Forum: Politik
CSU-Landesgruppenchef Dobrindt nach der Bayernwahl: Immer fein raus
Getty Images/ Photothek

Der Vorsitzende Seehofer sei schuld am CSU-Absturz, sagen viele in der Partei, auch Spitzenkandidat Söder steht in der Kritik. Und Alexander Dobrindt? Der Landesgruppenchef hat kräftig mitgemischt - aber haften muss er für nichts.

Seite 1 von 5
trex#1 18.10.2018, 18:29
1.

Ich halte es für Unsinn, einzelne Personen verantwortlich zu machen. Es werden schließlich Parteien gewählt. SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohen hatte 30 Prozent Zustimmung, die SPD bei der Wahl weniger als 10%.
Die CSU konnte sich dem Niedergang der ehemaligen Volksparteien nicht entziehen. Was man vorwerfen kann ist, dass sich die CSU dem Trend nicht entziehen konnte.
Es ist schon seltsam, dass der Spiegel andere Poliltiker, der Parteien Wahlen verlieren, nicht so bashen, z.B. Bouffier. Hat das mit seiner Nähe zu Merkel zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 18.10.2018, 18:33
2. Das Debakel der CSU hat viele Väter

Und von Demut keine Spur. Nähme Herr Söder dieses Wort in den Mund, so würde es ihm sowieso keiner glauben. Und dann noch diese Verrenkungen von Seehofer, dem das Lachen doch schon längst hätte vergehen müssen. Von den Herren - hab ich das Gefühl - geht bis jetzt keiner in sich, nicht mal ansatzweise. Dobrindt und Scheuer - die haben auch nicht verstanden. Diese CSU-Politelite befindet sich erstaunlicherweise immer noch auf dem hohen Ross. Wer holt sie da runter ? Herr Aiwanger wohl leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasSchulz 18.10.2018, 18:58
3. Der Wähler wird's richten

Das dauert bestimmt noch 5 Jahre aber dann.
Den Herren Söder & Dobrindt sind solche Vokabeln wie "Demut" fremd. Das liegt daran, dass sie völlig entrückt in ihrem Glaspalast vor sich hin... ja was denn? Regieren? Wohl eher taktieren. Da bleibt nicht viel Zeit für eine vernünftige Regierungsarbeit.
Herr Dobrindt sei an seine Sprüche in Richtung der Grünen nach der Bundestagswahl erinnert. Wenn die alle so weitermachen, die Bajuwaren, wird es unter anderem ihn in den Orcus der Geschichte spülen. An der Börse würde man di CSU auf Ramschniveau stufen.
Abstossen, so schnell wir möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furorteutonikus 18.10.2018, 19:01
4. Was genau

Was genau wird Seehofer, Söder und Dobrindt eigentlich vorgeworfen? Dass sie mit ihren Handlungen über 37% der Stimmen bekommen haben? Dass sie verhindert haben dass nicht gegen die CSU regiert werden kann? Was sollen solche Vorwürfe wie "hohes Roß", "haben nicht verstanden" oder "der Partei geschadet"? Diese drei haben meiner Auffassung nach ihrer Partei den **sch gerettet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 18.10.2018, 19:02
5. Wieso auch...

Zitat von haarer.15
Und von Demut keine Spur. Nähme Herr Söder dieses Wort in den Mund, so würde es ihm sowieso keiner glauben. Und dann noch diese Verrenkungen von Seehofer, dem das Lachen doch schon längst hätte vergehen müssen. Von den Herren - hab ich das Gefühl - geht bis jetzt keiner in sich, nicht mal ansatzweise. Dobrindt und Scheuer - die haben auch nicht verstanden. Diese CSU-Politelite befindet sich erstaunlicherweise immer noch auf dem hohen Ross. Wer holt sie da runter ? Herr Aiwanger wohl leider nicht.
.... man (CSU) hat es doch geschaft, und mit der CSUlight wird es schon gewesen. Hubsi drängt ins Ministeramt egal wie. Aufarbeitung ist vermutlich für den 21.12.18 geplant, muss aber wegen dem überraschend eintretenden Weihnachtsfest vertagt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Udo_1234 18.10.2018, 19:04
6. Wieso eigentlich Debakel

Ich verstehe die ganze Diskussion nicht. Die CSU hat über 37% geholt. Das ist im Vergleich zu den alten Ergebnissen mit Sicherheit schlecht. Aber doch kein Debakel. Auch hat man in Bayern 2,5 Parteien, die den gleichen wählerkreis haben, FW, AFD und auch die Grünen stellen sich teilweise konservativ auf. Das Debakel in Bayern hatte die SPD. Zu Herrn Dobrint, das Einzige was er kann ist zu provozieren und sich über andere lustig zu machen. Bekommt aber in meinen Augen nichts auf die Reihe, oder wo ist die Maut geblieben. Das schlimme an der ganzen Sache ist, dass Menschen wie Herr Dobrint meinen , das sagen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 18.10.2018, 19:07
7. Völlig richtig, dass jemand mal auf Dobrindt zeigt

Der scheinbar treue Knappe hat seinen Herren immer gerne die Kanister mit den Brandbeschleunigern hinterhergetragen, sein Motto: entweder ich gewinne oder verlieren. Gemessen an diesem opportunistischen Zyniker erscheinen ein Söder und ein Seehoer fast schon als Leute mit Charakter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
investor3000 18.10.2018, 19:09
8. Die inhaltslosen Phrasen des Alexander D.

"Das linke Lager ist heute schwächer als bei der Wahl vor fünf Jahren. Er hat sich nichts vorzuwerfen, findet der Christsoziale" (A. Dobrint). Genau diese leeren Phrasen sind nicht mehr zu ertragen. Bei einer realistischen Bewertung der eigenen Leistung, müsste man sich doch fragen, warum zwei mehr oder weniger bürgerliche Alternativen so extrem stark wurden. Egal, wenn er den wenigsten etwas Leistungsfähig wäre, aber es geht ja bei Bahn und Diesel drunter und drüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moderatlinks 18.10.2018, 19:17
9. Endlich

wird Herr Dobrindt mal wieder kritisch beleuchtet. Es ist mir schon lange ein Rätsel, wie er seine Amtszeit als Verkehrsminister dB so wenig von der deutschen Presselandschaft behelligt verleben konnte. Nach solch einer debakulösen Amtszeit, die offenbar Türen und Tore für Abgas-Manipulationen offen hielt. Danach wird man in der Union noch einflussreicher und macht Platz für einen Kollegen selber Couleur, der diese unsägliche Politik weitertreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5