Forum: Politik
CSU-Forderung: Grüne und ADAC vereint gegen die PKW-Maut
DPA

Es ist eine ungewöhnlich Allianz: Der Automobilclub ADAC protestiert gegen die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Dobrindt - genau wie die Grünen. Parteichef Özdemir nennt die Vorschläge "ungerecht und unökologisch".

Seite 14 von 31
redspot 26.12.2013, 21:54
130.

Zitat von avronaut
Deutsche werden in Italien, Österreich, Schweiz und Frankreich abgezokt, aber wenn einer von den Millionen Ausländern mal bei uns seinen Beitrag zahlen soll, dann ist das ungerecht ?
Und damit Sie das erreichen, möchten Sie sich im eigenen Land auch noch abzocken lassen? Logik ist nicht Ihre Stärke.
Vom Mautausweichverkehr ganz zu schweigen, dessen Konsequenzen ebenfalls viele nicht zu verstehen scheinen. Die Strassenschäden kommen ja nicht von ungefähr.

Im Übrigen sind unsere Autobahnen bereits bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 26.12.2013, 21:55
131. der Neid ist eine der stärksten menschlichen Triebfedern

Zitat von dontTalk2stupidPeople
Echt komisch, dass es immer wieder Mitbürger gibt, welche Maßnahmen wie die Pkw-Maut als sinnvoll erachten! Es gibt meines Wissens keine Hochrechnung, welche die Pkw-Maut als profitabel darstellt!
Der Neid ist eben eine der stärksten menschlichen Triebfedern. Viele Menschen sind gerne bereit, selbst wesentlich mehr Geld für ein Produkt zu bezahlen, wenn sie dafür nur das Gefühl genießen können, daß der Nachbar noch mehr dafür zahlen muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielschreiber 26.12.2013, 21:56
132. Da

Zitat von klube
Wer bitte soll den dann die Steuererstattung machen ? Wer bitte soll die Vignetten drucken, vertreiben, das Geld verwalten ? Haben Sie schon mal in Behörden gearbeitet und Wissen um die Verwaltungsvorschriften ? Bezüglich derjenigen die weniger als 100 € zahlen, da gibt es Urteile des Verfassungsgerichtes, es darf niemand gegenüber den Anderen vom Gesetz her schlechter gestellt werden, d.h. jeder muss die 100 € zurück bekommen, also wieder Verwaltungsaufwand. Das einzige was passiert ist, das die Beamten was zu tun haben auf unsere Kosten. Danke für Ihre Lebensleistung ! Danke Gröfatz Horst.
frage ich mich doch glatt, warum der Staat überhaupt noch Steuern nimmt, wenn die doch nur in der Verwaltung versacken. Logik ist definitiv nicht Ihre Stärke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klube 26.12.2013, 21:57
133. Da, lieber Vielschreiber,

Zitat von Vielschreiber
Sie so alles wissen - wo haben Sie das her? Fantasie oder Traum?
gibt es Berechnungen seriöser Institute. Also weder Fantasie noch Traum, sondern einfach mal nachdenken wie es funktioniert:
- Da es keine Zwangsabgabe der Maut geben kann, darf diese auch nicht automatisch an die KFZ Besitzer gesandt werden selbst wenn, das Kostet Verwaltungsgebühren ( Brief dazu schreiben, drucken, Porto),
Rechnen Sie das mit der Anzahl der PKW Besitzer haben Sie den ersten Kostenfaktor;
- dann müssen die berücksichtigt werden, die keine Mautplakette haben wollen, denen müssen Sie das Geld wieder zurück Überweisen, kostet Verwaltung und Bankgebühren,
- Dann müssen Sie denjenigen, die ihren PKW verkaufen, abmelden etc. erfassen, den Mautanteil berechnen und Rückerstatten, kostet wieder Geld,
- das Zeug drucken, an die Verkaufsstellen Bundesweit zu karren, kostet Geld.
Und das sind nur ein Teil der Kosten, da werden tausende Beamte beschäftigt damit Gröfatz Horst seinen Orgasmus hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rollp 26.12.2013, 21:58
134. Ich krieg' den Vogel

