Forum: Politik
CSU und CDU: Frieden? Na gut.
DPA

Zwang zur Zusammenarbeit: Nach 18 Monaten Streit um die Flüchtlingskrise treffen sich Kanzlerin Merkel und CSU-Chef Seehofer samt Gefolge zum Versöhnungsgipfel. Friedensbeschleuniger ist: die SPD.

Seite 6 von 9
MKAchter 05.02.2017, 19:32
50. Umgekehrt

Zitat von kospi
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es jede Menge CSU-Wähler in Bayern gibt, die mit fliehenden Fahnen zur CDU überlaufen würden, wenn sie denn könnten.
Ach ja? Und ich, in einem süddeutschen Nachbarland Bayerns, und mit einer Bekanntschaft voller CDU-Wähler (darunter mehreren, die Mitglieder dieser Partei sind), weiß ich:

Es gibt jede Menge CDU-Anhänger, die gerne und mit fliehenden Fahnen zur CSU wechseln würden. Als Wähler und Mitglieder.

Weil die CSU Klartext redet, wo bei der großen Schwesterpartei oft nur noch political correctness herrscht; und weil sie eine im Kern konservative Partei geblieben ist, während sich die CDU zunehmend sozialdemokratisiert hat. Und damit übrigens entscheidend mithalf, eine AfD erst zu "schaffen".

Aber, zugestanden, der jetzt geschlossene Burgfrieden ist nötig. Weil Rot-Rot-Grün (unter Gallionsfigur und ehemaligem EU-Apparatschik M. Schulz) wirklich die schlechtere Alternative für das Land wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 05.02.2017, 19:48
51. Unglaubwürdig

Ich erwarte von einer konservativen Partei, dass sie mit einem konservativen Spitzenkandidat antritt, und nicht mit einer Linkspopulistin, die ihrem Volk in den letzten drei Jahren erheblichen Schaden zugefügt hat. Die CSU macht sich unglaubwürdig, wenn sie Merkel weiter unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amwald 05.02.2017, 19:49
52. wenn Sie sich da mal nicht heftig verrechnen

Zitat von kospi
Merkel sollte endlich mal Mut beweisen und sich von der sog. Schwesterpartei CSU trennen. Wer nämlich solche "Freunde" wie Seehofer hat braucht keine Feinde mehr. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es jede Menge CSU-Wähler in Bayern gibt, die mit fliehenden Fahnen zur CDU überlaufen würden, wenn sie denn könnten. Dann wäre die CSU endlich da, wo sie hingehört, eine kleine überbewertete Provinzpartei ohne Macht und Einfluss.
es gibt wohl mehr KanzlerINNEN-Wahlvereins-Anhänger die diesen seltsamen Verein noch wählen, weil sie damit auch CSU bekommen, als CSU-ler zu diesem seltsamen Verein Namens CDU "überlaufen".

Das liegt schon allein in der Mathematik begründet: von den rd. 62 Mio Wahlberechtigten sind rd. 9 Mio im CSU-Land gelistet, die restlichen rd. 53 Mio verteilen sich auf "Merkel-Land".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 05.02.2017, 19:52
53. Und diesen Heuchlern

...sollen wir für weitere vier Jahre unser Vertrauen schenken? Merkel ist doch nur noch eine Getriebene. Keine Einigkeit in der Union, Buckeln vor Erdogan, keine Chance mit Trump, eine durch ihre Politik gespaltene EU und ja, jetzt auch noch Schulz. Ich denke unser Land braucht endlich wieder einen Kanzler der agieren kann, während Merkel nur noch Schadensbegrenzung für ihre eigenen Fehler bleibt. Gönnen wir der Union einige Jahre in der Opposition, damit daraus wieder so etwas wie eine echte Partei werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clearglass 05.02.2017, 19:55
54. Guter Cop - schlechter Cop

Was wird denn alles falsch thematisiert?
Längst ist dich bei Merkel der Lack ab.
Wer die Schließung der Balkan-Route geräuschlos hinnimmt, den Erdogan-Pakt initiierte, den Malta-Beschluss, die Abschottung gegen Afrika kommentarlos schluckt - der ist wie eben Merkel doch schon längst auf der CSU-Linie!!!
Die Obergrenze ist doch nur ein Popanz, damit Merkel immer noch ein Gesicht für stur glauben Wollende zeigen kann.
Tatsache ist:
Um mit ihrer elefantösen europäischen Trampelpolitik noch mehr Porzellan zu zerschlagen, die EU völlig an die Wand zu fahren, musste sie auch in ihrer Flüchtlingspolitik eine Kehrtwende vollziehen.
Seehofer hatte von Anfang an recht.
....und Merkel tut gut daran, in Europa nur noch leise zu piepen, wenn sie die EU nicht völlig aufs Spiel setzen will....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pascal3er2 05.02.2017, 20:04
55. Seehofer reif für Rente

