Forum: Politik
CSU und der Fall Hoeneß: Weiß-blaues Steuerparadies
imago

Musterstaat Bayern? In Sachen Steuerfahndung kann davon nicht die Rede sein. Der Fall Hoeneß wirft ein Schlaglicht auf Defizite in der Finanzverwaltung des Freistaats, der Rechnungshof bemängelt sie seit Jahren. Nun rächt sich für CSU-Chef Seehofer die lasche Kontrolle von Steuerpflichtigen.

Seite 15 von 40
Guillermo Emmark 23.04.2013, 18:11
140. Le Psychopathe -

c'est lui - évidemment!

Zitat von nickysantoro
Diejenigen, die beim Thema Steuer jetzt nach dem starken Staat schreien, hatten selbst doch nie das beste Verhältnis zur eigenen Nation. Denn die Deutschlandfahne - wie auch überhaupt der Begriff "Deutschland" weckt bei den linken Kleingeistern nur negative Assoziationen. Diejenigen, die permanent deutschfeindliche Politik betrieben und stets auf die Deutschlandfahne spuckten, wollen nun diesen Staat stärken?? Nein! Sie hassen die eigene Bevölkerung, also soll dem eigenen Volk immer mehr finanzielle Freiheit, ja sogar Lebensfreunde und Glück genommen werden. All das, was sie sich mühsam jahrzehntelang erarbeitet haben wollen ihnen nun Berufsstudenten und weltfremde Theoretiker nehmen. Unter anderem, um so ihr ideologisches Wahnsinnsprojekt EURO zu retten. Ach ja- und Schulen sollen auch gebaut werden mit diesem Geld hören wir. Nur was nützten neue Gebäude, wenn gleichzeitig das Bildungsniveau künstlich so weit heruntergeschraubt wird, dass es bald nicht mal mehr vonnöten sein wird, als Abiturient der deutschen Sprache und der drei Grundrechenarten mächtig zu sein?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 23.04.2013, 18:12
141. Fall Mollath

Zitat von sysop
Musterstaat Bayern? In Sachen Steuerfahndung kann davon nicht die Rede sein. Der Fall Hoeneß wirft ein Schlaglicht auf Defizite in der Finanzverwaltung des Freistaats, der Rechnungshof bemängelt sie seit Jahren. Nun rächt sich für CSU-Chef Seehofer die lasche Kontrolle von Steuerpflichtigen.
Kein Wunder also, dass man in Bayern einen whistle-blower wie Herrn Mollath einfach mal so für Jahre in eine psychiatrische Anstalt verschwinden lässt. Wie in Russland halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 23.04.2013, 18:12
142. Ganz einfach mal nachdenken, ist gar nicht schwer

Zitat von Luna-lucia
Herr Hoeneß getan, oder doch nicht? getan hat (nicht im Sinne von einfach nicht zeit und fristgerecht gemeldet), oder eben nicht, Herr Hoeneß hat völlig uneigennützig sehr vielen Menschen aus Notlagen herausgeholfen, hat mehr! wie so viele "gut-Menschen" für soziale Zwecke gespendet, er hat auch mit hohem eigenen Risiko, viel Geld erwirtschaftet, von dessen Steuern, jetzt auf jeden Fall, der Staat profitieren wird. Mann darf nicht nur knüppeln - man muss auch seine GUTEN SEITEN! und davon hat er wirklich nicht zu wenig - bei allem, was man ihm vorwerfen kann, berücksichtigen. Man kann Gut und Nichtgut auf Waage der Abwägung legen - wer kann sagen? wohin sie ausschlagen würde? Vergangenheit kann man aufarbeiten - aber einen an sich guten Menschen, sollte man auch eine freundlich gesinnte - mediale Zukunft, zuteil werden lassen. Knüppeln ist einfach - aber viele müssen auch Danke sagen können - und es nicht vergessen! Nicht wahr! Herr Seehofer - Sie kennen den Text ...
Mit Verlaub, die Lobeshymnen auf "Herrn" Hoeneß sind ein Schlag mit dem Knüppel ins Gesicht eines normalen ehrlichen Steuerzahler der als Normalverdiener in seinem ganzen Leben nicht soviel Steuern zahlen kann wie Herr Hoeneß gestohlen hat.

Die Pseudowohltaten die Sie ihm zugute halten rechnen das nicht auf, nein sie sind nichts anderes als Hühnerstreufutter für's Dummvolk und einzig und alleine der Imagepflege dieses skrupellosen Steuerhinterziehers geschuldet.
Nach dem Motto, ich schmeiss Puplikumswirksam 5 Cent in den Klingelbeutel und nehme im gleichen Zug 5 Euro wieder raus.---Aber so, das es der Pfarrer nicht merkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 23.04.2013, 18:13
143.

