Forum: Politik
CSU und der Fall Hoeneß: Weiß-blaues Steuerparadies
imago

Musterstaat Bayern? In Sachen Steuerfahndung kann davon nicht die Rede sein. Der Fall Hoeneß wirft ein Schlaglicht auf Defizite in der Finanzverwaltung des Freistaats, der Rechnungshof bemängelt sie seit Jahren. Nun rächt sich für CSU-Chef Seehofer die lasche Kontrolle von Steuerpflichtigen.

Seite 11 von 40
t.h.wolff 23.04.2013, 17:48
100.

Zitat von Chris_7
Warum soll sich Bayern auch ein Bein ausreißen, um mehr Steuereinnahmen zu erzeugen? Wenn der Erfolg daraus dann ohnehin über den Länderfinanzausgleich nach Berlin überwiesen werden muß, wo es dann unqualifiziert verdummt werden kann? Das ganze System hat erst dann wieder einen Anreiz, wenn jeder zusätzlich über Prüfungen gewonnenen Steuer-Euro auch in Bayern bleiben kann. Bis dahin ist es sinnvoller, das Geld bei den bayerischen Bürgern zu belassen, die vermutlich einen nicht unerheblichen Teil davon wiederum in Bayern ausgeben (Konsum oder Investition) und damit den Wohlstand in Bayern mehren - ganz ohne Umwege über den Staat...
Das Geld wird auf diese Weise nicht bei den "bayerischen Bürgern" belassen, denn die bekommen den Lohn in der großen Mehrzahl ja gar nicht erst unversteuert ausgezahlt, genau wie anderswo auch. Es geht um das Geld von Steuerbetrügern, die sich in Steueroasen traditionell gern niederlassen. Bekanntlich funktionieren diese "Oasen" aber nur zu Lasten der Umgebung. Dort schwinden dann Arbeitsplätze und Infrastruktur, es sei denn es wird noch geringere Steuergerechtigkeit geboten - eine fatale Abwärtsspirale, an deren Ende absurde Spekulationsvermögen stehen, die zum Systemrisiko für Alle werden. Ich dachte, daß das im Rahmen der Finanzkrise langsam deutlich geworden wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stolzer_bayer 23.04.2013, 17:49
101.

alle die jetzt auf Bayern eindreschen sollen erst mal schauen dass sie ihre eigenen Finanzen unter Kontrolle bekommen... Bayern müsste wahrscheinlioch eh den größten Teil den sie durch zusätzliche Steuereinnahmen haben über den Finanzausgleich nach Berlin schicken, damit die Milliarden in ihren Chaos-Flughafen pumpen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_scout_ 23.04.2013, 17:49
102. Wie einfach gestrickt muss man sei

um auf diese Finanzausgleichsmasche reinzufallen, dass ist Populismus, die den einfachen Leuten per Bildzeitung vermittelt werden soll. Die tolle CSU tut etwas dagegen (auch wenn es total sinnlos ist), gleiche Masche bei den Homosexuellen. Leider wird man damit ein paar einfach gestrickte Stammtischler beeindrucken können, die wenig Ahnung von Politik haben.

Davon ein mal abgesehen bekommt Bayern auf der anderen Seite auch große Subventionen vom Staat, beispielsweise im Bereich der vielen Solaranlagen oder in der Landwirtschaft, dieses Geld nimmt man aber mit Kusshand entgegen. Eigentlich sollte man auch nicht darauf eingehen, die Leute werden diese Scheinargumente immer wieder bringen, um von den eigentlichen Themen abzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 23.04.2013, 17:49
103. Der Sepp und sein Bier

