Forum: Politik
CSU-Forderung: Grüne und ADAC vereint gegen die PKW-Maut
DPA

Es ist eine ungewöhnlich Allianz: Der Automobilclub ADAC protestiert gegen die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Dobrindt - genau wie die Grünen. Parteichef Özdemir nennt die Vorschläge "ungerecht und unökologisch".

Seite 1 von 31
smithyk 26.12.2013, 18:55
1. Wir müssen uns dem Autowahn entschlossen entgegenstellen

Eine Maut finde ich absolut richtig. Allerdings sollte diese Maut jedem Autofahrer unabhängig vom Einkommen gleich wehtun. Daher sollte sich die Maut prozentual am Einkommen und bei Geschäftswägen am Gewinn eines Unternehmens orientieren. Die Maut sollte nach der Einführung jeden Monat um 0,1 Prozentpunkte heraufgesetzt werden und zwar so lange, bis der Autoverkehr insgesamt 20% des heutigen Standes beträgt. Weiterhin sollten Städte und Ortschaften generell autofrei gemacht werden. Orte und Städte sollen wieder für die Menschen sein, nicht für Autos. Autos gehören auf die Autobahn oder auf Parkflächen am Ortsrand, aber nicht dahin, wo Menschen wohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 26.12.2013, 18:56
2.

Zitat von sysop
Es ist eine ungewöhnlich Allianz: Der Automobilclub ADAC protestiert gegen die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Dobrindt - genau wie die Grünen. Parteichef Özdemir nennt die Vorschläge "ungerecht und unökologisch".
Dagegen spricht sich ADAC-Präsident Meyer für eine allgemeine Erhöhung der Mineralölsteuer aus. "Das wäre sicherlich das einfachste", sagte er, "zudem die gerechteste Lösung: Wer viel fährt, zahlt auch viel."
(aus dem artikel)

Das wäre die beste lösung! Eine erhöhung von 15-20 cent je liter würde mehr geld bringen um unsere straßen zu sanieren. Natürlich sollten unternehmen davon befreit werden um keine arbeitsplätze zu gefährden. Ich denke dem könnte auch die CDU und frau merkel zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mursilli 26.12.2013, 18:57
3. Wenn

dann eine Maut für alle - wie in Österreich oder der Schweiz.
Natürlich werden die Nachbarn nachziehen.
Dann zahlen wir auch in den Niederlanden, Dänemark, Schweden etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larry_lustig 26.12.2013, 19:00
4. Wunderbar

Jetzt spare ich Geld und trete aus dem ADAC aus........

So ein Blödsinn: Höhere Mineralölsteuer kostet nur die, die hier tanken Geld.
Alle anderen packen den Tank voll (oder bei LKW auch noch Zusatztanks dran) und können wunderbar unsere Straßen nutzen, tanken aber im Ausland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridolinfunke 26.12.2013, 19:02
5. Frage an die Experten

Kann mir mal jemand verraten, warum AUSGERECHNET Österreich so vehement gegen unsere Mautpläne vorgehen will? Ist es nicht genau DAS Land, welche den deutschen Skiurlauber mind. 8,50€ für ein paar Kilometer aus der Tasche zieht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenstw 26.12.2013, 19:04
6. Ausländische Autofahrer sollen zahlen

Autobahnen sollten frei sein, nicht nur bei uns sondern in allen Ländern der EU. Insofern ist es dumm wenn Deutschland gleichfalls eine Maut einführt. Alle Bild/CSU Geschädigten mögen da anderer Meinung sein: Nicht die Ausländer, nein wir alle werden diese Maut zahlen. Wir Deutsche werden pro Jahr mit unseren Autos nicht nur unsere Straßen, Autobahnen und den Staatshaushalt bezahlen sondern zusätzlich zu allem noch pro Auto 100 Euro Maut abdrücken - vergeßt die Versprechungen wir würden entlastet werden, vergeßt Fr. Merkels Versprechen: "Nicht mit mir". Bei Geld hören Wahlversprechen auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick6 26.12.2013, 19:08
7. Natürlich kommt sie...

...die liebe Maut. Und sie kommt für uns ALLE, als On-Top auf die KFZ-Steuer, mit der wir, neben der Mineralölsteuer und Ökosteuer und was weiss ich noch, mehr als genug für die Strassen bezahlen (realiter natürlich für die Rentenkassen, weil der Staat so dermassen viel verschwendet).
Der ADAC-Bonze hat vergessen, zu erwähnen, dass mit Erhöhung der Mineralöl-Steuer die KFZ-Steuer gesenkt werden müsste (was dann Sinn ergeben würde - von wegen: Wer viel fährt zahlt mehr, das fände ich korrekt).
Aber der ADAC war ja noch nie wirklich ein Freund des Autofahrers. Summa summarum: Wir zahlen alle noch einmal mehr (ohne, dass sich etwas an den Strassen bessert) und die Transitreisenden werden immer noch nicht am Erhalt des Strassensystems beteiligt. Super.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tuennemann 26.12.2013, 19:09
8. Die Grünen

Zitat von sysop
Es ist eine ungewöhnlich Allianz: Der Automobilclub ADAC protestiert gegen die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Dobrindt - genau wie die Grünen. Parteichef Özdemir nennt die Vorschläge "ungerecht und unökologisch".
Die Grünen prostituieren sich, wie sie es nur können (siehe Hessen). Die Verbotspartei (Nationale-Grüne), ist sich nicht zu schade, eine indoktriationäre Fraktion zu bilden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radamriese 26.12.2013, 19:10
9. so einen SChwachsinn, hab ich selten gelesen

Zitat von smithyk
Eine Maut finde ich absolut richtig. Allerdings sollte diese Maut jedem Autofahrer unabhängig vom Einkommen gleich wehtun. Daher sollte sich die Maut prozentual am Einkommen und bei Geschäftswägen am Gewinn eines Unternehmens orientieren. Die Maut sollte nach der Einführung jeden Monat um 0,1 Prozentpunkte heraufgesetzt werden und zwar so lange, bis der Autoverkehr insgesamt 20% des heutigen Standes beträgt. Weiterhin sollten Städte und Ortschaften generell autofrei gemacht werden. Orte und Städte sollen wieder für die Menschen sein, nicht für Autos. Autos gehören auf die Autobahn oder auf Parkflächen am Ortsrand, aber nicht dahin, wo Menschen wohnen.
viele Leute brauchen Autos. Dieser Umweltwahn nervt nur noch. Sie sind bestimmt auch ein verkappter Grüner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31