Forum: Politik
CSU und der Fall Hoeneß: Weiß-blaues Steuerparadies
imago

Musterstaat Bayern? In Sachen Steuerfahndung kann davon nicht die Rede sein. Der Fall Hoeneß wirft ein Schlaglicht auf Defizite in der Finanzverwaltung des Freistaats, der Rechnungshof bemängelt sie seit Jahren. Nun rächt sich für CSU-Chef Seehofer die lasche Kontrolle von Steuerpflichtigen.

Seite 39 von 40
lynx2 24.04.2013, 14:46
380. Ich würde den Bayern eh..

Zitat von elizaberlin
diese hilflosen Versuche der Linkspresse, über den Fall Hoeneß Wahlwerbung für die Parteien des Linken Spektrums zu machen. Schon die letzte Umfrage gesehen? Da liegt die CSU bei 49% und die SPD bei 18%, die Grünen bei 16%. Da wird der Herr Ude auch mit noch so viel Stänkerei nix retten. Der Unterschied von Bayern zum Rest der Republik ist, dass man in Bayern mit Neid und Missgunst-Parolen nicht punkten kann. Die Bayern sehen, dass es mit der CSU halt einfach besser läuft als im Rest der Republik. Wir brauchen die Preußen nicht, die uns vorschreiben, was wir zu tun haben. Mag ja sein, dass der Rest der Republik medienhörig ist. Wir nicht. Und wenn wir der Preußenpresse angegriffen werden, halt ma zsamm.
.. empfehlen, aus der BRD auszutreten, eine eigene Wähung einzuführen
(z.B. den Seehofer oder den Chiemseer), Grenzkontrollen und Schlagbäume aufzubauen, von durchereisenden Nicht-Bayern Maut zu verlangen, Bayerisch-Unterricht an Schulen einzuführen, die Monarchie wieder einzuführen, BY als Autokennzeichen einzuführen (nicht nur als Jux, wie es das schon gibt, sondern rechtsverbindlich), das Kruzifix dort wieder aufzuhängen, wo es linke 68-er Lehrer und- Eltern haben abhängen lassen. Bayern könnte dann mit den anderen Revanchisten z.B. in Südtirol eine Alpenmonarchie gründen, mit eigenem Militär rekrutiert aus den Gebirgsschützen usw. Höhness wird rehabilitiert und wird König, auch Seehofer wäre möglich..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parasitär 24.04.2013, 14:53
381. Gar nichts ist klar

Zitat von elizaberlin
Seehofer hat keine Straftat verschwiegen, sondern wurde lt. seiner Aussage von den zuständigen Finanzbehörden informiert. Da es in Deutschland ein Steuergeheimnis gibt, hatte der Herr Seehofer also keine Verpflichtung, Sie zu informieren. Alles klar?
Bei einer wirksamen Selbstanzeige sind nur der Betroffene und das Finanzamt involviert..Mal eben den Ministerpräsidenten informieren und eventuell fragen was zu machen ist geht gar nicht.
Herr Seehofer hätte also gar nicht von den Finanzbehörden informiert werden dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizaberlin 24.04.2013, 14:53
382.

Zitat von proteo13
Gerade in diesem Punkt müssen Sie große Töne spucken. Die Bayern beherbergen einen der schlimmsten SED-Funktionäre -Alexander Schalck-Golodkowski! Was für eine Heuchelei. Gerade dieser Mann tätigte mit der bayrischen Führung so manchen krummen Deal.
Und so lange sich der Herr S-G das leisten kann, hier zu wohnen ... darf er das tun. Und das Haus am Tegernsee hat er ja wohl selbst bezahlt. Oder etwa von den verschwundenen SED Millionen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizaberlin 24.04.2013, 15:01
383.