Zitat von knieselstein
die mit der "schlampigsten" Finanzverwaltung die höchsten Einnahmen ?
Wie sich das bei genauer objektiver Betrachtung zeigt ist das leider nur Theater und Augenwischerei für die Wähler.
Das genau die unterm Strich abgeledert werden merken die gar nicht mehr....
Aber leider lässt sich das Gros der Wähler gerne blenden.---Ob das wohl am übermäßigen Konsum von Weißbier und Würschteln liegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbochumerjunge 23.04.2013, 17:50
104. Zucht und Ordnung

Zitat von radamriese
natürlilch, in den Spdregierten Ländern herrscht Zucht und Ordnung. Spiegel nervt langsam mit seinem ständigen Wahlkampf für Spd und Grüne. Ist einfach nur noch auffällig.
Ja, Zucht und Ordnung - fällt mir vor allem hier bei uns in NRW auf

Ironie aus :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutefisch 23.04.2013, 17:51
105.

Zitat von Chris_7
Warum soll sich Bayern auch ein Bein ausreißen, um mehr Steuereinnahmen zu erzeugen? Wenn der Erfolg daraus dann ohnehin über den Länderfinanzausgleich nach Berlin überwiesen werden muß, wo es dann unqualifiziert verdummt werden kann? Das ganze System hat erst dann wieder einen Anreiz, wenn jeder zusätzlich über Prüfungen gewonnenen Steuer-Euro auch in Bayern bleiben kann. Bis dahin ist es sinnvoller, das Geld bei den bayerischen Bürgern zu belassen, die vermutlich einen nicht unerheblichen Teil davon wiederum in Bayern ausgeben (Konsum oder Investition) und damit den Wohlstand in Bayern mehren - ganz ohne Umwege über den Staat...
Und bis ende der 80er Jahre hat Bayern in NRW und Norddeutschland schmarotzt!!!! Die haben noch kassiert, als sie schon lange Überschüsse hatten und NRW ein Defizit auf Grund des Strukturwandels und haben diese Zahlungen da auch noch mit Zähnen und Klauen verteidigt! Es ist eben so, das Konservative von Natur aus Schmarotzer und Diebe sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 23.04.2013, 17:51
106. Nachtrag

Zitat von alfred13
dass das Hofberichtmagazin des Herrn Steinbrück sowie der Steuererhöhungs- und Familienbelastungspartei SPD nun also auch den Fall des Herrn Hoeneß zum Anlass nehmen darf, über Defizite der bayerischen Steuerverwaltung zu räsonnieren. Wie schlimm, dass Wahlkampf ist und jedes noch so fade Lüftchen geeignet erscheint, der SPD Luft unter die lahmen Flügel zu fächeln. Kein Wort dazu (übrigens auch zuvor nicht), dass Millionen Familien in diesem Land bei einer Regierungsübernahme von Rot-Grün dratische Einbußen hinnehmen sollen, während diejenigen, die ohnehin schon alimentiert werden, der Status der Abhängigkeit versüßt wird. Darauf kommt es an - und nicht darauf, ob Herr Hoeneß den Hals nicht voll genug kriegt. Fangen Sie endlich an, diese irrsinnige, jeden Leistungsgedanken konterkarierende Prgrammatik zu adressieren, anstatt Allgemeinplätze zu verkaufen. Was glauben Sie eigentlich, woher die schwachen Umfargewerte kommen? Glauben Sie nicht, die Leute hätten nicht überwiegend gemerkt, was da auf sie zukommt - das kann ich mir jedenfalls nicht leisten!
So ist es. Ich möchte nur noch Eines nachtragen: Gestern sah ich teilweise diese dämliche Diskussion bei hart aber fair. Da schlussfolgerte die Künast zumindest indirekt, dass wir höhere Steuern brauchen, weil es eben Steuerbetrüger gäbe. Dies ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden ehrlichen Steuerzahlers und rechtfertigt meiner Meinung nach Steuerhinterziehung, wenn Rot-Grün tatsächlich ihre Steuerpläne wahr macht. Deswesen findet diese Hatz ja jetzt statt. Eine Vermögenssteuer macht nur Sinn bzw. ist verfassungsgemäß, wenn alle Vermögen lückenlos erfasst und gleichmäßig besteuert werden. Aber das will selbst Steinbrück schon nicht mehr. Der sagt neuerdings, dass es keine Substanzbesteuerung von Unternehmen geben soll. Auch sollen Personengesellschaften (ich bin so etwas) nicht unter der massiven Erhöhung der EK-Steuer leiden. Wie das gehen soll, hat er selbstverständlich nicht mitgeteilt. Rot-Grün ist halt eine ziemlich verlogene Bande und wird wohl von kaum jemanden noch gewählt, der durch Arbeit außerhalb des öffentlichen Dienstes Steuern erwirtschaftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verinet 23.04.2013, 17:52
107. die bayerische Steuerverwaltung

