Forum: Politik
CSU-Personaldebatte: Seehofer droht Söder mit Abrechnung
DPA

In der Führungsfrage wollte sich die CSU eigentlich zurückhalten, bis die Koalitionsverhandlungen in Bayern durch sind. Doch nun hat Horst Seehofer nach SPIEGEL-Informationen selbst ausgeteilt.

Seite 7 von 9
Neapolitaner 20.10.2018, 12:22
60. Seehofer ist eine irrlichternde Gestalt

Als im Juni der "Masterplan" , zunächst als Geheimplan, auftauchte, erwartete die CDU/CSU Fraktion im Bundestag nicht mehr und nicht weniger, als dass Seehofer wieder ein Grenzregime herstellen würde, welches diesen Namen verdient. Aber da hatten sie sich getäuscht. Der "Masterplan" war ein Mittel zur Selbstdarstellung Seehofers und sonst war nichts dahinter. Dass er dann noch eine Zurechtweisung von Merkel akzeptierte, ließ alle seine Unterstützer im Regen stehen. Damit hatte er auch seine eigene Partei diskreditiert. Absicht? Oder einfach nur planloses Handeln? Für die CSU: Bleibt Seehofer Parteivorsitzender, ist das Beste, was man noch hoffen kann, dass er keinen weiteren Schaden anrichtet. Seehofer ist leider gerade dabei, diese Hoffnung auch noch zu zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fthoe 20.10.2018, 13:01
61.

Herr Seehofer hat wohl jeden Kontakt zur Realität verloren. War es nicht er selber, der angekündigt hat, sich 2017 von seinen Ämtern zurück zu ziehen und es dann doch nicht machte, weil er Söder aus persönlichen Gründen verhindern wollte. Hat Herr Seehofer nicht mitbekommen, dass seine Beliebtheit in der Bevölkerung eher mit völlig unbeliebt bezeichnet werden musß. Er schwafelt von einer riesigen Aufgabe, die er noch zu bewältigen habe. Die wird aber außer für einige AFD- Anhänger niemanden sichtbar. mir schein hier ein alternder Politiker nicht von Posten, Ahnnehmlichkeiten und Insignien der Macht lassen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 20.10.2018, 13:41
62. Mich irritiert die Haltung der Wählerschaft .

Was Seehofer sich leistet, ist keine Unbekannte in der CSU. Vergleicht man die aktuellen Personalien bis zurück zu Strauß vs. Kohl und die Tatsache, dass dieses ihrer Wähler in gewohnter Weise hinnehmen, gibt es nur den einen kleinen Unterschied:

Strauß wollte Kanzler werden und Seehofer gab hinter Merkels Rücken den Schattenkanzler und steuerte Merkel. Wenn es gegen die SPD ging, hielten sie zusammen, so dass die 1/3-Koalitionspartei immer zwischen den Stühlen hing. Diese Tatsache sollte die SPD der Öffentlichkeit mitteilen und erklären, um auszusteigen. Sie muss diesen Seehofer/Merkel-Klotz am Bein abstreifen, um in Ruhe Bilanz zu ziehen. Sie muss lernen, sich wieder hinter ihre Kandidaten zu stellen und durchzuhalten, um diese nicht immer wieder in einer tendenziösen Medienlandschaft demontieren zu lassen. Das war nicht nur bei Schulz der Fall. Die politische Verantwortung gilt ihren Wählern.
Nahles soll nicht als Marktfrau schreien, sondern in Ruhe u. Besonnenheit mit ihrer Fraktion eine Leitlinie vorbereiten. Streithähne ändern nicht ihren Charakter!
Seehofer ist ein hinterhältiger Pseudo-Politiker. Etwas von besonnen überzeugende Politik ist nicht bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 20.10.2018, 14:04
63. Abrechnung

Man kann nicht alles auf einmal wollen. Aber Herr Seehofer hat schon recht. Das schlechte CSU-Ergebnis muss vollumfänglich aufgearbeitet werden. Je eher - desto besser. Und da sind selbstverständlich alle Spitzenleute in der Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakiri 20.10.2018, 14:22
64.

Wenn man selber DAS Problem ist sollte man nicht anderen vorwerfen ein Problem zu sein. Herr Seehofer reißt lieber alle Altparteien in den Abgrund, als selber in den Spiegel zu schauen...wer rechnet endlich mit ihm ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sigmund.julius 20.10.2018, 15:37
65. Die Bayern haben eigentlich andere Probleme!

