Forum: Politik
CSU und CDU: Frieden? Na gut.
DPA

Zwang zur Zusammenarbeit: Nach 18 Monaten Streit um die Flüchtlingskrise treffen sich Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer samt Gefolge zum Versöhnungsgipfel. Friedensbeschleuniger ist: die SPD.

Seite 2 von 9
joG 05.02.2017, 15:42
10. Was heißt

.....wenn die zwei Führer eine politischen Partei jeweils Ränder ihrer Wählerschaft absichern, ist doch zwischen ihnen kein Streit gewesen. Nun gilt es den beiden ohne die Flügel zu beschädigen Ruhe hereinzubringen um eine starke und breite Front gegen die echten politischen Feinde kraftvoll in Szene zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mullersun 05.02.2017, 15:42
11.

Die SPD ist dank eines unerwarteten und unverbrauchten Kandidaten im Aufwind, zudem Ist Schulz (ohne Abitur und mit einer für ihn persönlichen nicht ganz einfachen Lebensgeschichte) wohl für viele näher an der Basis und am "kleinen Mann" als viele Politiker mit blitzblankem Lebenslauf ( Abi - Studium - Dr - Politkarriere). Das die Union sich nun wieder zusammenraufen muss ist da wohl jetzt das notwendige Übel, wahre Liebe wird es jedoch derzeit nicht sein. Vielleicht wäre ein "Überraschungskanditat" für die Union auch besser gewesen, Merkel mag noch gute Sympathiewerte haben, aber in erster Linie beim CDU Wahlvolk. Ob mit Ihr Aufbruchsstimmung erzeugt werden kann, und die Rückgewinnung konservativerer Wähler erfolget bezweifle ich stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D. Brock 05.02.2017, 15:45
12. Hier würde man sich als neutraler Wähler ...

... doch etwas mehr Mut von der CDU wünschen. Keine Koalitionsaussage zur CSU! In Bayern mit der CDU antreten. Dann kann die CSU schön die Afd-Wähler auffangen mit dem Ergebnis, dass beide unter 5% sinken und die CDU wird bundesweit für viele wählbar, die den unerträglichen Seehofer-Populismus fürchten.
Tatsächlich schätze ich, dass es viele CSU Wähler in Bayern gibt, die eigentlich lieber CDU wählen würden und eben nicht nur umgekehrt. Das wäre ein interessantes Experiment, das viele Chancen beinhalten würde.

In der jetzigen Weise ist der CSU-Einfluss auf die Bundesregierung viel zu groß. Die CSU kann sich, sollte sie tatsächlich über 5% liegen, nach der Bundestagswahl nach eigenen Koalitionen umsehen und die Wähler werden erkennen, dass die Möglichkeiten der CSU zur Koalitionsbildung wahrscheinlich kleiner sind als die Möglichkeit der Linken, wenn die CDU nicht wieder einknickt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james.n 05.02.2017, 15:58
13. Frieden? Auf Dauer wohl kaum.

Der aufkommende Wahlkampf und die SPD-Rakete Schulz schweißen Seehofer und Merkel vordergründig zusammen. Die Bockbeinigkeit, die Merkel in der von ihr ausgelösten Flüchtlingskrise gegenüber dem Bayer über Monate in zahllosen Gesprächen aufgebracht hat, wird nicht durch dieses Treffen vergessen sein. Im Gegenteil: Bereits jetzt zeichnet sich ab, wer den Innenminister stellen wird, sollte die Ewigkanzlerin nochmal randürfen: die CSU. Malta hat im Übrigen auch gezeigt, dass Merkel in Europa nicht mehr viel zu melden hat, Putin stellt auf Durchzug und Trump hält ihre Flüchtlingspolitik für einen katastrophalen Fehler. Keine rosigen Aussichten für Merkel. Wir haben eine Kanzlerin, der angesichts der Wirtschaftskraft Deutschlands noch eine gewisse Bedeutung zukommt, angesichts ihrer persönlichen Reputation alerdings keine nennenswerte mehr. Die CSU weiß das auch und will 2018 die absolute Mehrheit in Bayern verteidigen. Dort gilt Merkel, wie es heißt, inzwischen als Urnengift. Daran wird auch ein Versöhnungstreffen, so es nicht ohnehin eine reine Politshow ist, nichts, aber auch gar nichts, ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jimbo 1 05.02.2017, 15:58
14. Taktisch

Jetzt kurz vor den anstehenden Wahlen geht es nur noch um die richtige taktik, um den Machterhalt um jeden Preis. Das Merkel und Seehofer sich wieder vertragen, wer hat das je bezweifelt, ich nicht. Seehofer ging und geht es nur darum sich die Afd vom Hals zu halten Und Merkel will noch mal Kanzlerin weden um etwas gutzumachen um nicht als schlechteste Kanzlerin sei Kriegsende in die Geschichtsbücher einzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schweineschnitzel0815 05.02.2017, 15:58
15.

