Forum: Politik
CSU ohne Einfluss: ... und zur Beerdigung kommt Merkel
DPA

Erst scheitert die Maut, heute womöglich das Betreuungsgeld und bei der Eurorettung tappt Horst Seehofer der allmächtigen Kanzlerin hinterher. Die CSU verschwindet als eigenständige Kraft in Berlin.

Seite 2 von 19
Inselbewohner 21.07.2015, 06:49
10. Ich bin sooo traurig!

Da ist also eine "C""S"U auf dem absteigendem Ast aus einer Position die ihr nach Wählerstimmen nie zustand.
Diese Partei, die man oft fälschlicher Weise als Volkspartei bezeichnet, ist eher eine folkloristische Trachtengruppe und sollte auch so auftreten mit Lederhose, Hut und Gamsbart natürlich die Damen im züchtigem Dirndl vonwegen dem Holz vor der Hütten.
Ich habe die letzten Jahre nicht einmal etwas konstruktives aus Bayern gehört. Außer die Skandale von der Spetzelnwirtschaft und Ränkespiele. Dumpfe Parolen, vermengt mit nationalistischen Tönen nach dem Motto: Mir san mir!
Braucht jemand auf Bundesebene die CSU? Ich denke nein, sie ist so unnötig wie die FDP. Auf Landesebene kann die Partei ja wurschteln wie sie will aber in der Regierung hat sie nichts zu suchen.
Gruß HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finchen0598 21.07.2015, 06:51
11. mmhhh

ja das hat sie in 40 Jahren Sozialismus gelernt: Die Gleichschaltung der Parteien. Die Union ist ein Brei, die Sozialdemokraten ebenfalls ...beide Breie unterscheiden sich nur marginal voneinander....das hätte selbst der Erich H. nicht besser gekonnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 21.07.2015, 06:52
12. R.i.p.

Wir könnten ja schon einmal sammeln und Geld zusammenbringen, um aus dem watzmann einen Grabstein für die Chaotischen Seehofer Unierten zu machen.

Sag beim Abschied leise Servus ....
und Tschüss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrischFrosch 21.07.2015, 06:53
13. Extra-Weisswurst

Schön, wenn's tatsächlich so kommen sollte. Denn ich frage mich auch schon seit Jahrzehnten, warum sich “Rest“Deutschland immer noch von denen auf der Nase rumtanzen lässt, denn der Ober-Brüllaffe FJS ist doch (glücklicherweise) längst abgetreten, und die GroKo wäre auch ohne diese Sonder(rechte)partei möglich, würde wahrscheinlich sogar besser laufen. Hätte ich als SPD sogar zur Grundvoraussetzung bei den Koalitionsverhandlungen gemacht, weil alles andere mit meinem Demokratieverständnis völlig unvereinbar ist - und übrigens auch mit der menschlichen Vernunft: “Mit mir wird es keine Maut geben“, aber ohne die Schreihälse wird es keine Regierungsbildung geben...

Andererseits erwarte ich von der Berliner Puppenkiste auch schon lange keine Demokratie oder gar Vernunft mehr, da kaspern sowieso nur die Handlanger der Bankster herum und helfen, den Staat abzuschaffen und das Volk auszuplündern - alles im Sinne der sog. “Globalisierung“...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 21.07.2015, 07:08
14. Es kommt, wie es kommen muß

Wer seine Geltung nur durch die Durchsetzung von eigentlich nicht konsenzfähigen politischen Forderungen versucht zu erreichen, der darf sich nicht wundern, wenn er als Pleitetruppe in der Versenkung verschwindet.
Wer diese Forderungen auch noch durch massivstes Auftreten gegen den Willen vieler auch und gerade in den eigenen Reihen durchzusetzen im Stande ist, darf sich nicht wundern wenn dann keiner über den Untergang trauert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reallive 21.07.2015, 07:09
15. CSU ohne Einfluss!

Tot geglaubte leben länger! Man muss nicht immer nach Aufmerksamkeit haschen wie neulich die SPD durch Oppermann, bei der Abstimmung für das Verhandlungsmandat des dritten Griechenlandhilfspaket im Bundestag oder Gabriel beim Sommerinterview. Um Gabriel mach ich mir langsam richtig Sorgen, seine Aussagen das er über Schäubles Vorgehen bei den Verhandlungen über die Option des Grexits nichts wusste, sind nicht glaubwürdig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harry_S 21.07.2015, 07:09
16. Die CSU schießt sich selbst ins Knie

Beim Thema Griechenland erklärte u.a. Generalsekretär Scheuer, es dürfe kein 3. Hilfsprogramm geben und machte damit allen Steuerzahlern Hoffnung, dass Deutschland diese Insolvenzverschleppung nicht mehr mitmachen würde. Wer kippte um und stimmte im Bundestag dafür? U.a. der Herr Scheuer. Diese ewigen Lügen haben nicht nur mich endgültig von der CSU weggetrieben, nur große Worte und dann nicht liefern, grauenvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 21.07.2015, 07:18
17. Gut so

in 15 Bundesländern wird die CSU nicht gewählt, bzw kann nicht gewählt werden, dennoch stellen die rund 1/3 des Ministerkabinetts.

Irgendwas läuft da ja nicht richtig.
Richtiger wäre es, ihnen anhand ihrer % Punkte Bundesweit Ministerposten zu geben... richitg - das wäre maximal einer ;D
am besten was harmloses worüber alle lachen.
Familienminister oder sowas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 21.07.2015, 07:26
18. Seehofer

hallo Herr Seehofer Populismus ist kein Programms kreative dem Volke dienende Politik sieht anders aus weiter so und ihr Platz in der Geschichte weist sie als reinen rechten Populisten aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 21.07.2015, 07:32
19. Deutschland wurde größer, Bayern kleiner

Deutschland ist größer geworden. Somit schwindet der Einfluss der Regionalpartei CSU. Dazu kommen die wirren Vorschläge der letzten Jahre wie PKW Maut und Herdprämie.
Welcher CSU Bundesminister hat eigentlich ein einigermaßen für das Ministeramt nötige Format. Nur mit modischen Brillen und albernen Sprüchen über Äpfel ist man noch lange nicht ministrabel.
Die CSU hat sich in ihrer jetzigen Form im geeinten Deutschland überlebt.
Dazu wird im Laufe der Jahre die bisherige wirtschaftliche Stärke, beruhend auch auf die Nachkriegsentwicklung und den Kalten Krieg, sich langsam auf das nun größere Deutschland hin verschieben.
Damit verliert die CSU in ihrer jetzigen Verfassung langsam aber sicher ihre bundespolitische Bedeutung. Sie mag in Bayer weiterhin die absolute Mehrheit schaffen. Aber diese Mehrheit hat nicht mehr die bundespolitische Bedeutung der Vergangenheit.
Das auch ein politischer Kopf vom Kaliber eines FJS fehlt, kommt noch hinzu.
Für die Zukunft wird wohl ein Landesverband der CDU mit starker lokaler Komponente für die CSU übrig bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19