Forum: Politik
CSU und CDU: Frieden? Na gut.
DPA

Zwang zur Zusammenarbeit: Nach 18 Monaten Streit um die Flüchtlingskrise treffen sich Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer samt Gefolge zum Versöhnungsgipfel. Friedensbeschleuniger ist: die SPD.

Seite 3 von 9
spiegelobild 05.02.2017, 16:11
20.

CDU und CSU haben good cop - bad cop mit den Wählern gespielt.
Die CDU hat linke Wähler von SPD und Grünen gebunden, die Merkel als ihre gemeinsame Parteivorsitzende gesehen haben.
Die CSU sollte dafür sorgen, dass keine neue konservative Partei Fuß fasst.
Das war nur in Grenzen erfolgreich. Und jetzt bricht auch das Merkelsystem scheinbar zusammen. Die Cops werden jetzt zwischen den Flügeln der anderen Parteien zerrieben. Jetzt ist Schulz der good cop. Und wenn die CSU nach links rücken muss, wird viel Platz frei für die AfD
Mal sehen, wie CDU und CSU jetzt reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 05.02.2017, 16:13
21.

Zitat von K:F
um die Zukunft der Bevölkerung geht es nicht. Das ist das Problem der CDU/CSU. Nach der Wiederwahl geht die CSU Einfältigkeit weiter. Diese Union kümmer sich so intensiv nur um sich selbst, dass es eifach keinen Blick für die Bevölkerung hat.
Inwiefern unterscheidet sie sich da von der SPD? Die Genossen sind entgegen ihrer Aussagen vor der Wahl in die große Koalition gegangen weil es um Posten und Macht ging. Aus keinem anderen Grund.

Man hätte als starke Opposition viel mehr erreichen können wenn man die CDU eine Minderheitsregierung hätte führen lassen, aber die Genossen wollten an die Fleischtöpfe.

Warum glauben Sie ist die SPD so abgestürzt in den letzten Jahren? Weil Sie Politik für die Bevölkerung gemacht hat? Klar. Der Hype um Schulz ... lassen Sie mal ein paar Monate in's Land gehen. Dann wird sich die SPD daran messen lassen müssen was Herr Schulz verkündet aber die SPD in der Regierung tut.

Und dann wird's leider ziemlich schnell wieder ganz duster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 05.02.2017, 16:16
22. Der Friede Merkel Seehofer ist unglaubwürdig

Zitat von reflektiert_ist_besser
die CSU macht sich doch komplett lächerlich. Seit Jahren ist sie in der Regierung. Morgens beschließt sie was in der Regierung, 10 Minuten später bekämpft sie das im Fernsehen. Droht der Regierung, in der sie sitzt und mit abstimmt mit dem Verfassungsgericht. Heuchlerischer geht es nicht mehr.
Der Graben der beiden Schwesterparteien ist sehr tief.
Zudem hat die Merkel CDU auch noch den Flüchtlingsgraben in Richtung EU aufgebaut. 18 Monate öffentlicher Dauerstreit um ein einziges Thema ist aber auch repräsentativ für unsere Land, dass allenfalls mit Schadenfreude noch den BER Bau betrachtet.
Dazu die weltfremde Merkel, die in ein Deutschland der 1/2 Mill. fehlenden Wohnungen auch noch Migranten rein holte. Im übrigen leiden gerade auch die Migranten unter der Situation, was Turnhalle oder unzumutbare Löcher /Abbruchbuden als Wohnung bedeutet.

Die CSU muss eben mit Merkel - bis die endlich abtritt und wieder normale Arbeit mit der CDU machbar ist. Traurige Situation bei der Union. Mittelfristig steht eh die Fusion CDU/CSU an, was jeder Managementberater heute empfehlen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 05.02.2017, 16:18
23. auch auf die Gefahr hin das dieser Beitrag keine Veröffentlichung findet.....

