Forum: Politik
CSU-Chef Söder zu SPD-Rentenplänen: "Das ist eine toxische Kombination"
DPA

Vor der GroKo-Spitzenrunde wendet sich CSU-Chef Söder gegen die Sozialpläne der SPD - und mahnt zur Koalitionstreue. Den Streit im eigenen Lager hält er für beendet: "Die konservative Seele ist wieder versöhnt."

Seite 4 von 14
fred_m 13.02.2019, 16:03
30. Es bleibt nur das "U"

Zitat von frank57
Kurs halten! Hauptsache die eigene Kohle stimmt! Streicht schnellstens das "C" aus eurem Parteinamen! Menschenverachtender gehts nimmer!
Das "S" ist genauso verlogen.

Bleibt also die "U-Partei". Eventuell wäre auch "Kruzifix-Partei" denkbar, um einen winzigen Splitter vom "C" zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 13.02.2019, 16:05
31.

In Belgien mit einer Mindestrente von 1200 wird gerade gestreikt um diese zu erhoehen, die stehen nicht allein den Osterreich, Niederlande, Daenemark etc haben alle Renten in dieser Hoehe.

Es wird in nicht allzu ferner Zeit die Partei an die Macht kommen, welche eine Mindestrente von 1000+ feststellt und diese bezahlen laesst durch eine Maximalrente fuer alle (inkl Beamte) von 3000!

CDUCSUSPDGruene koennen sich ueberlegen auf welcher Seite sie sein wollen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huha0208 13.02.2019, 16:07
32. toxische Kombination

oder „vom linken Affen gebissen“ ... man, was für eine hilflose, schwülstige Sprache. Echt jetzt, ab wann wird offensichtliche Ausdrucksschwäche in solchen Positionen strafbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 13.02.2019, 16:09
33.

Wenn die SPD nicht unter 5 % landen will, kann sie nicht anders als sich für dieses Projekt gerade zu machen und nicht von den C-Parteien wegbügeln zu lassen.
Sie haben auch Recht mit ihren Forderungen aber sozial gerechte Poltik ist mit den C-Parteien kaum zu machen. Allein schon der Tonfall mit dem man versucht eine Nichtfinanzierbarkeit zu attestieren, während man über Nachlässe für Menschen mit tendenziell geringeren Existenzsorgen nachdenkt.

Übrigens Herr Söder,
Hartz IV mag ganz gut für's Land gewesen sein aber wer ist denn das Land für Sie? Mittlerweile besitzen 45 Deutsche so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung. Wir haben dank Hart IV Abstiegsangst einen riesigen Niedriglohnsektor und eine regelrechte Seuche von befristeten Abzockerverträgen. Laut den letzten Armuts- und Reichtumsberichten, welche teils dreist geschönt wurden, hat sich bei den niedrigen Einkommensschichten in Sachen Wohlstand wenig getan, während die reichsten der Reichen immer fetter werden.
Hartz IV ist bei weitem nicht nur ein Imageproblem für die SPD. Vor allem im Hinblick auf den Bedarf für ein bedinungsloses Grundeinkommen ist so ein System nicht zukunftsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Larname 13.02.2019, 16:09
34.

Schön, wenn die GroKo untereinander in Oppositionskommunikation abdriftet.

Schön, wenn die SPD (zu) versuch(en schein)t, sich das "S" zurückzuverdienen.

Schaunmermal, welche Taten den Worten folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 13.02.2019, 16:10
35.

Zitat von GoaSkin
So langsam habe ich das Gefühl, dass sich konservativ (CDU/CSU) und reaktionär (SPD) nicht so recht vertragen.
Schon Rosa Luxenburg hat die SPD als reaktionär bezeichnet. Leider wabert der Quatsch noch immer herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FakeBot 13.02.2019, 16:11
36.

5mrd für die Rente sind toxisch, aber bis zu 10mrd Soli sind es nicht? Das verstehe ich nicht mal als Bevorteilter, denn als gut verdienender Mensch würde ich vom Soli-abbau deutlich profitieren. obwohl es hierfür keine Not gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 13.02.2019, 16:14
37. Eigenverantwortung

immer schön die Sozialleistungen erhöhen. Eigenverantwortung ist ein Fremdwort, denn immer sind die bösen Arbeitgeber dran schuld. Wobei Umfragen belegen, dass die Mehrheit das gar nicht so sieht. Die SPD will aus ihrem Umfragetief heraus, was ja auch o.k. ist. Vorteil, die Parteien unterscheiden sich wieder, also gut für die Demokratie und weniger gut für die Ränder. Ich denke, die CDU wird den Abstand zur SPD halten und das ist auch gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 13.02.2019, 16:16
38. Mit dem kleinen Mann...

...haben CDU und CSU und FDP nichts am Hut. Die bedienen die Oberschicht und schenken dem Volk höchstens schöne Worte. Ohne die SPD gäb's Grundrente und den Mindestlohn nicht. Als die SPD den einführte und immer höher schraubte, ging das Gejaule los, die Arbeitsplätze, die Arbeitsplätze! Nein, die Friseusen, die 4.50 € bekamen, sind nicht arbeitslos geworden, aber sie haben mehr Geld. Und von einer Rente zwischen 500 und 600 € kann niemand leben, auch wenn gleich wieder die Zahnarztgattin von denjenigen beschworen wird, die wie Herr Söder eine prächtige Rente vor sich haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichenbohle 13.02.2019, 16:17
39. Lieber bei nichts festlegen - außer was sich nicht ändern soll.

"CDU/CSU
Neben dem grundsätzlichen Bekenntnis zum Drei-Säulen-Modell aus dem zentralen Element der gesetzlichen Rente sowie der Betriebsrente und der privaten Altersvorsorge macht die Union keine konkreten Vorschläge. Sie kündigt stattdessen an, eine parteiübergreifende Rentenkommission gründen zu wollen, die bis Ende 2019 Vorschläge erarbeiten soll. In ihrem Wahlprogramm verweist die Union sonst in erster Linie auf die beschlossenen Grundlagen für die Rente mit 67, das Rentenniveau und die Stabilisierung der Rentenbeiträge über das Jahr 2020 hinaus. Auch beim Thema Betriebsrenten, Mütterrenten und Ost-West-Angleichung beschränkt sich die Union auf einen Rückblick. Die CSU fordert in ihrem Bayernplan allerdings zusätzlich eine Mütterrente II: die Anrechnung eines dritten Erziehungsjahrs für Kinder, die vor 1992 geboren wurden."

https://www.tagesschau.de/inland/btw17/programmvergleich/programmvergleich-rente-101.html

Wer nichts konkretes sagt, den kann man auch nicht festnageln. Politische Gummimännchen.
Seite 20
https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/wahlprogramm-leichte-sprache-btw-2017.pdf?file=1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 14