Wenn die CSU den Seehofer und Söder nicht bald abschafft, ist die CSU bald abgeschafft.
Kann man sich denn in Bayern keine Menschen mit Hirn leisten?
Echt nur so nen alten Zombie?
Mein beileid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amwald 05.02.2017, 20:05
56. leider wird das auch mit dem Michel im Herbst nichts werden

Zitat von frank.huebner
So wird das nichts. Wo ist die Obergrenze, die Maut? Wenn die beiden zentralen Porgrammpunkte der letzten MOnate so einfach fallen gelassen werden, nur um Merkel (und sich selbst) weiter an der Macht zu halten, daa werden noch mehr Wähler aus Enttäuschung extrem wählen. AfD freut sich. Erst monatelang den großen Schreier markieren, dann umfallen. So wird das nichts.
im Sinne von, einfach mal das X nicht dahin malen, wo es immer schon hingemalt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.weidmann 05.02.2017, 20:39
57.

Zitat von cum infamia
genausowenig, wie ich Ihre favorisierte CDU/CSU linkspopulistisch und und kleinbürgerlich-geschädigt nenne, sollten Sie auch die Hetze gegen die AfD unterlassen. Nach Studium des entspr. Parteiprogramms ist Kritik gern gewünscht. Aber von Totschlagargumenten wie "Braun " sollten Sie in einer kultivierten Diskussion Abstand nehmen. Merke : wenn Argumente fehlen, werden die Gegner gern zu Nazis gemacht. Siehe Ihren Beitrag. Danke.
Getroffen? Oder warum sprechen Sie von "Gegner"? Und mit Verlaub, eine Partei, die einen Herrn Höcke in ihren Reihen duldet, darf man getrost als "Braun" titulieren.
Merke: Wenn braun ist, darf man es braun nennen. So ist das in einem kultivierten Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 05.02.2017, 22:17
58. Zweifelhaft

Zitat von dirk1962
Merkel ist doch nur noch eine Getriebene. Keine Einigkeit in der Union, Buckeln vor Erdogan, keine Chance mit Trump, eine durch ihre Politik gespaltene EU und ja, jetzt auch noch Schulz. Ich denke unser Land braucht endlich wieder einen Kanzler der agieren kann....
Damit meinen Sie aber sicherlich nicht Herrn Schulz, oder?

Denn einen Kanzler Schulz wird es nur mit Rot-Rot-Grün geben. Und diese politische Konstellation bedeutet tendenziell noch mehr eine Politik der "offenen Grenzen" Deutschlands in der Flüchtlingsthematik, noch verstärkte Transfers in Richtung maroder südeuropäischer Volkswirtschaften (Euro-Haftungsunion), ein Mehr (statt weniger) an Macht in Richtung Brüssel...

Auf ein solches "Agieren" kann man getrost verzichten. Da wäre mir die Politik von Frau Dr. Merkel doch noch lieber. Diese hat teilweise auch bereits einen Kurswechsel der (nicht immer richtigen) eigenen Politik vollzogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 05.02.2017, 22:22
59. wenn man bei der CDU

Niemand braucht die CSU, die Bayern würden auch eine CDU wählen, so lang die Kandidaten aus Bayern stammen und genauso unverständliche Mundart reden wie die Kandidaten von der CSU. Warum leistet sich die CDU so einen Luxus wie in Bayern nur da? Es könnte ja auch eine Rheinland-Pfälzische Union geben oder besser noch, eine im Saarland. weil das ja zumindest erst später zu Deutschland kam.

Früher wurde dieser Gedanke ja schon mal angedacht, aber dann ist die Union eingeknickt und hat mit einem kräftigen "weiter so" alles beim alten gelassen.

Das Unionsproblem ist die abgewirtschaftete Kanzlerin, die jetzt auch in den Umfragen endlich nciht mehr als Heilsfigur gesehen wird. Ein Wechsel an der Spitze ist dringend nötig, wenn es die Union in sich nicht schafft, dann eben durch Martin Schulz, der einer von uns ist - ein normaler Bürger des Landes ohne Doktortitel zweifelhafter Herkunft aber eben auch ohne Diplom oder Staatsexamen.

Man muß nicht studiert haben um Bundeskanzler zu werden, es wird Zeit das das auch mal gelebt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9