Muß das geschrieben werden.Ein riesen Schmierentheater was da die Partein CDU/CSU mit der Bevölkerung veranstaltet.Der Herr Seehofer quatscht seit 2015 von Obergrenzen in der Flüchtlingszuführung ,darüber hinaus seit 2016 begrenzt er die Flüchtlingszuführung auf 200 000 im Jahr. "Mit ihm und seiner CSU wird es keine andere Wahlaussage geben,Selbst auf die Gefahr hin ,dass es keine Koalisation mehr geben sollte mit der CDU.Er hätte die Möglichkeit gahabt zu handeln,indem er diese Regierung verlassen hätte.Aber so wie es jetzt ist nach diesen Wocheende ist seine Macht gesichert weil er ja davon ausgeht das die CDU/CSU der Wahlsieger sein wird-und sogar mit den GRÜNEN koalieren würde.Es geht nur um die Macht nicht um die deutschen Mitmenschen.Es ist einfach traurig ,dass in diesem Deutschland der jetzigen Zeit es keine Partei gibt die das Volk an erster Stelle stellt vor allen anderen Dingen.Das bezeichne ich als geistige Armut und einfach alternativlos .Es wird wieder weiter gehen mit Frau Merkel und ihr Gefolge ,sicher als Dienstälteste Chefin neben Putin(Diktator und irgend welche afrikanische Alleinherrscher) Es ärgert und macht unglücklich.Auf die Fragen der Bevölkerung ist keiner da mit Antworten.Armes Deutschland.Aber vielleicht haben wir das Glück das durch die Millionen Migranten die Deutschland leben bald sich eine neue Partei formiert unter deren Politikverständnis sich eine neue Regierung formieren wird mit neuen Ansprüchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 05.02.2017, 16:22
24.

Zitat von K:F
um die Zukunft der Bevölkerung geht es nicht. Das ist das Problem der CDU/CSU. Nach der Wiederwahl geht die CSU Einfältigkeit weiter. Diese Union kümmer sich so intensiv nur um sich selbst, dass es eifach keinen Blick für die Bevölkerung hat.
Das ist exakt das Problem besonders der krafttrotzenden Bayern, denen die Sensoren für die Sorgen und Nöte derer da unten verloren gegangen sind. Bei den Sozies scheint dagegen das Lichtlein aufgegangen zu sein, dass man die Arbeitslosigkeit nicht beseitigen kann, indem man die Arbeitslosen in Billigarbeitsplätze prügelt. Der sozialdemokratische Wirtschaftswissenschaftler Heiner Flassbeck predigt seit Jahr und Tag, nach dem Krieg hatten wir kein Wirtschaftswunder sondern wegen der Nachfrage lediglich ein Lohnwunder. Die SPD mit ihrem Kandidaten Schulz scheint endlich die bayrische Masche "kommt her ihr Multimilliardäre, hier braucht ihr keine Finanzbehörden zu fürchten" bekämpfen zu wollen. Wir Wähler hier unten erwarten seit Ewigkeiten Politiker, die ernsthaft bereit sind die legalen, halb legalen und illegalen Steuervermeidungsmöglichkeiten derer da oben zu verriegeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 05.02.2017, 16:22
25. Ein unsicherer Kantonist

Seehofer ist kein Partner, sondern ein unsicherer Kantonist, um den man einen weiten Bogen machen sollte.
Monate, ja Jahre hat er Merkel demontiert und in den rechten Gewässern gefischt.
Betroffene Menschen waren ihm dabei schnurz.
Und jetzt gibt er den Kuschelbär.
Merkel sollte ihm und seinen Parteigenossen, die jede seiner "Schmutzeleien" unterwüfigst mitgemacht haben, den Stuhl vor die Tür setzen.
Selbst Scheuer, der permanentt mit Schmutz auf die Kanzlerin warf, schluckt nun eimerweise Kreide.
Das ist unglaubwürdig, das ist zynisch, das zeugt von schlechtem Charakter.
Bei Seehofer ebenso wiebei seinen Satrapen, die sich dafür den LOhn des Paten sichern wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 05.02.2017, 16:25
26. da bliebe wohl nur AFD/CSU