ich faß es nicht. wie weit muß dieses grüne gesocks noch sinken, um sich nun am boden aller versauten realpolitik auch noch mit dem völlig überflüssigen und ultrakonservativen automobilistenverein ADAC (unveränderter slogan seit 50 jahren : freie fahrt für freie bürger) auf ein stufe zu stellen. die krachende ohrfeige bei der letzten BTW war vollkommen gerechtfertigt. in BaWü wird demnächst abgerechnet. kretschmann und konsorten haben wir ausschließlich wegen ihren wolkigen und haltlosen sprüchen zu S21 gewählt. sie haben sich korrumpieren lassen - sich gleichgemacht mit dem machtgefüge - und uns damit - nolens volens - schlichtweg verarscht. die rechnung kommt. ich als ehemahliger und beinharter überzeugungsgrüner wähle das nächste mal schwarz - tiefschwarz. vielleicht denkt das grüne geschwurbel (veggieday = moralische dikatur) mal darüber nach. ein ehemals beinharter, entäuschter und wütender grünwähler aus BW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florida123 26.12.2013, 21:58
135.

Natuerlich sind die Gruenen gegen eine Maut. Die waeren nur dafuer, wenn die Maut ausschliesslich von Deutschen zu zahlen waere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy69 26.12.2013, 21:59
136. Nee kein Grüner

Zitat von radamriese
viele Leute brauchen Autos. Dieser Umweltwahn nervt nur noch. Sie sind bestimmt auch ein verkappter Grüner
Nur einer, der selbst kein Auto braucht. Und Umweltschutz läuft gerne nach dem St Florians Prinzip. Immer die Anderen sollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 26.12.2013, 22:01
137.

Zitat von smithyk
Eine Maut finde ich absolut richtig. Allerdings sollte diese Maut jedem Autofahrer unabhängig vom Einkommen gleich wehtun. Daher sollte sich die Maut prozentual am Einkommen und bei Geschäftswägen am Gewinn eines Unternehmens orientieren. Die Maut sollte nach der Einführung jeden Monat um 0,1 Prozentpunkte heraufgesetzt werden und zwar so lange, bis der Autoverkehr insgesamt 20% des heutigen Standes beträgt. Weiterhin sollten Städte und Ortschaften generell autofrei gemacht werden. Orte und Städte sollen wieder für die Menschen sein, nicht für Autos. Autos gehören auf die Autobahn oder auf Parkflächen am Ortsrand, aber nicht dahin, wo Menschen wohnen.
Das ist an kindlicher Naivität nicht zu überbieten. Lassen Sie mich raten: Sie fordern auch, dass die Anreise vom Wohnort (bspw. Land) bis zum Arbeitsort (und zurück) auch unter die Arbeitszeit fällt, richtig?! Nicht jeder hat einen Wohnort mit ICE-Anbindung. Ich fordere - unter Beibehaltung der Maut-Preise (oder höher) - die Verlagerung des Transitverkehrs auf die Schiene!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielschreiber 26.12.2013, 22:04
138. Sie

Zitat von klube
Ich habe nichts gegen eine Maut wenn Deutschland diese haben will ! Das geht dann aber nur wie in den Nachbarländern, es zahlen ALLE , nicht nur die Ausländer. Es gibt dort keine Rückerstattungen der Mautkosten für Inländer, und kommen Sie mir nicht mit der KFZ Steuer, die gibt es in der Schweiz und Österreich auch, die heißt dort nur anders. Wenn Sie das wollen, das ist dann ok wenn es die Mehrheit der Deutschen zahlen will, aber dann müssen Sie auch die Maut nicht zur Pflicht für den deutschen Autofahrer machen, sondern nur für den der die Autobahn nutzt, hoffe das kommt, dann ist es dort endlich mal leerer.,
begreifen es nicht. Die Gesamtfinanzierung ist in anderen Ländern eben anders. In F gab's bisher keine Kfz.-Steuer, da wurde alles über Peage und Sprit finanziert. Wir finanzieren auch mehr über Sprit als A. Der ist dort billiger.
ABER: Wir werden in A und F usw. als Ausländer kräftig zur Mitfinanzierung herangezogen. In D zahlen wir alleine. Das kann man nur durch eine reine Ausländermaut korrigieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000056090 26.12.2013, 22:04
139. Winterblues

Hat der Präsident des ADAC schon den Winterblues? Die Maut soll ausländische Autofahrer treffen nicht die Deutschen. Ich sehe meistens inländische Pkw und Lkw an den Tankstellen. Pkw fahren 700 bis 800 Kilometer und tanken nicht in der BRD. Wenn der Steuersatz noch höher wird sowieso nicht. Also ist die Aussage von Herr Peter Meyer nicht richtig. Da überlegt man sich ob diese Aussage vom Präsident des Allgemeinden Deutschen Automobil Club nicht zu Regierungsnah ist. Man könnte sich den Sinn der Mitgliedschaft überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 31