Forum: Politik
CSU in der Krise: Das Ende ist nahe
DPA

Jahrelang haben Horst Seehofer und Markus Söder mit ihrem Machtkampf um die CSU-Herrschaft Bayern in Atem und die Republik in Geiselhaft gehalten. Sie stritten hart, nun droht der gemeinsame Absturz.

Seite 4 von 12
mackeldei 05.10.2018, 22:55
30. ja mei

Ja mei , wo sollen die Stimmen herkommen ? Die Freien Wähler und die AfD nehmen der CSU je 10 % weg. Aber gemach : Sowohl die AfD als auch die Freien Wähler sind rechte Parteien. Also wenn man die Stimmen zusammenzählt, ist es doch ein bequemes Polster im rechten Spektrum :CSU 35 % , Freie Wähler 10 %, AfD 10 % ergeben 55%. Wenn man die in Bayern traditionell rechte FDP mit 8 % noch dazurechnet, ergibt es den stolzen Wert von 63 %. Da kann die SPD mit ihren 10-12 % einpacken !

Beitrag melden
imri.rapaport 06.10.2018, 23:00
31. gut gesprochenen

Herr allenicktschonweg. Ich hätte es nicht besser formuliert, aber ich wähle sowieso nie die CSU.

Beitrag melden
norm_2056107 06.10.2018, 23:16
32. Ilse Aigner übernehmen sie

Ich glaube Seehofer wollte genaus das : Söder abstürzen sehen, auch wenn er selbst dabei untergeht, um als letzte Tat endlich seine Ilse an die Macht zu putschen.

Beitrag melden
taschenorakel 06.10.2018, 23:17
33. Sicher, dass die Landespolitk der CSU was taugt?

@allenicksschonweg - Sicher, dass die Landespolitik der CSU was taugt? Ich besuche Bayern monatlich per Bahn.

- Das erste was mir hierbei auffällt: Bis zur bayrischen Landesgrenze verhält der ICE sich tatsächlich wie ein modernes Fernverkehrsmittel mit Geschwindigkeiten weit über 200 km/h, z.T. mit absurden 300 km/h, doch in Bayern geht's dann nur mit Regionalbahngeschwindigkeit weiter, muss der ICE auf offener Strecke, warten weil Bahnübergänge sich nicht schließen. Kleiner Hinweis: Auf Schnellfahrstrecken mit > 160 km/h sind Bahnübergänge unzulässig.

- Die Taktzeiten der Münchener S-Bahn, welche die Stadt u.A. mit ihrem stolzen Flughafen verbindet, sind ein schlechter Witz.

- Mieten. Ist das wirklich gute Landespolitik, wenn selbst erfolgreiche leitende Angestellte erfolgreicher Unternehmen trotz ausgesprochen guter Löhne in winzigsten Mietwohnungen in Vororten wohnen, weil viel mehr nicht finanzierbar ist?

- Bezeichnen Sie den Dauerstau, man möchte schon von Dauerparkplatz auf Münchens Pendlerstrecken allen ernstes als gute Landespolitik?

- Gelegentlich komme ich auch aufs flache bayrische Land, aber auch dort ist vor allem zu sehen, wie einst prachtvolle Gebäude aus den 1980ern und 1990ern verrotten.

Ganz ehrlich, so richtig erfolgreich sieht das alles nicht aus. Mir scheint es fast, als ob Bayern dank fleißiger Bürger trotz der CSU funktioniert. Aber dies nur ein flüchtiger Blick von außen.

Beitrag melden
romanpg 06.10.2018, 23:19
34. Ich seh’s kommen

Ich möchte dem Author widersprechen. Ich seh’s kommen, dass Horst Seehofer es schafft die Schuld für das kommende Wahldebakel Söder alleine in die Schuhe zu schieben und er an seinem Ministerposten in Berlin kleben bleibt. Wundern würde es mich jedenfalls nicht

Beitrag melden
tom2strong 06.10.2018, 23:21
35. Seehofer am Ziel

Seehofer spielt Schach, alle anderen nur Mühle. Es ist zwar grotesk, aber es scheint ihm zu gelingen Merkel und Söder mit in den Abgrund zu stürzen. Das ist es was in antreibt. Und er selbst glaubt vielleicht, dass er Deutschland und Bayern damit einen letzten selbstlosen Dienst erweist. Echte Erneuerung. Den Kolateralschaden des Aufstiegs der AfD nimmt er dabei in Kauf. Denn er glaubt, dass sich das danach reparieren lässt.