Zitat von D. Brock
In der jetzigen Weise ist der CSU-Einfluss auf die Bundesregierung viel zu groß. Die CSU kann sich, sollte sie tatsächlich über 5% liegen, nach der Bundestagswahl nach eigenen Koalitionen umsehen und die Wähler werden erkennen, dass die Möglichkeiten der CSU zur Koalitionsbildung wahrscheinlich kleiner sind als die Möglichkeit der Linken, wenn die CDU nicht wieder einknickt!
da bliebe als Koalitionsmöglichkeit wohl nur AFD/NPD/CSU und als Bundeskanzler Seehofer oder Adolf Höcke. Wer das mag ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachdenkender 05.02.2017, 16:29
27. Götterdämmerung

Lange Zeit schien es, als sei Merkel unangreifbar in ihrer Machtstellung. Abgesehen von meiner tiefen Überzeugung, dass es für eine Demokratie nie gut ist, wenn jemand wie Kohl oder Merkel scheinbar ewig an der Spitze einer Regierung ist, hat gerade die CSU alles dafür getan, der Bundesrepublik Schaden zuzufügen. Seehofer mit seinen schon rassistischen AfD-Ähnlichen Attacken auf Flüchtlinge, Dobrindt mit seiner Ausländermaut, Müller als Totalausfall als Entwicklungsminister und Schmidt als Grosslobbyist der Tierverachtenden und Gesundheitsgefährdende Lebensmittelindustrie müssen dringend aus Verantwortlichen Positionen entfernt werden. Ich weiß nicht ob es der SPD gelingen wird, soviel Vertrauen zurück zu gewinnen um Schulz zum Kanzler zu machen. Da ich Schulz persönlich kenne weiß ich, dass er eine grundehrliche Haut ist. Das wiederum ist vielleicht sein "Problem" da er keine Dinge verspricht, die er nicht einhalten kann. Das gefällt nicht jedem weil er eben nicht jedem nach dem Maul redet. Andererseits ist dass aber auch sein Vorteil. Mit Gabriel hätte es CDU/CSU sicher leichter gehabt aber nun tritt die ganze Abgehobenheit und am Volk vorbei handelnde Politik der beiden Parteien zu Tage. Schäuble wusste schon lange von den Betrügereien der Banken, v.d. Leyen machte die Bundeswehr zum Kita-Hort und Merkel führt seit Jahren nur "auf Sicht". Es ist Zeit für einen Wechsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 05.02.2017, 16:33
28. eine Bitte

Zitat von tulius-rex
Seit 2 Jahren attackiert die CSU wieder besseren Wissens aus rein populistischen Gründen die Kanzlerin. Nun droht der Machtverlust. Die CSU sollte deshalb dringend in die Opposition. Überdies ist der politische Gegner nicht die SPD sondern die braun-klein-karierte AfD.
genausowenig, wie ich Ihre favorisierte CDU/CSU linkspopulistisch und und kleinbürgerlich-geschädigt nenne, sollten Sie auch die Hetze gegen die AfD unterlassen. Nach Studium des entspr. Parteiprogramms ist Kritik gern gewünscht. Aber von Totschlagargumenten wie "Braun " sollten Sie in einer kultivierten Diskussion Abstand nehmen. Merke : wenn Argumente fehlen, werden die Gegner gern zu Nazis gemacht. Siehe Ihren Beitrag. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 05.02.2017, 16:34
29.

Zitat von kospi
Merkel sollte endlich mal Mut beweisen und sich von der sog. Schwesterpartei CSU trennen. Wer nämlich solche "Freunde" wie Seehofer hat braucht keine Feinde mehr. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es jede Menge CSU-Wähler in Bayern gibt, die mit fliehenden Fahnen zur CDU überlaufen würden, wenn sie denn könnten. Dann wäre die CSU endlich da, wo sie hingehört, eine kleine überbewertete Provinzpartei ohne Macht und Einfluss.
Natürlich wissen die bayrischen Kraftprotze, dass bei einem eventuellen bayrischen Landesverband der CDU zahlreiche angeblich stramme CSUler mit fliegenden Fahnen überlaufen würden, denn das wurde schon einmal ausprobiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9