Forum: Politik
CSU-Machtkampf: Endspiel für Seehofer
DPA

Die Jamaika-Sondierungen verlängern auch den quälenden Machtkampf in der CSU. Doch die Entscheidung im Ringen um das Erbe von Horst Seehofer naht. Welche Szenarien sind denkbar?

Seite 1 von 12
Sportzigarette 17.11.2017, 15:26
1. Horst hat fertig!

Hauptsache ist doch, der Horst hat fertig und das ist gut so! Sehr gut sogar, auch wenns mit dem Södermarkus noch krawalliger werden wird. Die Aignerilse wäre mir da noch am sympathischsten, aber danach gehts ja ned.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 17.11.2017, 15:30
2.

Vermutlich wird der letzte Widersacher von Frau Merkel jetzt von seiner Partei für einen grünen Koalitionspartner geopfert. Für die ewige Kanzlerin praktisch zwei Fliegen mit einer Klappe. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 17.11.2017, 15:38
3. Welche Szenarien sind denkbar

Wir Bayern sind sicher: das werden uns hier in der Folge die Spezialisten aus "Deutschlands Brüderstämmen" (aus Text der Bayernhymne) bis ins kleinste erklären. Wir freuen uns darauf und sind jetzt schon dankbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 17.11.2017, 15:40
4. Unvollständig & Todgesagte leben länger!

1. Todgesagte leben länger
2. Jamaika ist noch lange nicht ausgemacht. Nach den "Sondierungen" kommen die Verhandlungen und danach Parteitage!
3. Seehofer könnte auch MP bleiben und jetzt den Parteivorsitz abgeben, damit auch den schwarzen Peter für den Landtagswahlkampf und
4. dies mit den Untervarianten, einer Doppelspitze im Landtagswahlkampf, seiner Einzelkandidatur oder dem Platz machen für Söder als MP Kandidat

Sorry, Schnellschußjournalistik war auch bei SPON noch nie so besonders prickelnd

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B. Hoffrich 17.11.2017, 15:43
5. Der polternde Söder wird es eh nicht.

Der Nachfolger von Seehofer wird Seehofer heissen.

Oder die CSU macht wieder eine Krise wie bei der Ablösung vom Stoiber durch. 2007/2008 mit dem Parteivorsitzenden Huber und dem Ministerpräsidenten Beckstein. Der eine intellektuell beschränkt und der andere nervlich angeschlagen. Und das nach Stoiber, der beides war. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 17.11.2017, 15:45
6. Seehofer wird es nicht anders ergehen

wie einem erfolglosen Fussballtrainer in Bayern. Die Messlatte ist der Erfolg und in der Politik sind es die Wählerstimmen. Friedmann spricht nicht umsonst von einem Endspiel. Die Spielregeln sind halt brutal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 17.11.2017, 15:47
7. Ob Seehofer oder Söder

als Regierungschef der CSU ist doch Jacke wie Hose. Aber dieser Machtkampf schadet Bayern, man sollte ihn schnellstmöglich beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 17.11.2017, 15:49
8. Sollen die Bayern unter sich ausmachen

Wer in der Regionalpartei was wird oder bleibt, sollten die dort unten unter sich ausmachen, ohne die gesamte Republik in Geiselhaft zu nehmen. Wenn ich diese Ansammlung von Egomanen und Macho-Gockeln so betrachte, dann bevorzuge ich Ilse Aigner. Aber eher wählt das Konklave einen evangelischen Papst, als dass die CSU eine Frau an der Spitze akzeptieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 17.11.2017, 15:52
9. Keinesfalls Söder !

Allein der Auftritt und das Verhalten von Söder letzte Woche beim Treffen der Jungen Union Bayern, wo er die nützlichen Jung-Union-Idioten längst vorbereitete "MP Söder"-Schilder öffentlichkeitswirksam in die Kameras hielten ließ und völlig überrascht guckte (ein letztklassiges Schmierentheater), war unter aller Kanone. Schließlich ist Söder Kabinetts- und CSU-Vorstandsmitglied, wo vorher einstimmig (also auch mit seiner eigenen Stimme) beschlossen wurde, das Personalthema bis zum Ende der Sondierungsverhandlungen in Berlin auszusetzen. Und dann inszeniert der Intrigant Söder in unsäglicher Weise so einen unterirdischen Auftritt und fällt damit seiner eigenen CSU-Verhandlungsdelegation in den Rücken. Dies zeigt, dass Seehofer zumindest in seiner Beurteilung über Söder richtig liegt: Söder fehlen wirklich alle Voraussetzungen für so ein MP-Amt (ausgenommen der Machtinstinkt), insbesondere die charakterlichen Eigenschaften. Seehofer muß allerdings auch weg, er ist verbraucht und hat sich mit seiner Sprunghaftigkeit selbst ins Abseits gestellt. Vielleich wäre Herrmann ein geeigneter Übergangs-Kandidat oder evtl. auch Manfred Weber. Aber auf keinen Fall Söder, das würde die CSU nicht aushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12