Beitrag melden
saaman 06.10.2018, 23:23
36. Die Untaten der CSU

Solche Unsinnsentscheidungen wie 7 und 19 % auf Hotelrechnungen sind schon in Vergessenheit geraden. Dass Franz Josef Strauß ein zweifelhafter Charakter war, den die CSU heute noch feiert, ist der breiten Öffentlichkeit auch wenig bewusst. Die Partei hat lange darauf hingearbeitet, unterzugehen. Sie ist nicht an der AfD gescheitert. Sie ist an sich selbst zerbrochen.

Beitrag melden
AlBundee 06.10.2018, 23:37
37.

Die heute zu lösenden Probleme sind so Komplex, dass es den Anachronismus der One-(Wo)Man-Show eigentlich nur noch in der innovationsresistenten Politik gibt. In Bayern beharken sich die zwei Super-Egos ohne Rücksicht auf den Untergang, in Berlin wirft einer der beiden der Kanzlerin permanent Sand ins Getriebe, von der man auch nicht sagen kann, dass fliessender Wechsel und Anerkennung der Ersetzbarkeit von Einzelpersonen ihr Ding sind. Der Aufbau des einzelnen "Politischen Superwesens" innerhalb eines Wahlkampfs erfordert ein derartiges Strecken in alle Richtungen, dass der Kandidat die Öffentlichkeitswirkung eines bizarren Hampelmanns hat. Wie das mit Kreuzen herumrennende Satellitenkatapult Söder, der erst vollmundig den Ersatz der Kanzlerin im Wahlkampf mit Kanzler Kurz ankündigt, um dann Hand in Hand mit Merkel in Ottobeuren "Einigkeit zu demonstrieren". Während sich die Politik auf diesem Niveau um Hauptrollen im Dilettantenstadl prügelt, haben die meist vielköpfigen Spitzen der Banken und Konzerne innerhalb ihrer Strukturen nicht nur die Vereinigten Staaten Europas sondern der Welt gegründet und optimieren mit Modellen, Big-Data-Systemen und nationalen aber international koordinierten Teams die Verar*ung der Politik (Umsatzverschiebungen, Steuerminimierung, Verkauf von Schrottwaffen zum Wucherpreis, Genehmigung von Exporten an Potentaten, Rettung von Pleitebanken, Opferung von mittelständischer Konkurrenz und kleiner Vermögen, Rechtsbefreiung, Pflege des Fachkräftemangel-Mythos für den Ersatz durch billigeres Personal). Das funktioniert super, wenn es nationale Egomanen gar nicht abwarten können, es anderen Ländern zu zeigen und sogar noch besser, bei fest in ihrem Bundesland-Schneckenhaus installierten Provinz-Egozentrikern. Was die Bürger für die Vertretung ihrer Interessen aber bräuchten, wären grössere Teams wirklich fähiger Leute in der Politik, die gemeinsam auftreten, arbeiten und sich für die Unabhängigkeit bei ihrer Arbeit gegenüber mächtigen Einzelinteressen den Rücken decken, um auch mal unpopuläres, aber notwendiges entscheiden zu können und sich mit ihren Peers auch ausserhalb ihres Wirkungsbereichs abzustimmen. Da nicht teamfähige, egomanische Spitzenkandidaten der Parteien bei der Vertretung der realen Wählerinteressen immer weniger glaubhaft und erfolgreich sind, geht eine Partei nach der anderen unter. Wie jetzt sogar die CSU in Bayern.

Beitrag melden
guntramruecker 06.10.2018, 23:39
38. Zu lange auf der Wiesn?

Da hat Kuzmany wohl eine Maß zu viel getrunken, oder war der Wunsch Vater der steilen Thesen? Söder wird MP und SPD und Grüne müssen noch oft auf dem Nockerberg gute Miene zum bösen Spiel machen!

Beitrag melden
nixblicker00 06.10.2018, 23:43
39. Hallo CSU, kleiner Tip gefällig, wie Ihr noch 10% aufholen könnt?

Ganz einfach: Endlich die Regierung in Berlin beenden. Es kann noch reichen!

Eure Wähler haben die Schnautze voll von den ewig gleichen Gesichtern in Berlin - keine Ideen, keine Kraft, seit 13 Jahren, verkommen zum Selbstzweck. Und auch von Euch, CSU, die Ihr dieses dröge "immer weiter - bäh" stumpf abnickt.

Dafür werdet Ihr mit vollem Recht abgestraft. Es sei denn Ihr handelt jetzt endlich.

Beitrag melden
Seite 4 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!