Forum: Politik
CSU und CDU: Frieden? Na gut.
DPA

Zwang zur Zusammenarbeit: Nach 18 Monaten Streit um die Flüchtlingskrise treffen sich Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer samt Gefolge zum Versöhnungsgipfel. Friedensbeschleuniger ist: die SPD.

Seite 4 von 9
reflektiert_ist_besser 05.02.2017, 16:36
30. sie haben in vielem Recht

Zitat von rkinfo
Die CSU muss eben mit Merkel - bis die endlich abtritt und wieder normale Arbeit mit der CDU machbar ist. Traurige Situation bei der Union. Mittelfristig steht eh die Fusion CDU/CSU an, was jeder Managementberater heute empfehlen würde.
aber vielleicht fusioniert die CSU ja auch mit der AfD und der NPD. Inhaltlich würde das in vielen Punkten passen. Und Adolf Höcke dann als Bundeskanzler. Wer das will ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 05.02.2017, 16:36
31.

Es scheint, in der CSU kämpft man an allen Fronten mit Geistern, den eigenen, dem Kreuther und jetzt auch noch dem Rot- Rot-Grünen, es spukt gewaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackp 05.02.2017, 16:40
32. Schützenhilfe

Zitat von tulius-rex
Seit 2 Jahren attackiert die CSU wieder besseren Wissens aus rein populistischen Gründen die Kanzlerin. Nun droht der Machtverlust. Die CSU sollte deshalb dringend in die Opposition. Überdies ist der politische Gegner nicht die SPD sondern die braun-klein-karierte AfD.
Die sensationellen Umfrageergebnisse für die SPD gehen wohl zu einem erheblichen Anteil auch auf das Konto der CSU. Mit ihrem penetranten Nachplappern von AfD-Parolen und der damit verbundenen Kritik an Merkel hat die CSU die Regierung regelrecht sturmreif geschossen. Nur konnte der planlose Taktierer Gabriel die Gunst der Stunde nicht nutzen, weil der je nach Wetterlage auch nur ins gleiche Horn geblasen hat. Klarer Fall von "der Schuss ging nach hinten los"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
europagermane 05.02.2017, 16:41
33. Zweckgemeinschaft oder gar Notgemeinschaft ...

muss man das letztendlich nennen, mangels fehlender Alternativen. In gewisser Hinsicht absurd, weil sich beide Parteien untereinander mehr stritten in den vergangenen drei Jahren, als mit den vermeintlichen "politischen Gegnern". Scheinheilich und unchristlich ist das allemal. Wer das nicht durchschaut, der darf sich dann aber auch nicht beklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfuerzken 05.02.2017, 16:43
34. Eher ein ...

...Verhönungsgipfel als Versöhnung! Es war ein Gipfel für einen Schulz als Kandidaten, als dass sich CDU und CSU irgendwie egal auf was geeinigt haben (ausser eben bei Schulz) Ein Elend bahnt sich an, wieder einmal haben wir nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, weil Politische vielfalt Medial und Politisch nicht gewollt ist! Der Streit der beiden Parteivorsitzenden wird spätestens nach der Wahl weiter gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 05.02.2017, 16:46
35. Die Unglaubwürdigkeit in Person: Seehofer

Auch wenn man die AfD ablehnt, sie stehen für bestimmte politische Positionen. Seehofer ist ein Beispiel für manipulative Politik. Auf gut Deutsch: Er ver*** die Leute. Tritt mit großer Geste auf, und dann kommt NIX. Dafür sollte er die Quittung bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 05.02.2017, 16:53
36. Die sind noch schlimmer als die SPD

die geben noch weniger Antworten auf die Entwertung der Arbeit und der technischen Revolution.
Das Dilemma der Eliten ist, das sie die Auswirkungen der technischen Entwicklung nicht akzeptieren. Daran werden sie letztlich zu Grunde gehen, wie auch ihre Mainstreammedien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 05.02.2017, 16:58
37. Sie haben recht - fast

Zitat von tulius-rex
Seit 2 Jahren attackiert die CSU wieder besseren Wissens aus rein populistischen Gründen die Kanzlerin. Nun droht der Machtverlust. Die CSU sollte deshalb dringend in die Opposition. Überdies ist der politische Gegner nicht die SPD sondern die braun-klein-karierte AfD.
Richtig müsste es heißen: CDU/CSU müsste in die Opposition.
Dort können sie sich dann schöpferisch weiter streiten und vielleicht wieder wählbar werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 05.02.2017, 17:35
38. Platon meinte, daß nur gute Charaktere auf Dauer Freunde sein können,

insofern wird die Freundlichkeit wohl maximal nur bis zur Wahl dauern.
Seehofer ist ein Menschenfeind, Merkel interessieren die nicht.
Wie beim Umgang mit Menschen in Not sehen kann, beide liefern gern Waffen, die mithelfen, erst das Unglück zu erzeugen.
Mit denen möchte ich nicht befreundet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mukketier 05.02.2017, 17:42
39. @28 cum infamia

tulius- rex hat durchaus Recht. Die AfD braucht man nicht braun zu reden. Kommen die an die Macht, werden wir alle Heil Höcke rufen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9