Zitat von nickysantoro
Diejenigen, die beim Thema Steuer jetzt nach dem starken Staat schreien, hatten selbst doch nie das beste Verhältnis zur eigenen Nation. Denn die Deutschlandfahne - wie auch überhaupt der Begriff "Deutschland" weckt bei den linken Kleingeistern nur negative Assoziationen.
Darf man im Umkehrschluss dann feststellen, dass die hochintellektuellen rechten Fahnenschwenker es mit der heiligen "Heimat" dann doch nicht so wichtig nehmen, wenns um die eigene Steuererklärung geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbochumerjunge 23.04.2013, 18:14
144. Nicht sauber

Zitat von Herr voragend
jetzt geht es wieder los... das Bayern bashing mit schlecht nachgemachten Dialekt und dem alten Käse Bayern hat jahrelang Unterstützung bekommen usw usw.... Aber das die jahrelange Unterstrützung bei weitem weniger war als Bayern heute in einem Jahr an den Länderfinanzausgleich zahlt können die Neider nicht begreifen. Na klar ihr habt ja Leuchten in Berlin und Köln und Hamburg und so weiter. Einen ganzen Bundesstaat als kriminell zu bezeichenen zeugt von sehr viel Minderwertigkeitsgefühl. In Bayern gefällt mir oft auch einiges nicht, aber wenn ich mir den Rest der Republik so ansehe bin ich wieder ganz zufrieden und das als CSU Gegner. Komisch auch das immer mehr Gschwerl zu uns zieht in das ach so doofe Bayern.
Also, mir gefällt's in Bayern immer sehr gut - auch weil ich weiß, dass es in KEINEM Bundesland, was die Politik angeht, sauber zugeht :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizaberlin 23.04.2013, 18:15
145.

Zitat von abominog
Freunde, so langsam macht es echt keinen Spass mehr, hier in Quetschland zu leben. Geht es nur mir so, oder fühlen sich auch andere Bürger so richtig gründlich vollverpiept? Also ich bin inzwischen dafür, eine Vermögensobergrenze (VOG) gesetzlich zu verankern. Wer beispielsweise mehr als 10 Millionen Euro besitzt, der kann davon sein ganzes Leben lang doch vollkommen sorgenfrei und im unvorstellbaren Luxus leben, selbst wenn man ordentlich seine Steuern zahlt. Darüber hinaus wird der Reichtum irgendwann zwangsläufig obszön. Wer hier im Land ein Problem mit der VOG hat, der soll gefälligst dann sofort seinen deutschen Pass abgeben und zB die spanische, italienische, griechische, portugiesische oder zypriotische Staatsbürgerschaft beantragen und dort dann meinetwegen bis zum jüngsten Tag in Saus und Braus leben und Nonstop-Partys feiern oder in der Sonne liegen. Ich habe echt kein Problem damit! Aber derjenige soll sich hüten, irgendwann wieder zurück ins Land zu kommen, welches er so hinterlistig verraten und verkauft hat! Darüber hinaus würde ich jegliche geschäftlichen Aktivitäten dieser Konsorten hier im Land selbstverständlich gesetzlich verbieten! Sollen die doch ihre Würstchen oder Fischbrötchen (oder was auch immer) in Dubai oder auf den Cayman-Inseln verkaufen, ist mir doch dann piepegal! Diese Steuerbetrüger sind Wirtschaftsverbrecher, diesbezüglich gibt es nichts zu diskutieren. Deren Verbrechen sind so zahlreich, dass man diese längst nicht mehr alle aufzählen kann! Es fängt schon damit an, dass viele Superbonzen massiv gegen den Mindestlohn insistieren. Na kein Wunder, inzwischen sollte auch der Dümmste merkeln, warum das so ist. It's really a f***ing shame, or isn't it? Ihr könnt mich meinetwegen Sozialist oder Kommunist oder sonstwie nennen, aber so darf es unmöglich weitergehen hier im Land. Ich gönne den Superreichen ihren Luxus und Wohlstand aufrichtig. Aber nicht, wenn die Summe der kleinen armen Würstchen hierzulande massiv darunter leiden müssen! Dann hört der Spass nämlich irgendwann auf, nicht wahr?
Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen? Dann zieht euch doch einfach nach MEckPom oder Brandenburg zurück und baut dort euer Musterland auf incl. Mauer und allem, was dazugehört. Aber untersteht euch, in 10 Jahren wieder bei uns zu betteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filder 23.04.2013, 18:16
146. Bayrisches Geblöke

Zitat von radamriese
SPD UND GRÜNE LABBERN VIEL UND NEHMEN GELD AUS BAYERN UM ZU ÜBERLEBEN
Nicht so BRÜLLEN, Sie sind hier nicht am CSU-Stammtisch. Und was ist eigentlich "labbern"? Ohne den Länderfinanzausgleich, den Ihr so hasst, wäre Bayern heute noch ein armseliger kleiner Agrarstaat. Dank Transfers und Vetternwirtschaft seid Ihr das nicht mehr, jetzt ist nur Vetternwirtschaft übrig. Und unflätiges RUMBRÜLLEN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 23.04.2013, 18:17
147.

Wenn es so ist, dass die Länder keinen Anreiz sehen im Eintreiben von Steuern - wegen des Länderfinanzausgleichs, warum ändert dann der Wähler das nicht? Wir reden doch nur übers (Steuer-) Geld, wenn es knapp ist. Momentan ist es aber nicht knapp - und doch ist es knapp. Irgendwas ist an der Debatte sonderbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filder 23.04.2013, 18:17
148. Endlich

Zitat von Ostschweiz
Ich werd den Browser jetzt schliessen und diese Seite nicht mehr öffnen.
Versprochen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzlothar 23.04.2013, 18:18
149. Da schimpfe noch einer....

...über die Griechen oder Italiener! Wir können das auch, doch durch die große Masse der kleinen Steuerzahler fällt das (noch) nicht so sehr auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 40