Forum: Politik
CSU-Forderung: Grüne und ADAC vereint gegen die PKW-Maut
DPA

Es ist eine ungewöhnlich Allianz: Der Automobilclub ADAC protestiert gegen die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Dobrindt - genau wie die Grünen. Parteichef Özdemir nennt die Vorschläge "ungerecht und unökologisch".

Seite 12 von 31
lobin 26.12.2013, 21:28
110.

Zitat von TOM_M
Hallo, ich kann das ganze nicht wirklich nachvollziehen! Jetzt wären wir mal in der Lage, endlich ein paar Euros einzunehmen, ohne viel dafür zu tun und nun wird das abgelehnt??? Dann soll die Allianz aus Automobilclub und blinden Politikern doch einfach mal die Straßenreparaturen aus eigener Tasche bezahlen anstatt auch mal von den Verursachern was zu kassieren! Vielleicht lernt man dabei was :-(( Jeder löhnt - auch wir Deutschen, bekommen dies aber an der Steuer vergütet - wo liegt hier das Problem?? In diesem Sinne TOM
Glauben Sie im Ernst dass das so funktioniert?
Maut Ja, Rückvergütung im Nachhinein sicher nicht, da finden die schon einen Grund dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discipulus_neu 26.12.2013, 21:29
111. !

Zitat von kdshp
... Natürlich sollten unternehmen davon befreit werden um keine arbeitsplätze zu gefährden. ...
Selbständige und Freiberufler sollten aus dem gleiche Grunde von der Erhöhung ausgenommen werden. Auch alle gewerbliche genutzten Fahrzeuge sollte man berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avronaut 26.12.2013, 21:30
112. Wenn ich das schon lese

Deutsche werden in Italien, Österreich, Schweiz und Frankreich abgezokt, aber wenn einer von den Millionen Ausländern mal bei uns seinen Beitrag zahlen soll, dann ist das ungerecht ? Dieses Land hat geradezu das Bedürfnis sich selbst zu erniedrigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 26.12.2013, 21:30
113.

Zitat von hd.koeck
als Tiroler kann ich Ihnen sagen,dass wir in Österreich ALLE Maut zahlen müssen und nicht nur die Ausländer,so wie es eure Regierung will und dann auch gleich noch 100 Euro,das ist doch wohl eine Unverschämtheit !!!!!!!!!!!
Auch wenn ich gegen die deutsche Maut bin: Sie haben wohl einiges nicht "gehört"..

In AT kostet die 2014er Vignette auch schon 82,70€, 10 Tage 8,50€.
Und dazu kommen die ganzen Sondermautstrecken, wo man noch einmal für jede einzelne Fahrt löhnen darf.

100km von D nach Italien könnn leicht über 20,-€ kosten.
In zwei Wochen hin und zurück über 40,-€...

Dass dii Maut nur für Ausländer nicht kommen kann, ist für mich klar.
Aber als Österreicher oder "Tiroler" über 100,-€/a in D zu meckern, ist schon ganz schön *****.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 26.12.2013, 21:32
114.

Ich bin weder ein Fan von den Grünen noch gar vom ADAC, Aber da haben die recht.

ALLES, und zwar jede Belastung insbesonders die KFZ-Steuer, gehört auf den Spritpreis umgelegt. Diese ganze Steuer- und andere Pauschalen bestrafen nur den Besitz - und nicht das Fahren. Mein 70-jähriger Vater bezahlt für seine 3000 km im Jahr das selbe an Steuer wie ich mit meinen 30 000 km - das ist doch panne. Genauso wie die Tatsache, daß da unten 2 Autos und 2 Motorräder stehen, die ich abwechselnd fahre, aber parallel Steuer bezahle. Auch sinnlos.

Nöh, wer viel fährt und viel rausbläst, soll zahlen.

Das hat eigentlich nur Vorteile. Es lohnt sich, ein Auto zu kaufen, das wenig verbraucht - es lohnt sich, ein Auto mal stehenzulassen, weil die Kosten dann wirklich geringer sind (jetzt ist das im Stand schon bezahlt).

Ist grundsätzlich sinnvoll, gerecht und demokratisch: Wenn ich was nicht nutze, will ich auch nicht zahlen - das wird vielen Leuten, die das Auto nur für ab und an und nicht zum täglichen Gebrauch haben (müssen), viel erleichtern. Und der Arbeitslose kann die Karre parken, bis er wieder nen Job hat und sie braucht - und solange fressen ihm die Fixkosten nicht die Haare vom Kopf und 2 mal Einkauf zum Discounter würden möglich.

MICH würde das als Vielfahrer deutlich mehr belasten - aber man kann ja auch mal was für Gerechtigkeit, Vernunft und die kleinen Leute machen.

Aber gerade DESHALB wird das nicht kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 26.12.2013, 21:33
115.

