Forum: Politik
CSU-Reaktion auf Drohungen der Türkei: "Wir sind nicht auf dem Basar"
DPA

Die Türkei droht der EU mit der Aufkündigung des Flüchtlingspakts, wenn die Visafreiheit für die Einreise nach Europa nicht zügig gewährt wird. Die CSU weist diesen "neuen Stil" Ankaras heftig zurück.

Seite 7 von 19
GoaSkin 01.08.2016, 14:15
60.

Was auch immer im Erdogan-Kasperltheater vor sich geht, bleibt weder von Journalisten, noch von Politikern unkommentiert. Dabei ist Erdogan es nicht sonderlich wert, sich mit ihm großartig zu befassen.

Dabei ist es wahrscheinlich die beste Variante, Erdogan überhaupt kein Gehör zu schenken und mit ihm so umzugehen, wie man es auch mit rechtsradikalen Politikern tut: Einfach keinen Raum in den Medien bieten und nicht Thema sein lassen.

Beitrag melden
guevara2000 01.08.2016, 14:16
61. Visafreiheit eine Katastrophe

Nicht nur für uns in Deutschland, weil noch mehr Flüchtlinge kommen (vor allem kurdische, weil ihre Städte gerade von Erdogan platt gemacht werden), sondern auch für die Kurden und ihr Anspruch auf die politische Autonomie ihres Siedlungsgebietes. Denn Erdogan hat derzeit 500.000 Kurden von ihren Städten vertrieben und will dort arabisch sunnitische Flüchtlinge hinbringen. Die 500.000 Kurden würden in Deutschland zuflucht suchen. So würde Erdogan das Kurdenproblem bei der Wurzel packen und auch bei weiteren kurdischen Städten das gleiche tun.

Für die Kurden wäre es eine Katastrophe, weil sie ihre Bevölkerungsmehrheit in den kurdischen Städten verlieren und somit auch langfristig ihr Anspruch auf mehr Autonomie in ihren historischen Gebieten.

Beitrag melden
dweik01 01.08.2016, 14:17
62. Merkel sollte wegen Hochverrates angeklagt werden

diese Frau verkauft in kindlicher Naivität und maximalen Dilettantismus alles, auch ihre Großmutter, für die Macht. Deutschland wird am Nasenring von Ankara durch Arabien gezogen, vorgeführt mit der Willfährigkeit und Beliebigkeit dieser Regierung, einer hilflosen Humanität nach Gutmenschenmanier, ohne Konsequenz, Linie oder dem Eintreten für eigene Positionen und Werte. Kaum ist der Putsch vorbei, der absehbar und Erdogan sicher bekannt war, weswegen es tags drauf auch schon duie Listen mit zigtausend Namen wie bei einer nationalsozialistischen Säuberungsaktion gab, dann tritt dieser Despot Freiheit und Demokratie mit Füßen, und beruft sich heute aber auf eben diese, um seine Politik und den Streit hierher zu exportieren. Was müssen wir uns von diesem Extremistenhaufen noch alles bieten lassen? Ich brauche ihier weder Islamisierung, islamischen Terror noch türkische Probleme. Die dürfen alle zurück gehen in die Türkei. Der Rechtsstaat wird untergraben, wenn wir zulassen, daß deren Meinungsverschiedenheiten hier ausgetragen werden. Was kommt als Nächstes? Werden sich Saudis mit Iranern hier bekämpfen oder die Bokoharam mit Nigerianern, alles unter dem Deckmantel der Freiheit und Meinungsäußerung? Frau Merkel, lösen sie ihr "Flüchtlings-" oder besser "Wohlstandszuwanderungsproblem" selbst und opfern sie nicht Werte, Freiheit und Demokratie auf dem Altar ihrer Macht. Der Straftatbestand des § 81 STGB gehört schnellstens geändert, damit unter den Hochverrat auch gezieltes politisches Fehlverhalten fällt.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 01.08.2016, 14:18
63.

Man korrigiere mich wenn ich mich irre, aber:
Wurden die Bedingungen für die Visafreiheit nicht damals gleichzeitig mit dem aber seperat vom Flüchtlingsdeal beschlosen und festgehalten?
Weil wenn ja, hat die Türkei nicht das geringste Recht zu beschweren. Wer seine Seite der Abmachung nicht erfüllt, darf auch nicht fordern dass der Andere sich daran hält.

Beitrag melden
nofreemen 01.08.2016, 14:18
64. wie schreibt man Basar

Merkel hat sich auf den Basar eingelassen und hat denen günf mal die Referenz erwiesen. Dumm nur das tir Türken das Bazzargeschäft besser kennen und beherrschen als sonst jemand in Westeuropa. Brüssel und Berlin wollen nachverhandeln aber haben ausser Forderungen nichts an zu bieten. Das kommt nicht gut.