Vielleicht kann mir einer erklären, wo folgender Unterschied liegt, wenn beide wieder eine große Koalition führen müssen? Das rot/rot/grün keine Mehrheit erreichen wird dürfte realistisch sein. Aber Vielleicht schafft die FDP die 5 % Hürde. Das währe echt Lustig: rot/rot/gelb/grün! Wahnsinn!
Ach ja Wahlprogramm SPD:
Die Kompetenzen des Europäischen Parlaments müssen gestärkt werden.
Nur so kann es gleichberechtigt mit den im Ministerrat zusammenge-
schlossenen nationalen Regierungen an der europäischen Rechtssetzung
mitwirken. Das Europäische Parlament braucht umfassende parlamentarische Kon-
trollrechte gegenüber der Europäischen Kommission sowie das Recht zu
eigenen Gesetzesinitiativen. Der Präsident der Europäischen Kommis-
sion soll vom Europäischen Parlament gewählt werden.
Europäische Demokratie braucht europäische Öffentlichkeit. Europäi-
sche Medien, zivilgesellschaftliche Organisationen, Sozialpartner, aber
auch starke europäische Parteien sind dafür unabdingbar. Unser Ziel ist
es, die Sozialdemokratische Partei Europas zu einer handlungsfähigen
Mitglieder- und Programmpartei weiterzuentwickeln. Wir setzen uns für
die Erarbeitung eines sozialdemokratischen Grundsatzprogramms für
Europa ein und wollen bei den Wahlen zum Europäischen Parlament
mit einem gesamteuropäischen Spitzenkandidaten antreten.
Weiter:
Deutschland ist Einwanderungsland. Einwanderung hat unser Land wirt-
schaftlich und kulturell bereichert. Sie wird weitergehen, und wir wollen
unsere Gesellschaft darauf vorbereiten. Wir brauchen mehr qualifizierte
Einwanderer.
Einwanderung verlangt Integration. Sie ist eine gemeinsame Anstren-
gung. Dazu müssen beide Seiten bereit sein. Einwanderer müssen sich
integrieren, wir müssen ihnen dazu alle Möglichkeiten geben, am Leben
unserer Gesellschaft teilzunehmen. Daher verlangt Integration faire
Chancen, aber auch klare Regeln.
Unser Grundgesetz bietet Raum für kulturelle Vielfalt. Daher braucht
niemand seine Herkunft zu verleugnen. Es setzt aber auch Grenzen, die
niemand überschreiten darf, auch nicht unter Hinweis auf Tradition oder
Religion. Daher darf niemand Frauen und Mädchen daran hindern, sich
frei zu entfalten und zu bilden.
Super! Mit Herrn Schulz schaffen wir das schon. Er kennt ja die wichtigen im EU Parlament. Schulz ist der Kanzler in Person. Er macht alles besser als die große Koalition der letzten Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deeperman 05.02.2017, 16:02
16. AfD ade

Schöner Nebeneffekt: Konservative Wähler, die rotrotgrün verhindern wollen, dürften ihre Stimme jetzt wohl kaum noch an AfD verschwenden - sondern müssen wohl oder übel ebenfalls zu Merkel zurückfinden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kyon 05.02.2017, 16:03
17. Husarenstück der gabrielschen Art nötig

CDU und CSU können nur kontern, wenn sie alle überraschen und statt Merkel Seehofer ins Kanzlerrennen schicken, um so die vielen enttäuschten CDU-Wähler zurückzugewinnen und der AfD den zum Teil argumentativ sehr berechtigten Wind aus den Segeln zu nehmen. Aber soviel Größe und Weitsicht wie Gabriel mit seinem Husarenstück wird Merkel wohl nicht besitzen. Also CDU/CSU-Schicksal, nimm deinen Lauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frankenstein1 05.02.2017, 16:03
18. AfD : Ursache u.a.die Merkel

Zitat von tulius-rex
Seit 2 Jahren attackiert die CSU wieder besseren Wissens aus rein populistischen Gründen die Kanzlerin. Nun droht der Machtverlust. Die CSU sollte deshalb dringend in die Opposition. Überdies ist der politische Gegner nicht die SPD sondern die braun-klein-karierte AfD.
Auffallend ist dass in sog.Quatscher-Talks à la Illner/Anne Will sowie anderen Medien die Hauptursache für das "Erstarken der Rechten": das überfallartige millionenfache Eindringen von angeblichen und echten Flüchtlingen ist verschwiegen wird.
Hinzukommt dass absichtlich verschwiegen wird, "Flüchtlinge" müssen lt. Gesetz in ihr Land zurückmüssen, sobald dort in Ländern wie Libyen und Syrien die Lage das möglich macht.
Kriegsflüchtlinge sind keine Asylanten!
Zu erwarten ist nun dass der oft brüllende bayer Löwe Seehofer/ CSU wieder als Bettvorleger vom Hosenanzug M. endet...
Gesetzt, wieder Bettvorleger, wünsche ich mit der Mehrheit nicht nur der bayer.Bürger der sog Schwesterüpartei CSU bei der kommenden Wahl eine deftige u nachhaltige(!) Niederlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 05.02.2017, 16:04
19. So verliert man noch mehr Wähler

So wird das nichts. Wo ist die Obergrenze, die Maut? Wenn die beiden zentralen Porgrammpunkte der letzten MOnate so einfach fallen gelassen werden, nur um Merkel (und sich selbst) weiter an der Macht zu halten, daa werden noch mehr Wähler aus Enttäuschung extrem wählen. AfD freut sich. Erst monatelang den großen Schreier markieren, dann umfallen. So wird das nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9