Forum: Politik
CSU gegen CDU: Mehr Zwietracht als Union
AFP

"Es ist etwas passiert, was wir uns früher nicht hätten vorstellen können": Aus der Flüchtlingsdebatte hat sich ein Grundsatzstreit zwischen CSU und CDU entwickelt. Und nun?

Seite 1 von 12
Scum 28.05.2016, 13:05
1. Nicht verwunderlich

Die CDU hat sich mit ihrer Politik auch so weit von den Ideen der Aufklärung und dem Gedanken an Wohlstand für alle Bevölkerungsschichten entfernt, dass die Entfremdung zur CSU noch das geringste Problem ist.
Das Verhältnis zur Bevölkerung wird die CDU noch viel mehr Sorgen machen, wenn auch die Wahlwerte für die Union auf unter 20 % sinken.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 28.05.2016, 13:18
2. Das finanzstarke Bayern

wollte schon immer von der Schwesterpartei CDU hofiert werden. Aber außer dem C haben CSU und CDU derzeit nichts gemeinsames.

Beitrag melden
clé-serena 28.05.2016, 13:19
3. Was nun?

Das geht nicht nur um ein Dissens zwischen Schwesterparteien.

Die CSU will mit Bayern endlich raus aus dem ungeliebten Deutschland, wo die Politik seit Schröder und Merkel völlig unberechenbar geworden ist.

Diese beiden Regierungschefs und ein Teil der Minister von Schröder haben offenbar nur noch im Auftrag der internationalen Finanzgauner und den von denen finanzierte Unternehmen der Globalisierung gearbeitet, um in Deutschland Lohn- und Sozialdumping zu betreiben.

Das lässt Seehofer mit seinem Land der Bayern nicht machen. Denen soll es so gut gehen, wie den Menschen in der Schweiz - die im Schnitt eine doppelt so hohe Rente bekommen wie ein deutscher Sozialrentner. Nur noch die privilegierte dt. Beamten und Angestellten des öffentlichen Dienstes mit ihren Pensionen, resp. Zusatzversorgungen kommen da mit, was ein Arbeiter in der Schweiz an Rente bekommt.

Dann lieber verantwortungsbewusst für die Bevölkerung ein Südstaat mit Baden-Württemberg und der Schweiz und wirtschaftliches Wohlergehen auch für die Bevölkerung. Mit gleichzeitigem Austritt aus der EU, die sich längst als Armutsmaschine herausgestellt hat.

So bekommt Seehofer ein ganz grosses Blatt in den Geschichtsbüchern. Nur so. :-)

Beitrag melden
jus94 28.05.2016, 13:21
4.

Zitat von Scum
Die CDU hat sich mit ihrer Politik auch so weit von den Ideen der Aufklärung und dem Gedanken an Wohlstand für alle Bevölkerungsschichten entfernt, dass die Entfremdung zur CSU noch das geringste Problem ist. Das Verhältnis zur Bevölkerung wird die CDU noch viel mehr Sorgen machen, wenn auch die Wahlwerte für die Union auf unter 20 % sinken.
Da könnte die CDU schon jetzt sein, wenn man die 7% der CSU nicht berücksichtigen würde. Wenn sich die CDU nicht von ihrer "Alternativlosigkeit" löst, könnte sie aus der nächsten Bundestagswahl noch schwächer herauskommen als die SPD.

Beitrag melden
kuac 28.05.2016, 13:23
5.

Die CSU sollte lieber mit der AfD koalieren. Die poltische Gemeinsamkeit mit der AfD ist viel größer als mit der CDU.

Beitrag melden
biba_123 28.05.2016, 13:26
6. Über en Laschet muss sich keiner Sorgen machen

Der ist nächstes Jahr nach den Landtagswahlen in Nrw sowas von Geschichte. Er weiß es und pfeift doch nur noch einsam im Walde. Das sich die CSU Sorgen macht über den Zustand der CDU und der Frage,ob die die Wähler,die sie durch Merkel verloren hat,wiedereinfangen kann,ist so falsch nicht. Denn sollte es nicht gelingen,wird es dunkel in diesem Land. Leider ist zu befürchten,dass die CDU es nicht schafft,sich neu aufzustellen. Dafür sind in deren zu viele bräsige Feiglinge und Duckmäuser!

Beitrag melden
WAZ 28.05.2016, 13:26
7. Zeit zum Handeln

Die CSU hat kein Risiko, wenn sie einen eigenen Wahlkampf entwickelt. Aber dann bundesweit. Nur dann ist politische Wirkung möglich. Und die ist drinend erforderlich, denn CDU, SPD, Linke und Grüne bilden einen fürchterlichen politischen Einheitsbrei. Vor allem in der Willkommenskultur. Das hat dramatische Auswirkungen auf die Zukunft unseres Landes.

Beitrag melden
Gabriele Tesche 28.05.2016, 13:29
8. CSU gegen CDU

Frau Merkel versuchte in den vergangenen Monaten auf Stimmenfang sozialdemokratischer zu sein als die SPD und grüner als die Grünen und dabei hat sie übersehen, dass ihre konservativen Wähler sich plötzlich in der CDU nicht mehr vertreten sehen und in Scharen zur AfD abwandern. Wenn das so weitergeht braucht es künftig eine SCHWARZ-ROT-ROT-GRÜN-GELBE-Koalition um eine AfD in Regierungsverantwortung zu verhindern.

Beitrag melden
hans.lotz 28.05.2016, 13:33
9. Setzen, 6!

Sie können tatsächlich ihr, im Gegensatz zu den echten Aufgaben in Deutschland und Europa, verhältnismäßig lächerlich kleines Problem nicht lösen. Was befähigt beide dennoch für die ihnen übertragenen Ämter und Funktionen. Früher hat man in der Schule die Streithähne beide vor die Tür gestellt.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!