Forum: Politik
CSU-Forderung: Grüne und ADAC vereint gegen die PKW-Maut
DPA

Es ist eine ungewöhnlich Allianz: Der Automobilclub ADAC protestiert gegen die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Dobrindt - genau wie die Grünen. Parteichef Özdemir nennt die Vorschläge "ungerecht und unökologisch".

Seite 15 von 31
jasper366 26.12.2013, 22:04
140.

Zitat von Ursprung
So ist es. Und abseits der Fernstrassen sind es die Monstertraktoren, die schon binnen Wochen selbst neue Nebenstrassen ruinieren koennen.
Jetzt sagen Sie nicht Sie meinen das ernsthaft??

Die Belastung durch große Traktoren ist neidriger als die durch einen VW Polo.

Schon mal darüber nachgedacht warum die so große breite Reifen haben? Eben damit der Druck möglichst gering ist und auf dem Acker keine verdichtung stttfindet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klube 26.12.2013, 22:07
141. Gell,

Zitat von Vielschreiber
frage ich mich doch glatt, warum der Staat überhaupt noch Steuern nimmt, wenn die doch nur in der Verwaltung versacken. Logik ist definitiv nicht Ihre Stärke
Sie kommen aus Bayern .
Rechnen ist nicht Ihre Stärke !
Wenn nur Ausländer zahlen, kommen max. 500 Mio im Jahr an Einnahmen.
Jetzt rechnen Sie die Kosten ab, da Wissen Sie was hinten rauskommt.
Rechnen ist definitiv nicht Ihre Stärke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avronaut 26.12.2013, 22:10
142. Logikmeister...

Zitat von redspot
Und damit Sie das erreichen, möchten Sie sich im eigenen Land auch noch abzocken lassen? Logik ist nicht Ihre Stärke. Vom Mautausweichverkehr ganz zu schweigen, dessen Konsequenzen ebenfalls viele nicht zu verstehen scheinen. Die Strassenschäden kommen ja nicht von ungefähr. Im Übrigen sind unsere Autobahnen bereits bezahlt.
Wo schrieb ich etwas davon, dass bei uns auch noch abgezockt werden soll? Unsere Autobahnen sind bezahlt? Und vom was wollen Sie die unterhalten. Jährlich müssten eigentlich 16 Milliarden dafür aufgebracht werden. Jede zweite Brücke ist mittlerweile baufällig. Aber allerbesten ist gegen Maut zu sein und gleichzeitg Straßenschäden zu befürchten. Sie sind ein wahrer Meister der Logik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticalsitizen 26.12.2013, 22:12
143. Kein Widerspruch, denn der sog. finazielle ausglecih fördert die Sprischulcker und Stinker stärker

denn woweit zu erwaren werden die Ausglechsummen auf die Kfz-Steuer größer als Halter von modernen und umweltfreundliche Kfz. überhaupt zahlen. D.h.der SUV Halter bekommt mehr zurück als der Hybridfahrer, aber alle zahlen die gleche Maut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielschreiber 26.12.2013, 22:12
144. Ach

Zitat von klube
gibt es Berechnungen seriöser Institute. Also weder Fantasie noch Traum, sondern einfach mal nachdenken wie es funktioniert: - Da es keine Zwangsabgabe der Maut geben kann, darf diese auch nicht automatisch an die KFZ Besitzer gesandt werden selbst wenn, das Kostet Verwaltungsgebühren ( Brief dazu schreiben, drucken, Porto), Rechnen Sie das mit der Anzahl der PKW Besitzer haben Sie den ersten Kostenfaktor; - dann müssen die berücksichtigt werden, die keine Mautplakette haben wollen, denen müssen Sie das Geld wieder zurück Überweisen, kostet Verwaltung und Bankgebühren, - Dann müssen Sie denjenigen, die ihren PKW verkaufen, abmelden etc. erfassen, den Mautanteil berechnen und Rückerstatten, kostet wieder Geld, - das Zeug drucken, an die Verkaufsstellen Bundesweit zu karren, kostet Geld. Und das sind nur ein Teil der Kosten, da werden tausende Beamte beschäftigt damit Gröfatz Horst seinen Orgasmus hat.
macht deshalb die Post solche Verluste, weil sie für ein paar Cent sogenannte Briefmarken druckt und transportiert? Irgendwie ist das nicht stimmig, was Sie da so fabulieren
Ganz einfach: Vignetten drucken, über Tankstellen usw. vertreiben, kassieren - macht A auch so und verdient damit ganz prächtig an den Deutschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberfrange 26.12.2013, 22:14
145.

