Forum: Politik
CSU über Guttenberg: "Nicht nötig, uns eine mitzugeben"

Innerhalb der CSU wird weiter eifrig über den ehemaligen Hoffnungsträger Karl-Theodor zu Guttenberg gestritten. Dessen jüngst vorgestelltes Buch schlage "Wunden, die so schnell nicht verheilen", monierte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich im Gespräch mit dem SPIEGEL.

Seite 1 von 2
puqio 03.12.2011, 23:58
1. Bücherverkäufe bringen Geld

Da stellt sich die Frage, ob Herr von Guttenberg das Buch wegen der zu erwartenten Einnahmen schreiben lies oder um der CSU eins einzuwischen.

Beides macht Sinn und beides erscheint für Herrn von Guttenberg richtig.

Seine Kritik an der CSU kann der CSU aber ungeahnten Nutzen bringen, wenn diese verfilzte Partei die Kritik ernst nimmt und sich wandelt.

Das wäre nicht nur für die CSU sondern für ganz Bayern eine große Verbesserung.

Insofern sage ich:
Hut ab!
Gut gemacht!
Weiter so, Herr von Guttenberg.

Sie sind unsere Hoffnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginakatze 03.12.2011, 23:59
2. zu Guttenberg

war haben wir doch für eine armselige Presse, als obs in unserem Lande nichts wichtigeres gäbe als ständig an Herrn zu Guttenberg rumzunörgeln und rumzusuchen wo er wann nor irgend einen Fehler gemacht hat, sucht doch mal bei den anderen Doktoren unserer Politik, wenn euch sonst nichts mehr eifällt. es ist direkt widerlich .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 04.12.2011, 03:30
3. Wunden, die so schnell nicht verheilen

"Vox, Veritas, Vita" statt "Jeder gegen Jeden"

Seid bitte nicht so wehleidig, Ihr wackeren Recken von der CSU! Denkt lieber daran:
"Hund san mir scho: Weil mir halt Hund san. Mir san mir stärka ois de Stier."

"Gemäß dem CSU-Motto "näher am Menschen" freuen wir uns auf Ihre Meinung und Kritik, Fragen und Anregungen. Schließlich sollte immer noch gelten, was Konrad Adenauer einst auf den (politischen) Punkt brachte: "Jede Partei ist für das Volk da und nicht für sich selbst.""

siehe
http://www.csu.de/verband/5320260000/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter h. 04.12.2011, 06:34
4. Der Blender soll nicht so angeben

Dieses komische Buch hat er ja auch in nächtelanger mühevollster Kleinarbeit von di Lorenzo schreiben lassen. Was kommt eigentlich von dem selber außer abschreiben und eine abgehobene Sprache?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bosemil 04.12.2011, 08:59
5. Was will man damit eigentlich erreichen?

Zitat von sysop
Innerhalb der CSU wird weiter eifrig über den ehemaligen Hoffnungsträger Karl-Theodor zu Guttenberg gestritten. Dessen jüngst vorgestelltes Buch schlage "Wunden, die so schnell nicht verheilen", monierte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich im Gespräch mit dem SPIEGEL.
Will man uns mit aller Macht den Baron "AUFSCHWATZEN"? Merkt denn keiner das mit all den Diskussionen der Herr mehr und mehr zum "Hanswurst" degradiert? Mit Sicherheit war er das dann schon vorher, hat bloß keiner wissen wollen.
Den jetzt mit Hilfe der "Zeit" einem "Tuningversuch" zu unterwerfen, kann mächtig in die Hose gehen, und zwar für beide Seiten. Man mag zwar kurzfristig mit all den "Einschaltquoten" und dem "Buch" gut Kohle verdienen, der Herr selbst wird dadurch aber nicht "gesund".
Hebt man den jetzt wieder aufs Schild geht der mit Sicherheit als POLIT-CLOWN in die Geschichte ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuesausderanstalt 04.12.2011, 10:18
6. Wir (die Bürger) können nur heilfroh sein -

dass die Bombe noch rechtzeitig geplatzt ist. Nicht auszumalen , was sonst 2013 evtl. passiert wäre.

Man braucht sich nur den Werdegang dieses Mannes genauer anzuschauen, um zu erkennen, welch ein Blender und Täuscher dieser Mann ist. Verfügt über keinerlei Qualifizierung - vieleicht doch : Schauspielerei - mimmt den " Grossen Mann von
Welt".

Nicht er ist entlarvt worden - nein nach alter Manier - es waren wieder mal die anderen. Sogar die eigene Partei wird
nicht verschont - Hauptsache der Sündenbock ist gefunden.

Wer nicht einfach gestrickt und Lebenserfahrung besitzt, fällt auf so einen Betrüger nicht herein. Ich denke auch mal, die meisten Bürger wünschen sich kein Model oder Dampfplauderer als Politiker. Es geht viel mehr um Glaubwürdigkeit und Substanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansOch 04.12.2011, 10:47
7. mir fällt da

nur noch ein: Heinrich Mann - Im Schlaraffenland
oder Maupassant - Belle Amie. Solchen Typen wird jetzt in der Politik der rote Teppich ausgerollt.

H.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker2011 04.12.2011, 11:10
8. Der Vollständigkeit halber

Zitat von HansOch
nur noch ein: Heinrich Mann - Im Schlaraffenland oder Maupassant - Belle Amie. Solchen Typen wird jetzt in der Politik der rote Teppich ausgerollt. H.
füge wir noch den Felix Krull hinzu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brand-Redner 04.12.2011, 11:35
9. Guttenberg als die Dekadenz selbst

Zitat von peter h.
Dieses komische Buch hat er ja auch in nächtelanger mühevollster Kleinarbeit von di Lorenzo schreiben lassen. Was kommt eigentlich von dem selber außer abschreiben und eine abgehobene Sprache?
Heiße Luft, die allerdings dem deutschen Michel die Illusion von Nestwärme vermittelt. Nur so ist es zu erklären, dass 30% dem Gaukler jetzt auch noch 'ne Parteigründung zutrauen bzw. diese herbeisehnen.

Guttenberg ist auch deshalb so beliebt, weil sich in ihm eine gesellschaftliche Fehlentwicklung spiegelt, die man am kürzesten bezeichnet mit: Mehr schein als Sein: Von der Verpackung einer Ware über die Verklausulierung von Gesetzesinhalten bis hin zu höchsten Politikerphrasen: Wenn man näher hinschaut entdeckt man - heiße Luft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2