Forum: Politik
CSU gegen CDU: Eine Frage des Vertrauens
DPA

Die deutlichen Wahlverluste offenbaren den Dissens zwischen Horst Seehofer und der Kanzlerin. Angela Merkel muss die CSU rasch befrieden - sonst ist an eine Jamaika-Koalition nicht zu denken.

Seite 8 von 10
kl1678 26.09.2017, 09:28
70. fassaden

Ich glaube, dass Merkels Sozialdemokratisierung der CDU weniger auf Überzeugung denn auf Machtkalkül beruhte. Ähnlich wie die meisten in Talkshows eingeladene Schauspieler und andere Showstars hat sie das vertreten, was sich medial am besten verkaufen ließ. Sie sprach bzgl. der Flüchtlingskrise 2015 ja selbst vom "freundlichen Gesicht" also der Fassade; es ging einzig um die Vermeidung unschöner Bilder.
Nun hat sich der Zeitgeist ziemlich geändert. Und Merkel wird dem folgen. Im Grunde steht sie ja schon jetzt für eine knallharte Abschottung. Und FDP und CSU auch. Bleibt einzig die Frage, was sich die Grünen unter dem von ihnen geforderten Einwanderungsgesetz vorstellen. Gegen Visa für ein paar Tausend afrikanische Altenpfleger wird wohl auch kaum jemand etwas haben. Den Grünen zuliebe, wird vielleicht die Fassade der netten Mutti noch etwas erhalten.

Beitrag melden
Gruuber 26.09.2017, 09:37
71. Welcher westliche Präsident und Regierungschef

ist in den vergangen Jahrzehnten auch nur annähernd so von den großen Medien und Meinungsforschern verhätschelt worden wie Merkel, obwohl kein Mensch voraussagen kann, was sie am nächsten Tag auf wichtigen Gebieten für eine Politik machen wird.

Dass Merkel die größte Anordnungsbefugnis und größte Verantwortung für die deutsche Innen- und Außenpolitik Politik hat und dabei keineswegs eine brillante Vorstellung gegen andere Länder abliefert, insbesondere gegen mächtige und halbwegs mächtige Länder, scheint in Deutschland keinen Menschen zu kratzen.

Was in allen anderen Ländern der EU und auch in den USA völlig undenkbar wäre. Würden nicht große Teile des Volkes stark über sie murren, hätte sie überhaupt keine Opposition in Deutschland zu befürchten. Die gleichgeschaltete DDR lässt grüßen...

Abgesehen davon, dass die AfD gerade unter der CDU und insbesondere CSU eine ideale Heimat gefunden hat. Welche Partei in ganz Europa soll schon kurz nach dem Krieg "rechtspopulistischer" gewesen sein, als die CSU unter ihrem Parteiführer, dem hemdsärmeligen Bierzelt-Rabauken Franz Josef Strauß? Aber jetzt plötzlich scheinheilig wundern, wenn die rechtsextreme Saat aufgeht und den rechten Parteien selbst auf den Kopf fällt.

Beitrag melden
muekno 26.09.2017, 09:42
72. Und wieviel hätten CSU gewählt hätten sie nur gekonnt?

Zitat von r_dawkins
Auf welcher Grundlage rechtfertigt diese Partei eine Regierungsbeteiligung, bzw das Recht, die Politik der Kanzlerin bestimmen zu wollen?
Alle Wahlkreise in Bayern wurden von der CSU gewonnen, und der Verlust der Zweitstimmen ist Protest gegen Merkel und nicht gegen Seehofer

Beitrag melden
Frittenbude 26.09.2017, 09:49
73.

Zitat von Koozebane
Rein rechnerisch hat die Jamaica Koalition auch ohne die CSU eine Mehrheit. ..
Das wäre ein Hoffnungsschimmer, trifft aber leider nicht zu. Weder Jamaica noch die GroKö hätte ohne die CSU eine Mehrheit.
Es ginge aber eine GroGrüKo (CDU/SPD/Grüne-Koalition ohne CSU) - Vielleicht kann sich die SPD diese Variante ja irgendwie schönreden....