Zitat von aubelix
habe soeben meine ADAC Mitgliedschaft gekündigt. Fühle mich von diesem Verein falsch vertreten. Ich will gescheite Strassen so wie in Österreich. Unfassbar, wie sich die Deutschen anstellen bei einem so einfachen Thema. Alle machen es uns vor, wir diskutieren, ... Tretet aus dem ADAC aus!
Wieso glauben Sie, daß auch nur ein einziger Mautcent nicht gleich wieder von der anderen Seite aus dem Topf gezogen würde? Genau wie bei der LKW-Maut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 26.12.2013, 21:33
116.

Zitat von yksas
Wäre die Position des ADAC-Konzerns glaubwürdig, hätte Sie bereits vor der Bayern Wahl öffentlich sein müssen. Hier wird eine Opposition bloß simuliert. Entschieden wurde schon. Das ist an der Anzahl der CSU- Minister und der Besetzung des Verkehrsministerium in Berlin ablesbar.
Sie war öffentlich, mehrfach in den Medien, und im SPON-Forum breit diskutiert. Allerdings muß man mehr als die Überschrift lesen.

Es muß auch eigentlich jedem klar sein, wo diejenigen fahren, die sich keine Vignette holen: Auf Landstraßen und durch die Dörfer, auf der längeren Strecke mit mehr Unfällen pro gefahrenem Kilometer. Und wenn man nun auch noch etwas rechnet, kann man nebenbei mal ausrechnen, wieviele zusätzliche Unfälle und Unfalltote die Maut auf diese Weise generieren darf, bis die Einnahmen aus dem Ausland aufgefressen sind.

Aber viele Mitschreiber aber geben gerne 100 € aus, um sich 17 € zu ersparen, kratzen gerne Plaketten, nur damit der blöde Ausländer zahlen muß, wenn sie sich an den Mautkosten im Ausland rächen können. Wenn man nicht weiter als von Zwölf bis Mittag denkt, ist die Maut ein Gewinn. Am Ende wird es ein Verlust für Deutschland, insbesondere für die Anwohner an den Ausweichstrecken und für die Autofahrer, die dort lang müssen. Der Rest leidet nur monetär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaka 26.12.2013, 21:34
117. jaja, selber mal nachdenken, statt nachplappern

Zitat von gegenpressing
Steht doch im Artikel. Die Maut ist unökologisch, weil alle gleich belastet werden, egal, ob sie viel oder wenig fahren. Ist wohl zuviel verlangt, mal selbst nachzudenken...
Wenn eine Autobahn gebaut wird, kostet die eine bestimmte Summe, egal ob viel oder wenig drauf gefahren wird. Aber nachplappern ist einfacher als nachdenken, was?

Und mit dem täglichen Weg zur Arbeit, Schule, Sportverein werden dann die Autobahnen mitfinanziert, obwohl man dafür gar keine Autobahnen braucht? Prima nachgedacht, herzlichen Glückwunsch, Super Ingo!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobin 26.12.2013, 21:34
118.

Zitat von laui
Mineralölsteuer ... dann tanken die anderen im Ausland und sind fein heraus, und wir, die wir hier tanken müssen, zahlen die Zeche. Es bleibt dann an denen hängen, dieaufs Auto nicht verzichten können: Pendler, Angehörige die sich um die Grosseltern kümmern müssen, die Enkel sitten müssen oder Behinderte die mit Bus und Bahn nicht die benötigte Mobilität erhalten. Viele können die Ausgaben nicht mal steuerlich absetzen, da sie bereits aufgrund niedriger Einkommen kaum oder keine Steuern zahlen. Fahrten zum Enkel und Grosselternbetreuen können gar nicht umgelegt werden.
Es trifft sowieso uns. Die Maut wird eingeführt, aber von der Rückvergütung wird dann auf einmal nichts mehr zu hören sein.
Im Ausland tanken kann man nur wenn man nahe der Grenze wohnt/fährt. Bei so einem grossen Land wie Deutschland ist das ein sehr kurzes Argument.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klube 26.12.2013, 21:35
119. Danke für Ihren geistigen Horizont !

Zitat von TOM_M
Was muß hier verwaltet werden??? Wer ohne Plakette erwischt wird, zahlt eine saftige Strafe! Bist du schon mal durch Österreich gefahren? Dort wird das genauso behandelt! Wo liegt das Problem?? PS:Und wer keine 100 Euro an Steuer bezahlt ...... (shit happends) CU TOM
Wer bitte soll den dann die Steuererstattung machen ?
Wer bitte soll die Vignetten drucken, vertreiben, das Geld verwalten ?
Haben Sie schon mal in Behörden gearbeitet und Wissen um die Verwaltungsvorschriften ?
Bezüglich derjenigen die weniger als 100 € zahlen, da gibt es Urteile des Verfassungsgerichtes, es darf niemand gegenüber den Anderen vom Gesetz her schlechter gestellt werden, d.h. jeder muss die 100 € zurück bekommen, also wieder Verwaltungsaufwand.
Das einzige was passiert ist, das die Beamten was zu tun haben auf unsere Kosten. Danke für Ihre Lebensleistung ! Danke Gröfatz Horst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 31