Zitat von lynx2
.. empfehlen, aus der BRD auszutreten, eine eigene Wähung einzuführen (z.B. den Seehofer oder den Chiemseer), Grenzkontrollen und Schlagbäume aufzubauen, von durchereisenden Nicht-Bayern Maut zu verlangen, Bayerisch-Unterricht an Schulen einzuführen, die Monarchie wieder einzuführen, BY als Autokennzeichen einzuführen (nicht nur als Jux, wie es das schon gibt, sondern rechtsverbindlich), das Kruzifix dort wieder aufzuhängen, wo es linke 68-er Lehrer und- Eltern haben abhängen lassen. Bayern könnte dann mit den anderen Revanchisten z.B. in Südtirol eine Alpenmonarchie gründen, mit eigenem Militär rekrutiert aus den Gebirgsschützen usw. Höhness wird rehabilitiert und wird König, auch Seehofer wäre möglich..
Wir leben mit dem Euro sehr gut, und wir würden auch keine Probleme haben dort weiter drin zu bleiben. Aber auf die Rückseite der Euromünzen kämen natürlich andere Bilder. Schließlich haben wir sehenswürdigeres als ein Brandenburger Tor oder einen Adler. Die Einführung der Autobahnmaut wäre eine gute Einnahmequelle, da könnten wir eine "Pickerl"-AG mit den Österreichern gründen. Vielleicht führen wir sogar eine Geschwindigkeitsbegrenzung für Preißn ein. Die Kreuze hängen übrigens immer noch, und auch die Grünen lamentieren da nicht mehr, hat sie doch ein Parteitagsbeschluss zum Abhängen der Kreuze bei der letzten Wahl ein paar Prozent gekostet...
Und wir brauchen weder einen Seehofer noch einen Höhness (wer ist das?) als König. Wir haben unsere Wittelsbacher, die schon längst in der Warteschleife stehen. Und fesche Prinz'n sans a allesamt.
Also der Countdown läuft längst, bald seid's uns los ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elizaberlin 24.04.2013, 15:03
384.

Zitat von parasitär
Bei einer wirksamen Selbstanzeige sind nur der Betroffene und das Finanzamt involviert..Mal eben den Ministerpräsidenten informieren und eventuell fragen was zu machen ist geht gar nicht. Herr Seehofer hätte also gar nicht von den Finanzbehörden informiert werden dürfen.
Vielleicht haben sie ja den Söder als Chef der Finanzbehörden informiert und der den Seehofer? Wer weiß das schon. Und nachdem ja die Finanzbehörden unbefugterweise auch die Medien informieren, wieso sollen sie da nicht den Ministerpräsidenten informieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 24.04.2013, 15:11
385. Die Helden unserer Republik

Zitat von elizaberlin
Und so lange sich der Herr S-G das leisten kann, hier zu wohnen ... darf er das tun. Und das Haus am Tegernsee hat er ja wohl selbst bezahlt. Oder etwa von den verschwundenen SED Millionen?
Das Haus am Tegernsee hat der Schalk von der Provision die ihm F.S.Strauss (Sie wissen wer das war?) dezent mit dem Fuß unterm Tisch zugeschoben hat bezahlt.
Der Rest wurde ordentlich angelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mähtnix 24.04.2013, 15:13
386.

Zitat von elizaberlin
Ja, ja, damit die Berliner gleich das ganze Geld abgreifen und den Rest der Republik am langen Arm verhungern lassen können. Das hätten Sie wohl gerne. Hat außerdem nichts gutes gebracht. Man denke an die Zeit von 33 bis 45 und vor allem an die Zeit von 45 - 89, in der Ost-Berlin von den Machthabern als sozialistisches Vorzeigeobjekt aufgepäppelt wurde und der Rest des Landes sich selbst überlassen wurde. So was brauchen wir ja nun überhaupt nicht wieder.
Ohje. Sie sollten mal aufhören, in Ihrem (un)heiligen Zorn alles durcheinander zu werfen. Eine einheitliche Bundessteuerverwaltung würde nicht bedingen, dass die Verteilung eine andere wäre. Was Sie beschreiben, ist die Aufhebung des Föderalismusses. Das habe ich nicht befürwortet - obwohl ... wenn ich Ihren Plumperquatsch hier so lese ... wenn Sie repräsentativ für Bayern wären, wäre das auch ein denkbare Alternative.

Also, damit auch Sie das verstehen: Eine Bundessteuerverwaltung = gleicher Vollzug der Steuergesetze bundesweit = Schluss mit rechtswidrigen Vorteilen für in dem Land bevorzugte Klientel. Eine Bundessteuerverwaltung bedeutet nicht, dass der föderale Verteilschlüssel geändert würde. Wahrscheinlich wäre aber mehr Geld da :-). Haben Sie es jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
proteo13 24.04.2013, 15:16
387.