Beitrag melden
novasun 26.09.2017, 09:59
74. Die Lösung ist einfach

Die CDU/CSU lösen Ihre Abhängigkeit auf und die CDU baut eine neue mit der SPD.. ;)

Beitrag melden
Garak 26.09.2017, 10:17
75. Abgesehen von den Problemen.....

Zitat von hausfeen
Wäre auch keine GroKo und die SPD müsste keine Aussage aus der Wahlnacht revidieren.
...all die verschiedenen Ziele der Parteien unter einen Hut zu bringen wäre jede Zusammenarbeit mit Frau Merkel für die SPD Selbstmord.

Nicht nur Martin Schulz wäre damit am Ende sondern auch der gesamt Parteivorstand.

Wie wollte man es denn rechtfertigen mit Frau Merkel nochmal zu regieren wenn eben dies die SPD auf 20% Stimmen gerdückt hat?

Und es wäre für den Wähler zudem ein weiterer Beweis für die Doppezüngigkeit von Politikern wenn man einmal getätigte Aussagen so uminterprätiert wie es einem gerade passt!

Beitrag melden
artivo 26.09.2017, 10:49
76. mal was ganz Verrücktes wagen

CSU aus der Union raus und mit der AfD fusionieren lassen.
Inhaltlich scheints ja zu passen.
2 Fliegen mir einer Klappe geschlagen:
- AfD bekommt politisch erfahrene "Mentoren" zur Seite gestellt und erhöht ihre Chancen bei der nächsten Wahl die geplante Weltherrschaft zu übernehmen (pruuust...)
- CDU kann endlich die Positionen besetzen die der Horst ständig blockiert hat
- Jamaica wäre zumindest realistischer als vorher
Aber ob sich das ohne Neuwahlen machen lässt.... schwierig.

Beitrag melden
Alexandra F. 26.09.2017, 10:57
77. Diese Union wird hoffentlich bald Geschichte sein

Herr Fischer hat das Dilemma sehr treffend beschrieben. Es wird Zeit für eine Scheidung der beiden Unionsparteien in beiderseitigem Einvernehmen, wegen unüberbrückbaren Differenzen. Dann könnten die Bayern zukünftig mit der CDU endlich auch eine Partei der Mitte wählen und im restlichen Deutschland hätten die konservativ-rechts orientierten Wähler mit der CSU eine Alternative zur AFD.

Beitrag melden
Frittenbude 26.09.2017, 12:05
78.

Zitat von artivo
CSU aus der Union raus und mit der AfD fusionieren lassen. Inhaltlich scheints ja zu passen. ..... - Jamaica wäre zumindest realistischer als vorher Aber ob sich das ohne Neuwahlen machen lässt.... schwierig.
Leider wäre bei Abspaltung der CSU Jamaica nicht realistischer, sondern aufgrund der fehlenden Mehrheit bei den Sitzen nicht mehr möglich. Rechnerisch möglich wäre dann eine Koaltion aus CDU, SPD und Grünen. Vielleicht lässt sich die SPD in der Not ja dazu breitschlagen ....

Beitrag melden
n.wemhoener 26.09.2017, 12:18
79.

Wenn man die Sprüche des Dauerwahlkämpfers Seehofer hört:
"Wir sind für die Besetzung der Mitte und des demokratischen rechten Spektrums"
oder gestern der unsägliche Satz:
"Die CSU will "national orientierten Menschen eine Heimat geben".
dann wird klar, dass er es ist, der den Boden bereitet für den Aufstieg der AfD - besonders in Bayern, was man am Wahlergebnis im Freistaat ablesen kann. Dort haben sich die Wähler gleich für das Original entschieden, nicht für die Kopie.

Beitrag melden
Seite 8 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!