Forum: Politik
CSU-Forderung: Grüne und ADAC vereint gegen die PKW-Maut
DPA

Es ist eine ungewöhnlich Allianz: Der Automobilclub ADAC protestiert gegen die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Dobrindt - genau wie die Grünen. Parteichef Özdemir nennt die Vorschläge "ungerecht und unökologisch".

Seite 11 von 31
trebbien 26.12.2013, 21:14
100. Die Maut und ihre Minderheit

Zitat von sysop
Es ist eine ungewöhnlich Allianz: Der Automobilclub ADAC protestiert gegen die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Dobrindt - genau wie die Grünen. Parteichef Özdemir nennt die Vorschläge "ungerecht und unökologisch". [...] Grünen-Chef Özdemir fordert stattdessen "im Sinne des Verursacherprinzips die längst überfällige Weiterentwicklung der Lkw-Maut hin zu einer Logistik-Abgabe und eine Ausweitung auf Fahrzeuge über 3,5 Tonnen sowie auf Bundesstraßen". Begründung: "Denn diejenigen, die für unsere maroden Straßen verantwortlich sind, sollten auch für ihre Sanierung aufkommen müssen."
Ich warte seit langem auf den großen Streik dieser "Verantwortlichen". So lange, bis Herrn Özdemir der Magen knurrt, sein Schlips verschlissen ist, und sein PKW nichts mehr zu tanken hat. Es sei denn, er schleppt seinen Bedarf auf dem Buckel quer durch Europa nach Hause. So bleiben die Straßen heil ("Wozu ist die Straße da?"), und die LKW-Fahrer brauchen kein schlechtes Gewissen mehr zu haben wegen der Schäden, die sie der Gesellschaft zufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobin 26.12.2013, 21:16
101. Viel zu kompliziert

Zitat von smithyk
Eine Maut finde ich absolut richtig. Allerdings sollte diese Maut jedem Autofahrer unabhängig vom Einkommen gleich wehtun. Daher sollte sich die Maut prozentual am Einkommen und bei Geschäftswägen am Gewinn eines Unternehmens orientieren. Die Maut sollte nach der Einführung jeden Monat um 0,1 Prozentpunkte heraufgesetzt werden und zwar so lange, bis der Autoverkehr insgesamt 20% des heutigen Standes beträgt. Weiterhin sollten Städte und Ortschaften generell autofrei gemacht werden. Orte und Städte sollen wieder für die Menschen sein, nicht für Autos. Autos gehören auf die Autobahn oder auf Parkflächen am Ortsrand, aber nicht dahin, wo Menschen wohnen.
Warum so kompliziert? Einfach den Benzinpreis erhöhen, dann wär das schon mal die halbe Miete. Verursachergerechte Steuer nennt man so was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielschreiber 26.12.2013, 21:16
102. Klarstellung zum Nachdenken:

Zitat von klube
Wenn Sie nicht aus Bayern kommen Wissen Sie es, für Bayern - in Österreich zahlen ALLE Maut - nicht nur die Ausländer.
In allen Ländern muss irgendwer die Autobahnen bezahlen und das ist zunächst ´mal der Steuerzahler. Dann werden die Kosten gegenfinanziert, in D ausschließlich von den DEUTSCHEN Autofahrern, in Ländern, wie CH, F und A auch von Ausländern.

Rechenbeispiel (BEISPIEL):

In D und F kosten die Autobahnen jeweils 1 Mrd pro Jahr. Dann zahlen das in F alle Nutzer, also auch die Ausländer. In D jedoch nur die Deutschen ( Autofahrer bzw. Steuerzahler)

Also kann man bei uns auch die Ausländer zu Mitfinanzierung heranziehen. Die Aufteilung zwischen Steuern und Maut kann doch nicht das Kriterium sein. Also: Autobahnmaut für Ausländer in D: JA !!!
Sollte A dagegen klagen, kann das nur bedeuten, das A den Deutschen sein Finanzierungssystem aufoktroyieren will

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TOM_M 26.12.2013, 21:19
103.

Zitat von klube
Aus mehreren Gründen : 1. Eine Maut nur für Ausländer rechnet sich nicht, die Kosten für die Verwaltung sind höher als der Nutzen;...... ...... Am Besten wäre dass aber wenn das Alle in Bayern machen würden wenn man dort durchfährt.
Was muß hier verwaltet werden???
Wer ohne Plakette erwischt wird, zahlt eine saftige Strafe!
Bist du schon mal durch Österreich gefahren?
Dort wird das genauso behandelt!

Wo liegt das Problem??

PS:Und wer keine 100 Euro an Steuer bezahlt ...... (shit happends)

CU
TOM

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobin 26.12.2013, 21:20
104.

