Forum: Politik
CSU in der Krise: Das Ende ist nahe
DPA

Jahrelang haben Horst Seehofer und Markus Söder mit ihrem Machtkampf um die CSU-Herrschaft Bayern in Atem und die Republik in Geiselhaft gehalten. Sie stritten hart, nun droht der gemeinsame Absturz.

Seite 1 von 12
sven2016 05.10.2018, 20:27
1. Besser wird es da nicht

Bayern geht es trotz der CSU sehr gut, aber der Fremdenhaß ist trotzdem da. Passt nicht in Sarrazins verquere Statistiken.

Keine Sorge. Die CSU findet schnell noch absurdere Spitzentypen für ihre Partei. Das hat noch fast immer funktioniert (Beckstein vielleicht ausgenommen).

Beitrag melden
rainer82 05.10.2018, 20:32
2. Eine 4er-Koalition schickt CSU/AfD in die Opposition.

Lindner hat das heute schon angeschoben: Grüne, SPD, Freie Wähler und FDP gemeinsam als Regierung der politischen Mitte. Dann hat sich's ausgesödert in Bavaria. Und die CSU kämpft dann weiterhin mit den Rechtsextremisten darum, wer am schrillsten schreien kann.

Beitrag melden
brotherandrew 05.10.2018, 20:37
3. Totgesagte ...

... leben länger. Ich gehe immer noch davon aus, dass nach der Wahl ohne die CSU in Bayern nicht regiert werden kann.

Beitrag melden
peeka(neu) 05.10.2018, 20:40
4. And the winner is...

Ilse Aigner. Es zeigt sich manchmal, dass es klug ist, sich im Hintergrund zu halten, wenn eine Niederlage unabdingbar wird.
Schwarz-Grün in Bayern wird wohl mutmaßlich von einer Ministerpräsidentin gestaltet werden.
Aber warten wir ab, bis der Bär (no name-jokes!) erlegt wurde.
Ich kann mir aber gut vorstellen, dass bei der CSU die Zeit der eher stillen und sachlichen Politiker anbricht. Vielleicht wechselt ja auch Gerd Müller, einer der wenigen über die Parteigrenzen geachteter Politiker.

Beitrag melden
allenicksschonweg 05.10.2018, 20:40
5. Selbst schuld!

Ich war Jahrzehnte lang CSU-Wähler und ich werde auch bei dieser Wahl wieder CSU wählen. Warum? Weil die Landespolitik der CSU nach wie vor die beste aller 16 Länder ist. Warum die CSU nicht mehr darauf hinweist, verwundert mich schon sehr. Die Bundespolitik der CSU war im Gegensatz dazu in den letzten Jahren katastrophal schlecht. Und das hat in der Tat etwas mit diesen zwei Alpha-Männchen Seehofer und Söder zu tun, die sich letztlich beide als Versager erwiesen haben. Von daher ist der Denkzettel eines katastrophal schlechten Wahlergebnisses gerechtfertigt; auch wenn ich nicht glaube, dass das Ergebnis so mies wird, dass man an der CSU vorbeiregieren kann. Neu erfinden muss sich die CSU aber nicht: back to the roots langt völlig. Weg mit den Betonköpfen Seehofer und Söder, ein klares, konservatives aber menschliches Profil und etwas mehr Modernität, zum Beispiel durch eine kompromissorientierte Ministerpräsidentin Aigner statt eines machtgeilen Herrn Söder, dann klappts auch wieder mit den Wählern in Bayern! Denn wie gesagt: die Landespolitik war und ist nicht schlecht! Und in der Bundespolitik sollte man endlich mal etwas leiser treten.

Beitrag melden
nahatschalah 05.10.2018, 20:48
6. Die Angst vor den 31%

Klar, es ist Bayern- nicht Bundestagswahl. Dennoch muss man dies berücksichtigen: würde die CSU bei der BTW unter 31% fallen, wären dies weniger als 5% bundesweit. Und das braucht man, um in den Bundestag zu kommen. Dann wäre nicht nur die CSU aus dem Bundestag draußen, sondern der CDU/CSU würden automatisch 5% fehlen. Und dann könnte die CDU auf den Gedanken kommen, einen bayerischen Landesverband zu gründen. Denn 10% für eine CDU Bayern wären mehr als 30% für die CSU bei einer Bundestagswahl, weil erstere zählen, letztere nicht. Die CSU-Oberen wissen das. Und das erklärt dann auch die Panik.

Beitrag melden
ve-ri-tas 05.10.2018, 20:51
7. Minusbilanz?

Zitat von Alias iacta sunt
Schauen wir doch mal hin, welchen Fortschritt die CSU Bestimmer für die Bundesbürger erreicht haben in den letzten Jahren. Die Herren Stoiber bis Strauss inbegriffen. Und welche Fortschritte sie verhindert haben. Meine Bilanz: Minus unendlich.
Verglichen mit den allermeisten anderen Bundesländern (insbesondere NRW, Niedersachsen oder Berlin) steht Bayern sehr gut da. Das ist nicht zum kleinsten Teil das Verdienst der CSU ("CSU-Bestimmer" ist ein mir nicht bekannter politischer Ausdruck). Die sprichwörtlichen "Berliner Verhältnisse" werden dem Land schaden. Aber das hat sich die CSU selbst zuzuschreiben: Addiert man zu ihrem Stimmenanteil den der politisch "verwandten" AfD und der Freien Wähler, so hätte die CSU in Bayern weiterhin eine absolute Mehrheit. Die CSU hat Frau Merkel viel zu lange und zum Schaden Deutschlands im Amt gehalten, und dafür wird sie jetzt die verdiente Quittung erhalten!

Beitrag melden
tiger-li 05.10.2018, 20:56
8. Machtpolitiker

Guter Kommentar! Ich habe selten so einen Wahlkampf gesehen: nur Irrsinn!
Erst das doofe Identitätskreuz dann das Proleten um die Afd Wähler. Das geeier mit dem Maasen, und und und
Themen die wirklich hier in Bayern auf den Nägeln brennen wie Handwerkernotstand, Mietpreise, oder die sinnlose zubetonierung der Gegend wurden ignoriert! Ich habe fertig!
Diesmal - und das überrascht mich selber- werd ich wohl grün wählen. Denen ging es wenigstens um die Sache und nicht um Populismus....

Beitrag melden
kumi-ori 05.10.2018, 21:00
9. O Gott! Lindner

Zitat von rainer82
Lindner hat das heute schon angeschoben: Grüne, SPD, Freie Wähler und FDP gemeinsam als Regierung der politischen Mitte. Dann hat sich's ausgesödert in Bavaria. Und die CSU kämpft dann weiterhin mit den Rechtsextremisten darum, wer am schrillsten schreien kann.
Das hatten wir schon mal. Mittten in den Verhandlungen Knall auf Fall abgebrochen und so die große Koalition erzwungen. Vielleicht haben wir ja auch Glück, und die F. D. P. kommt gar nicht über die Fünfprozenthürde.

Du hattest deine Chance, Cowboy

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!