf in Wirklichkeit keine Rolle gespielt hat. Ich persönlich kenne wirklich keinen Menschen, für den die Schadstoffwerte bei der Anschaffung des Wagens ein bedeutendes Entscheidungskriterium waren. Daher würde ich vermuten, der augenblicklichen Anti-Diesel Hype nährt sich überwiegend von Trittbrettfahrern, die versuchen, eine Entschädigung "mitzunehmen".

Beitrag melden
spon_3511963 27.08.2017, 07:50
137. Na bite es geht wieder los

Seehofer erpresst wieder!
Das Foto sagt alles der Herr Oberlehrer und das getadelte Gör!

Beitrag melden
DenkenKannHelfen! 27.08.2017, 08:14
138. Gesetz gilt auch für Bayern

Tja, auch ein Seehofer steht nicht über dem Gesetz, selbst wenn er sich für den Sonnenkönig hält. Daher steht es zum Glück überhaupt nicht in seiner Macht, über Fahrverbote zu entscheiden.

Beitrag melden
Luke1973 27.08.2017, 08:32
139. Seehofer

Bin kein Fan von ihm. Aber hier hat er mal Recht! Die derzeitige Hexenjagd ist hysterisch. Unser gesamter Wohlstand hängt von der Autoinsdustrie an. Wenn der E-Antrieb die Zukunft ist, dann werden das die Hersteller auch bemerken. Dazu braucht es kein Verbot des Diesel.

Beitrag melden
Seite 14 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!