Zitat von larry_lustig
Jetzt spare ich Geld und trete aus dem ADAC aus........ So ein Blödsinn: Höhere Mineralölsteuer kostet nur die, die hier tanken Geld. Alle anderen packen den Tank voll (oder bei LKW auch noch Zusatztanks dran) und können wunderbar unsere Straßen nutzen, tanken aber im Ausland...
So ein Blödsinn: Wer fährt 100km mehr für 2 Euro Gewinn? (50 Liter a 4 cent).
Ausserdem: Benzin kostet überall ungefähr gleich viel. Wird es hier teurer, ziehen die Finanzminister der umliegenden Länder sicher freudig nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielschreiber 26.12.2013, 21:23
105. Sie

Zitat von hd.koeck
als Tiroler kann ich Ihnen sagen,dass wir in Österreich ALLE Maut zahlen müssen und nicht nur die Ausländer,so wie es eure Regierung will und dann auch gleich noch 100 Euro,das ist doch wohl eine Unverschämtheit !!!!!!!!!!!
zahlen Ihre Autobahnen über einen Mix aus Steuern und Maut, die wir Deutschen dann auch bezahlen müssen. Wir finanzieren unsere Autobahnen komplett über Steuern und sollen Sie jetzt garnicht beteiligen dürfen?

Wieviel zahlen Sie eigentlich an Ganzjahresmaut in A? Netto m.W. Gut 60,- E. Wir müssen bei 14 Tagen bei Ihnen dafür 17,- E berappen

Frage: wer ist da eigentlich unverschämt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 26.12.2013, 21:24
106. Übersättigter ADAC farblos

Zitat von sysop
Es ist eine ungewöhnlich Allianz: Der Automobilclub ADAC protestiert gegen die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Dobrindt - genau wie die Grünen. Parteichef Özdemir nennt die Vorschläge "ungerecht und unökologisch".
Sie gehen unschlüssig nicht nur in die falsche Richtung, so müssten dafür kämpfen (nicht unbedingt mit einer Partei zusammen), dass der mit Benzinpreisabsprachen und Autoindustrie-Lobbywürgegriff gebeutelte Autofahrer jährlich 120,-- € Maut für seine PKW zahlt und weiterhin keine Kfz-Steuern. Einfache und durchsichtige Regelung gleich für alle. Der Staat bekommt uqasi alles zu Beginn des Januar eines jeden Jahres im Voraus und dann ist das staatliche Ausgequetschte des deutschen Autofahrers beendet.

ADAC scheint zu fett für vernünftige Lösungen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dontTalk2stupidPeople 26.12.2013, 21:25
107. schwachsinn

Echt komisch, dass es immer wieder Mitbürger gibt, welche Maßnahmen wie die Pkw-Maut als sinnvoll erachten! Es gibt meines Wissens keine Hochrechnung, welche die Pkw-Maut als profitabel darstellt! Woher wird voll-horst dann wohl die kohle nehmen um das Minus auszugleichen? Ich kann die Aussage "wir zahlen in den anderen Ländern - sollen die auch bei uns zahlen" durchaus verstehen! Wenn man sich aber mal näher mit dem Thema befasst ist diese Maut absoluter Quatsch! Seehofer (alias voll-horst) weiß das ganz genau... Aber die "Traditions-Wähler" mussten mit irgendwelchen Inhalten gelockt werden. Die Inhalte können Schwachsinn sein, aber man muss sie in einem Satz am Stammtisch raushauen können... Fazit: Horst und seine Stammtisch-Freunde wählen gezielt Themen, welche auch einem dürftig gebildeten/informierten Publikum sehr einfach vermittelt werden können. Da "alle anderen" nur die "volksfremden Politiker" sind, werden Aussagen der CSU hier in Bayern gar nicht mehr inhaltlich geprüft - ganz nach dem Motto "der is genau so dumm wie wir, der wird schon Recht haben".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobin 26.12.2013, 21:25
108.

Zitat von linoberlin
für den Kauf eines Elektroautos bei gleichzeitiger Abschaffung der Benzinkiste. Das wäre eine sinnvolle Nationale Lösung des Problems.
Nein, das geht nicht. Da würde die nationale Autoindustrie ja gar nicht profitieren können da sie ja fast nichts im Angebot haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielschreiber 26.12.2013, 21:26
109. Was

Zitat von klube
Aus mehreren Gründen : 1. Eine Maut nur für Ausländer rechnet sich nicht, die Kosten für die Verwaltung sind höher als der Nutzen; .
Sie so alles wissen - wo haben Sie das her? Fantasie oder Traum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 31