Zitat von sysop
Musterstaat Bayern? In Sachen Steuerfahndung kann davon nicht die Rede sein. Der Fall Hoeneß wirft ein Schlaglicht auf Defizite in der Finanzverwaltung des Freistaats, der Rechnungshof bemängelt sie seit Jahren. Nun rächt sich für CSU-Chef Seehofer die lasche Kontrolle von Steuerpflichtigen.
...ist ja immerhin effektiv genug damit ausreichend Kohle nach Berlin transferiert werden kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 23.04.2013, 17:52
108. okay, aber egal was

Zitat von unaufgeregter
Da lachen sie sich eins ins Fäustchen, die beiden Jungs...... Nun ist zumindest Herrn Hoeneß Ruf ruiniert. Aber mit ordentlich Schwarzgeld lässt sich das sicher überstehen.
Herr Hoeneß getan, oder doch nicht? getan hat (nicht im Sinne von einfach nicht zeit und fristgerecht gemeldet), oder eben nicht, Herr Hoeneß hat völlig uneigennützig sehr vielen Menschen aus Notlagen herausgeholfen, hat mehr! wie so viele "gut-Menschen" für soziale Zwecke gespendet, er hat auch mit hohem eigenen Risiko, viel Geld erwirtschaftet, von dessen Steuern, jetzt auf jeden Fall, der Staat profitieren wird. Mann darf nicht nur knüppeln - man muss auch seine GUTEN SEITEN! und davon hat er wirklich nicht zu wenig - bei allem, was man ihm vorwerfen kann, berücksichtigen. Man kann Gut und Nichtgut auf Waage der Abwägung legen - wer kann sagen? wohin sie ausschlagen würde? Vergangenheit kann man aufarbeiten - aber einen an sich guten Menschen, sollte man auch eine freundlich gesinnte - mediale Zukunft, zuteil werden lassen. Knüppeln ist einfach - aber viele müssen auch Danke sagen können - und es nicht vergessen! Nicht wahr! Herr Seehofer - Sie kennen den Text ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 23.04.2013, 17:52
109. Steuerprobleme war gestern.

Erstaunlich, wie wenig man in den Medien hier über die Vita von Hoeneß-Freund, Robert Louis-Dreyfus liest, einem Kriminellen und verurteilten Steuerbetrüger. Zum Dreyfus-Imperium gehörte auch der Fußballclub Olympique de Marseille . Wegen Steuerbetrügereien in diesem Verein wurde Dreyfus zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Nun gehörte die Firma Adidas auch zum Dreyfus-Imperium, stieg 2001 mit 10% beim FC Bayern München ein und zahlte dafür 150 Millionen D-Mark. Praktisch genau der Zeitpunkt als dem Dreyfus einfiel, dass der Hoeneß unbedingt Spielgeld braucht. Zufälle gibt`s!
Trotz all der Nebelkerzen bezüglich der genauen Höhe der Schenkung könnte ich mir vorstellen, dass sie in etwa bei 10% von 150 Millionen liegt. Für den Rest des Jahres hätten dann alle Talk-Shows erst einmal ausgesorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 40