Wenn mir jemand vor 15 Jahren gesagt hätte, dass sich die Grünen einmal gegen eine Maut aussprechen würden, hätte ich ihn für hochgradig verrückt erklärt. Ich kapier diese Republik zunehmend nicht mehr, der einzige Erklärungsversuch, der mir einfällt, wäre, dass sich die BRD inklusive fast aller Parteien immer noch im Würgegriff der Autolobby befindet, die aufgrund ihrer Profitorientiertheit sinnvollere politischere und gemeinschaftsorientiertere Denkansätze verhindert oder im Keim erstickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 26.12.2013, 22:16
146. Maut

Zitat von sysop
Es ist eine ungewöhnlich Allianz: Der Automobilclub ADAC protestiert gegen die Maut-Pläne von Bundesverkehrsminister Dobrindt - genau wie die Grünen. Parteichef Özdemir nennt die Vorschläge "ungerecht und unökologisch".
Man sollte die Maut genauso Berechnen wie die KFZ-Steuer. Wer ein kleines Auto fährt bezahlt weniger als derjenige der mit ein Dicken SUV durch die Gegend fährt.
Ich zahle für mein kleinen keine 50Euro im Jahr. Von daher wären die 100 Euro Maut eine Verdoppelung der Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herkurius 26.12.2013, 22:16
147. Satire?!

Zitat von smithyk
Eine Maut finde ich absolut richtig. Allerdings sollte diese Maut jedem Autofahrer unabhängig vom Einkommen gleich wehtun. (...) Weiterhin sollten Städte und Ortschaften generell autofrei gemacht werden.
Wetten, dass der gut laufen kann und keinesfalls irgendwo auf dem flachen Lande, 50 km von der nächsten für seine Ausbildung passenden Arbeitsstelle, wohnt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klube 26.12.2013, 22:26
148. Sie begreiten es nicht !

Zitat von Vielschreiber
begreifen es nicht. Die Gesamtfinanzierung ist in anderen Ländern eben anders. In F gab's bisher keine Kfz.-Steuer, da wurde alles über Peage und Sprit finanziert. Wir finanzieren auch mehr über Sprit als A. Der ist dort billiger. ABER: Wir werden in A und F usw. als Ausländer kräftig zur Mitfinanzierung herangezogen. In D zahlen wir alleine. Das kann man nur durch eine reine Ausländermaut korrigieren.
In Frankreich werden die Autobahnen von Privaten Investoren bezahlt, in Österreich bezahlen ALLE Maut, nicht nur die Ausländer.
In Österreich zahlen die auch Steuer auf Sprit und fürs KFZ, da wird nichte gegen gerechnet.
Wenn das so in Deutschland gewollt ist, ist es in Ordnung, aber dann Maut für alle die die Autobahn nutzen, ohne gegen rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redspot 26.12.2013, 22:27
149.

Zitat von avronaut
Jährlich müssten eigentlich 16 Milliarden dafür aufgebracht werden. Jede zweite Brücke ist mittlerweile baufällig. Aber allerbesten ist gegen Maut zu sein und gleichzeitg Straßenschäden zu befürchten.
Raten Sie mal woher diese Strassenschäden kommen: Seit etwa 10 Jahren weicht der Schwerlastverkehr auf die Bundes- und Landstrassen aus, nur weil ein paar kurzsichtige Politiker unbedingt die LKW-Maut haben wollten.
Und nun wiederholen wir den gleichen Fehler nochmal und holen uns auch noch den PKW-Verkehr in die Ortschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 31