Forum: Politik
CSU-Chef Söder zu SPD-Rentenplänen: "Das ist eine toxische Kombination"
DPA

Vor der GroKo-Spitzenrunde wendet sich CSU-Chef Söder gegen die Sozialpläne der SPD - und mahnt zur Koalitionstreue. Den Streit im eigenen Lager hält er für beendet: "Die konservative Seele ist wieder versöhnt."

Seite 3 von 14
barzussek 13.02.2019, 15:45
20. Es geht nicht um Koalitionsvertrag

sondern um das finanzielle Auskommen der Menschen mit wenig Geld zum Leben Es ist weder Abschaffung der sozialen Marktwirtschaft wie es einige CDU Granden meinen noch eine Rolle rückwärts oder wie Dobrindt meint die SPD sei vom linken Affen gebissen übrigens haben den schon ganz andere Affen gebissen sondern um die Korrektur von Verwerfungen der sozialen Marktwirtschaft welche Kinderarmut Altersarmut unbezahlbare Mieten hervorgebracht hat Die Neo Liberale FDP noch die Pseudo christlichen CSU/CDU sehen das natürlich anders weil wie ein salopper Spruch sagt "mit vollen Hosen ist gut stinken"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapparati 13.02.2019, 15:47
21. Na ja

um im wording von Fr. Nahles zu bleiben : ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt, oder Schmidtchen Schleicher mit dem elastischem Rückgrat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bandiace 13.02.2019, 15:48
22. nichts passiert

für eine Grundrente die über der Grundsicherung liegt, ist halt kein Geld da. Deshalb wird auch nichts passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 13.02.2019, 15:54
23. Gut fürs Land?

Es gibt eine halbwegs objektive Richtschnur für ein vernünftiges und der Zukunft verpflichtetes staatliches Handeln. Diese Richtschnur ist, dass im Interesse des Staates, des Landes und der kommenden Generationen die Arbeitswelt so gestaltet wird, dass zukünfige Renten nicht aufgestockt werden müssen. Alle Regierungen der letzten Jahre haben diese Richtschnur missachtet und letztendlich machen sie so Schulden. Heutige Unternehmensgewinne werden durch zukünftige Zuzahlungen finanziert. Ein deutlich zu niedriger Mindestlohn, wachsende Leiharbeit, befristete Beschäftigungsverhältnisse, die ungebrochene Zunahme von Scheinselbstständigkeit sind auch volkswirtschaftlich kontraproduktiv, denn sie schaffen flickenteppichartige Erwerbsbiografien die zwangsläufig in Altersarmut münden müssen. Derartiges Abeiten wird immer normaler und zwar keineswegs nur vorrübergehend und nur für Junge. Im Ergebnis wird sogar weniger gearbeitet, an Stelle der üblichen Arbeitszeiten hetzen zunehmend mehr Menschen von Job zu Job, Arbeitszeit geht verloren. Selbst die Unternehmen leiden. Im Bemühen Festanstellungen zu vermeiden geraten sie in Situationen, wo sie befristete Verträge nicht weiter verlängern können und kompetente Mitarbeiter freisetzen "müssen". Oder sie schaffen Obergrenzen für "freie" Mitarbeiter und finden dann nicht genug Ersatz. Viel Einarbeitungsaufwand, schlechte Motivation und Fehlerhäufungen sind die Folge. Und dieser Mist soll gut sein für unser Land?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 13.02.2019, 15:57
24. Ganz klar

Dass Bayerns Ministerpräsident die SPD-Rentenpläne für giftig hält,ist schon klar.Er muss sich mal keine Sorgen machen,im Alter an der Armutsgrenze entlangzuschlittern.Mit anderen Worten:Die Sozis machen es schon richtig,wenn sie zu ihrem Markenkern "soziale Gerechtigkeit" zurückkehren - und sich durch das Gemaule konservativer Politiker und ihrer publizistischen Lautsprecher in der konservativen Presse von "FAZ" bis "Handelsblatt" nicht beirren lassen.Am Ende könnten beide,Union und SPD, profitieren:Die Sozialdemokratie mit ihren Rentenplänen,die Unionschristen mit der Verschärfung des Asylrechts.Vielleicht kehren dann doch einige Rechtsaußenwähler dieser Frau Weidel und ihrem Co-Anführer den Rücken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 13.02.2019, 15:57
25.

Unter den CSU Wählern gibt es keine arme Rentner oder Rentnerinen. Daher, der SPD Vorschlag ist für Söder überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 13.02.2019, 15:59
26. Lieber HErr Fischer

Können Sie, wenn Sie so eine Frage stellen, mal erklären , was der Sinn einer Revisionsklasel in einem Koalitionsvertrag ist?
Jeder Partner einer Koalition kann jeden Tag für sich feststellen, dass ihm die Koalition nicht mehr passt, und er sie deswegen verlässt. Da diese Klausel wohl kaum mit Pönalen oder Abstandszahlungen verbunden ist, ist sie so wertvoll wie das Papier auf dem sie steht. Offenbar ist das bis in sozialdemokratische Hirne nicht vorgedrungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shantam 13.02.2019, 16:01
27. Lieber Millionen von

Arbeitenden Menschen in die völlige Armut treiben , ja klar wie sollen denn auch Kleinverdiener, bei unseren dämlichen Steuergesetzen noch was zu Seite legen? Für jeden Mist gibt’s Geld nur für die Geburtenstarken Jahrgänge nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 13.02.2019, 16:02
28. Irgendwie

Zitat von GoaSkin
So langsam habe ich das Gefühl, dass sich konservativ (CDU/CSU) und reaktionär (SPD) nicht so recht vertragen.
Irgendwie sollten Sie uns Nichtsahnenden schon erklären,wie Sie auf die (Schnaps-?)Idee kommen,die SPD reaktionär nennen.Damit wird im Allgemeinen die erzkonservative Rechte bezeichnet.Die Sozialdemokratie hat ja von ihren Feinden schon viele Beleidigungen erhalten,stand aber bisher - im Großen und Ganzen - noch nie im Verdacht,erzkonservativ zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 13.02.2019, 16:03
29.

Zitat von Rubikon_2016
Hartz IV war gut für's Land, sagt Herr Söder...
Dann sollte er die Tradition fortsetzen und Hartz V vorschlagen, damit DE weiterhin fit für die Zukunft bleibt. Hat er den Mut dazu? Sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14