Forum: Politik
CSU: Söder schließt Atommüll-Endlager in Bayern aus
Britta Pedersen/DPA

Drückt sich Bayern davor, hoch radioaktiven Atommüll zu lagern? Markus Söder zufolge sei die Beschaffenheit des Gesteins im Freistaat entscheidend - das sei weniger sicher als etwa jenes in Gorleben.

Seite 6 von 20
von_oz 08.07.2019, 16:26
50.

Zitat von mimas101
Da könnte Bayern, *ausnahmsweise*, mal Recht haben. Die Alpen wachsen immer noch und verschieben sich, und zumindest Felix Austria, gen Osten. Das hängt wohl mit der Kontinentaldrift zusammen denn Afrika schiebt sich langsam aber sicher nach Europa hinein. Im Voralpenland (Deutsche Mittelgebirge) gibt es einen gar nicht mal so kleinen Riegel mit, derzeit erloschenen, Vulkanen und gerne kleine Erdbeben. Die Vulkane könnten also wieder aufbrechen wenn die Kontinentaldrift stärker werden sollte. Bleibt also nur die Norddeutsche Tiefebene übrig wenn man keine EWG-weite Endlagerlösung finden sollte zumal die Franzosen ein ähnliches Problem haben dürften.
Wenn das, was Sie beschreiben, ein Endlager unmöglich macht, dann hätte es aber auch schon Atomkraftwerke in Bayern unmöglich machen sollen. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haichen 08.07.2019, 16:26
51. Die Bayern machen was sie wollen

Zentralabitur - mit der CSU gibt es so etwas nicht
Atommülllager - Hier ist es nicht sicher, Prüfung ist daher sinnlos
Windkraftanlagen - Sieht ja hässlich aus, gibt es nicht
Stromleitungen - durch unser schönes Bayern? Nö
Maut für Nichtbayern - Na klar
EU Gelder für Großbauern - Yau
Mitbestimmen in Deutschland, EU etc - Na klar. Solange das gemacht wird was wir wollen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phantasierender... 08.07.2019, 16:28
52. wir in bw wollen es auch nicht euren dreck

derjenige der ihn verursacht soll ihn auch entsorgen dürfen. verkaufen an irgendein Land auf der Welt Geld haben wir ja genug. hat man ja gesehen bei der Bankenrettung ! wann wacht der deutsche Michl endlich auf und schließt sich den Franzosen an ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kfpdm 08.07.2019, 16:28
53. Die Wismut....

.... wäre die Lösung (gewesen). Die alten Uranlagerstätten als Endlager ausgebaut und der Drops wäre gelutscht. Aber da alles weitestgehend zurück gebaut wurde, geht das nicht mehr. Da können sich die Sachsen bei Biedenkopf noch die nächsten 10000 Jahre für bedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keyzer 08.07.2019, 16:31
54. Warum

sind hier die wissenschaftlichen Erkenntnisse so wichtig? Bzgl. Klima jedoch nicht? Warum darf hier die Politik entscheiden, dort aber nicht. Fragen über Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 08.07.2019, 16:31
55.

Zitat von whitewisent
Die Experten werden auch nur die Merkmale verschiedener Standorte aufzeigen können. Dabei sollte man auch beachten, dass es hier um die Frage des Endlagers geht, nicht die von Zwischenlagern, die zusätzlich gebraucht werden. Diese sollte in absehbarer Nähe zum Gebrauchsstandort liegen, man kann Herrn Söder da also auch bewußt fehlinterpretieren. Problem 1 dürfte die Einstufung der Hälfte des Bundeslandes als Erdbebengebiet gemäß DIN EN 1998-1 NA sein, egal welcher Bodenschichten sich dort befinden. Problem 2 ist die Bevölkerungsdichte, welche in Bayern nunmal höher ist als im Norden. Problem 3 ist die wasserbauliche Struktur. Bayern ist durch die Mittelgebirgsstruktur sehr stark durchwässert, was einen permanenten Zustrom in ein Endlager bewirken würde, und damit belastetes Wasser. Dafür ist eben Salz ein sehr guter Indikator, wo sich dieses erhalten hat, ist Wasser weniger ein Problem als in den Bergwerken für Kohle und Erz. Egal was man von den Chargen dort hält, manchmal sind die Fakten einfach auf der Seite des Bösen.
Könnte von Söder stammen. Bevölkerungsdichte? Ist in weiten Teilen Bayerns nicht höher bzw. sogar geringer, als in Niedersachsen. "Dafür ist eben Salz ein sehr guter Indikator, wo sich dieses erhalten hat, ist Wasser weniger ein Problem als in den Bergwerken für Kohle und Erz." Also Berchtesgaden, dort gibt es die seit Jahrhunderten ausgebeuteten Salzstöcke. Und der halbe Obersalzberg ist sowieso seit dem Tausendjährigen Reich unterhöhlt - ausbaufähig. Außerdem gehört das fragliche Areal dem Freistaat Bayern, nebst Bunkern und Tunneln. Warum kann Söder nicht einfach die Ergebnisse der Untersuchungskommission abwarten und muss sich jetzt zu Wort melden. Seine politischen Bauchschmerzen kann ich ja verstehen, schon Franz Josef Strauß ist an Wackersdorf gescheitert. Auf der anderen Seite gab es in Bayern 8 Kernkraftwerke (noch 5 in Betrieb; letzte Abschaltung geplant 2033), die nun mal strahlende Restlasten produzieren. Steuereinnahmen für Bayern und bayerische Kommunen, Entsorgung nur in den anderen Bundesländern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quercusuevus 08.07.2019, 16:31
56.

Zitat von tomatenpflückerin
Zum einen ist es sehr dünn besiedelt und zwischen den dicken Felsen der Berge ist auch noch genug Platz.
Dünn besiedelt ist das Wendland auch, und Salzstöcke sind sogar noch besser für ein Endlager geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesmir 08.07.2019, 16:33
57. Glückwunsch Herr Söder, Bayer hat grade das zukünftige dauerhafte Zwischenlager gewonnen

es gibt keine sicheren Endlager. Egal wo.
Die Lösung wird immer sein von a nach b zu schieben und zu reparieren.
Das geht genauso in Bayern wie anderswo.

Es gab mal die Regel, dass der erste der ausschert das Ticket gewinnt.
Und einem der es dermaßen drauf angeht mal gezeigt zu bekommen wo die Grenzen sind, ja geradezu darum bettelt, tja

Wir kommen ja mal eine Umfrage initiieren und sehen ob es eine Mehrheit für Bayer gibt, ich bin sicher, die gibt es ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 08.07.2019, 16:35
58.

Ganz einfach, der Atommül wird einfach dort gelagert wo er auch produziert wurde, Problem gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xiaoddid 08.07.2019, 16:36
59. Transmutation

Scheuklappen abnehmen, dann findet man auch eine Lösung.
https://www.deutschlandfunk.de/ueber-transmutation-die-verharmlosung-des-atommuells.740.de.html?dram:article_id=418338
Anscheinend leben wir schon in einer Post wissenschaftlichen Gesellschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 20