Weitere 5 Jahre bayerische „Ruhe“:
Glyphosat auf Äckern und Pflanzen, Gülle im Trinkwasser, Salmonellen in Bayern-Eiern, Insektizide fressen Bienen und andere Insekten, Beton frißt Natur, Diesel frißt saubere Luft, „C“SU killt Multilateralismus und spaltet die Gesellschaft! Und das alles im Übermaß!
Bayern hat eine bessere Zukunft verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 20.10.2018, 16:47
66. Horst ...

... Seehofer ist der Meinung, dass er alles richtig gemacht hat. Damit steht er zwar ziemlich allein da, aber das ficht einen wackeren Ritter wie ihn nicht an. Deshalb wurde die CSU ja abgestraft, weil sie ihn dazu gebracht hat, den Posten als MP in Bayern aufzugeben. So jedenfalls sieht es Horst und das macht er auch öffentlich.

Horst Seehofer hält sich außerdem in Berlin für unentbehrlich. Er habe noch ein großes Werk zu vollenden, wie er sagt. Der Mann ist ein visionärer Feldmarschall, dem leider die Truppen abhanden kommen.

Was stimmt, ist, dass es Seehofer war, der bei der Wahl in Bayern 2013 verlorenes Terrain und die absolute Mehrheit der Sitze für die CSU zurück holen konnte. Was wahrscheinlich auch stimmt, ist, dass Söder ihm an politischer Statur nicht gewachsen ist. Allein, Seehofer übersieht zwei entscheidende Punkte:

1. Der Lorbeer früherer Taten verwelkt rasch und lässt sich auch nicht wiederbeleben.
2. Der Mann ist fast 70 und nicht mehr 50 und damit schlicht und ergreifend am Ende und nicht in der Blüte seines politischen Schaffens.

Wenn es Seehofer um seine Partei geht, dann sollte er ihr den letzten Dienst erweisen: In Würde abtreten und den Stab weiterreichen ohne Gedöns. Ob sein Ego da aber mitmacht, ist leider zu bezweifeln. Schade eigentlich. Denn Horst war nicht der Schlechteste, den die CSU einst hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amerlogk 20.10.2018, 16:47
67.

Ein CSU Kommissionspräsident? T'schuldigung, irgendwann ist auch mal zuviel. Die CSU mag ja sympathische Seiten haben (kann ich nicht beurteilen). Aber was Kompetenz angeht sind die inzwischen runter auf Taubenzüchtervereinsniveau. Europa braucht Mut, Solidarität, Energie, Zukunftswillen. Die CSU ist da einfach eine Nummer zu Klein für.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 20.10.2018, 17:36
68. Was da heute zwischen den Herren Seehofer

und Söder an Revanchegelüsten stattfindet, ist jetzt eigentlich kaum noch interessant. Herr Seehofer hat den zweifelhaften "politischen Verdienst", das Ende der GroKO und wahrscheinlich auch das der Kanzlerin hauptursächlich zu verantworten, obwohl er sich zunächst dafür eingesetzt hat. Er hat geglaubt, sich alles erlauben zu können. Er ist nicht zu einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit bereit oder nicht dazu fähig. Das wird später vermutlich sogar verdrängt oder klein geredet werden, es ist aber eine historische Tatsache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruffelo 20.10.2018, 18:13
69. Nice try Horst...

Söder ist ein guter Mann - ohne ihn hätte die CSU noch deutlich schwächer angeschnitten. Bei Horst fällt die Analyse weniger eindeutig aus. Er hat einige richtige Impulse & Instinkte, zB in der wichtigen Migrationsdebatte, allerdings hapert es dann in der Umsetzung. Der BAMF Skandal geht z.T. auf sein Konto - zumindest in der Aufarbeitung - und auch sonst ist der Unions-interne Streit in der B-Note nicht schön (wobei daran wiederum der unfassbar dumpfe Führungsstil der BK wesentlichen Anteil hat). Ein Name der in der Analyse fehlt und der (zu recht) viele Wählerstimmen gekostet haben dürfte ist der des unsäglichen ex-Landwirtschaftsministers Schmidt (Glyphosat-Schmidt).... Abschließend: wenn jetzt der Horsti versucht, die Schuld für das schwache Abschneiden bei der LAndtagswahl dem Markus allein in die Schuhe zu schieben, dann sollte man ihn schon für diesen plumpen Move aus dem Verkehr ziehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9