Beitrag melden
hans.lotz 01.08.2016, 14:19
65. Deal mit Pleiten, Pech und Pannen

Schneller und brüsker als von den Kritikern des Deals je erwartet, nutzt die Türkei die Abhängigkeit, in die sich Europa und insbesondere Deutschland manövriert hat.
Eine erneute Fehlleistung der Kanzlerin, deren Konsequenzen in Gänze noch längst nicht überschaubar sind. Die immer schärfer werdende Auseinandersetzung zwischen Erpresser und Opfer, droht nun zusätzlich zu dem importierten Terror, den inneren Frieden zu beeinträchtigen. Denn es kann keinesfalls damit gerechnet werden, dass rivalisierende türkische Mitbürger stets so friedfertig bleiben wie anlässlich der Demos am Sonntag.
"Wie kommen wir da wieder raus" statt "Wir schaffen das" wäre die zielführendere Ansage der Kanzlerin.

Beitrag melden
hajopie 01.08.2016, 14:19
66. Härte

Der Türken - Präsident Erdogan kennt nur eine Sprache. Nämlich die der Härte und sonst gar nichts. Die EU sollte sich endlich ' verständlich ' machen und ihre Blumen - Diplomatie beenden! Klare Ansagen, klare Bedingungen und glasklare Bedingungen und Konsequenzen. Störrische Kinder erzieht man durch ein klares, geregeltes Konzept und nicht mit der Milchschnitte.

Beitrag melden
hf1205 01.08.2016, 14:20
67. Im Grunde

ist es doch ziemlich unwichtig, ob wir mit der Türkei ein Flüchtlingsabkommen haben. Abgesehen davon, dass die Türkei unter Erdogan kein verlässlicher Partner ist, wir uns nicht erpressen lassen sollten, wird der Flüchtlingsstrom nicht abreissen. Im ersten Halbjahr 2016 kamen wieder 225 000 neue Flüchtlinge nach Deutschland.
Wenn es über die Türkei nicht geht, gibt es genügend andere Wege wie über Libyen, den Libanon oder den Maghreb.
Auf der anderen Seite allerdings werden uns die NATO/Amerikaner auf der Pelle sitzen, die Angst um ihre Stützpunkte hat. Das hatten wir 1960 schon einmal, als Deutschland ein Abkommen mit der Türkei über die Öffnung für türkische Gastarbeiter eigentlich ablehnte, aber von den NATO-Partner dazu gedrängt wurde, es doch anzunehmen.
Übrigens hatte der damalige Arbeitsminister Blank davor gewarnt, dass er wegen den unterschiedlichen Kulturen erhebliche Problem kommen sah.

Beitrag melden
Cluedo 01.08.2016, 14:21
68. Erdogan ist nicht stark, sondern ....

.... ganz im Gegenteil, und er schwächt die Türkei in ungekanntem Ausmaß. All das nationalistische Gedröhne kann nicht darüber hinweg täuschen, dass er das Land von einer recht starken und souveränen Position (und letztlich sogar mit einer realistsichen EU-Beitrittsoption) schon jetzt derart in die politische Isolation getrieben hat, dass er sogar verzweifelt die Nähe Putins suchen muss (seine Entschuldigung für den Flugzeugabschuss war ja nach den vorherigen großsprecherischen Tönen ein ziemlich peinlicher Kniefall). Erdogan braucht die permanente Aufgeregheit der Türken über den merkwürdigen Putsch, damit nicht auffällt, in welcher Weise die türkische Wirtschaft nach unten rauscht. Erdogan braucht die EU viel mehr, als er zugeben möchte. In einem Jahr, wenn sich der Putsch-Effekt verbraucht hat, merken es auch die Türken, die jetzt noch Fahnen schwenken.

Beitrag melden
tpro 01.08.2016, 14:21
69.

Zitat von Banause_1971
wieso Herr Erdogan so erpicht auf diese Visafreiheit ist? Nach den Entwicklungen in der Türkei befürchte ich eher, dass Herr Erdogan seine Säuberungsaktionen nicht nur auf die Türkei beschränken will. Nabenbei ist man dann entsetzt, wenn man von Bücherverbrennungen hört, denen Bücher von Gülen zum Opfer fallen. Steht der Türkei das allerdunkelste Kapitel seiner Geschichte noch bevor?
...die Türkei ist schon mittendrin.

Beitrag melden
Seite 7 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!