Zitat von elizaberlin
Und so lange sich der Herr S-G das leisten kann, hier zu wohnen ... darf er das tun. Und das Haus am Tegernsee hat er ja wohl selbst bezahlt. Oder etwa von den verschwundenen SED Millionen?
Und die Erzkonservativen Bayern "schmieren und kungeln" mit einem ehemals verachteten (Ex-)Kommunisten herum(mehreren). Widerlich!!! Das ist der Charakter der Bayern. Opportunisten in Reinkultur!!!
Erst verächtlich Jahrzehnte über die "Zone" hetzen - dann jeden obskuren Parteinik Unterschlupf bieten. Das schlägt alles.
Wie bereits erwähnt, beschäftigt man sich mit dem Fall "Vera Brühne" sieht man Bayern deutlich vor sich. Dunkel - sehr dunkel.
Lesen sie es. Aber ich nehme fest an - sie werden nach der Lektüre trotz allem auf Seiten Bayerns stehen. Was man nicht wahrhaben will - das bleibt auch so. Lernprozess Null!!! Obwohl inzwischen alles aufgeklärt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 24.04.2013, 15:24
388. Nuuuun,...

Zitat von elizaberlin
Berlin muss ein Ende haben. Dieser aufgeblasene Apparat, der die Entscheidungen aus Brüssel nur noch abnickt, behindert massiv, kostet zuviel und ist grenzenlos ineffizient. Ein Europa der Regionen genügt vollkommen. Die Selbstverwaltung in den Regionen ist deutlich effizienter und näher am Menschen. Ausgerechnet den größenwahnsinnigen Berlinern unser Geld zu überlassen? Ja wirklich nicht.
... mir gelingt es nicht, in diesem Thema eine regionalpatriotische Position aufzubauen. Selbst wenn ich Ihnen gerne zustimme, was die Verschwendung von Steuergeldern über das deutsche Staatskonstrukt, in das wir Bayern erst 1871 gegen unsere erbitterte Gegenwehr eingemeindet wurden, betrifft. Grundsätzlich sollte es uns egal sein, wer den Reichen die Steuern erlässt und diesen Betrug dann auch noch gesetzlich legitimieren möchte. Mir ist auch egal, ob sich ein Berliner oder ein Münchner Fraktionsvorsitzender schamlos an öffentlichen Geldern bereichert. Und es ist mir auch egal, ob die Regierung, die die Interessen unserer Bevölkerung an Konzerne verschenkt in München oder Berlin sitzt. Unser problem ist das System, nicht die Herkunft der Personen. Ihre Idee eines Europas der regionen gefällt mir sehr gut. Aber nicht, wenn dann Typen wie Hoehness, Prinz Poldi oder der Schmid Schorsch wieder das Sagen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mähtnix 24.04.2013, 15:30
389.

Zitat von fux_01
... Ich halte Steuerbetrug nicht für gut, ich hasse nur die Heuchlerei die derzeit bundesweit stattfindet nach dem Motto .... "ach wie sind wir alle so gut und rein nur der Höness ist abgrundtief böse".
Volle Zustimmung. Allerdings muss man natürlich bedenken, dass bei Hoeneß die Fallhöhe schon eine andere ist. Wer sich so häufig und so eindeutig ethisch und moralisch positioniert hat wie er, wird eben dann auch mit anderer Elle gemessen.

Die, die jetzt vorschnell den Stab über Ihn brechen, machen auf kleinerer Ebene genau das Selbe. Wer hat denn noch nicht sein Auto schwarz reparieren lassen, den Garten ohne Rechung gestalten lassen oder nur dem Taxifahrer gesagt, er solle die Uhr auslassen? Alles Steuerbetrug. Bei Herrn Hoeneß ist aber die Dimension eine andere und auch die Fallhöhe. Das macht schon einen Unterschied.

Sie können sich trösten: Wenn Hoeneß alles richtig deklariert hat und er nicht in den Knast muss, wird er (glaube ich) Präsident bleiben. Er wird vor das dumme Volk treten, bekennen, dass er einen Fehler gamacht hat, aber irgendwie da reingerutscht ist, ohne es zu wollen, dann schlecht rauskam und sich im Netz verheddert hat. Und der durchschnittliche Fan, der eher Schulden als Guthaben auf seinem Konto hat, wird ihm verzeihen und wahrscheinlich sogar sagen, dass er hart genug bestraft sei. Wollen wir wetten????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 39 von 40