Forum: Politik
CSU und der Fall Hoeneß: Weiß-blaues Steuerparadies
imago

Musterstaat Bayern? In Sachen Steuerfahndung kann davon nicht die Rede sein. Der Fall Hoeneß wirft ein Schlaglicht auf Defizite in der Finanzverwaltung des Freistaats, der Rechnungshof bemängelt sie seit Jahren. Nun rächt sich für CSU-Chef Seehofer die lasche Kontrolle von Steuerpflichtigen.

Seite 40 von 40
phaeno 24.04.2013, 15:32
390. Kein Unterschied

Zitat von proteo13
Und die Erzkonservativen Bayern "schmieren und kungeln" mit einem ehemals verachteten (Ex-)Kommunisten herum(mehreren). Widerlich!!! Das ist der Charakter der Bayern. Opportunisten in Reinkultur!!! Erst verächtlich Jahrzehnte über die "Zone" hetzen - dann jeden obskuren Parteinik Unterschlupf bieten. Das schlägt alles. Wie bereits erwähnt, beschäftigt man sich mit dem Fall "Vera Brühne" sieht man Bayern deutlich vor sich. Dunkel - sehr dunkel. Lesen sie es. Aber ich nehme fest an - sie werden nach der Lektüre trotz allem auf Seiten Bayerns stehen. Was man nicht wahrhaben will - das bleibt auch so. Lernprozess Null!!! Obwohl inzwischen alles aufgeklärt ist.
In Berlin haben wir dafür eine ehemalige FDJ-Funktionärin als Kanzlerin sitzen, das ist auch nicht besser, aber auch nicht schlechter. Es kommt nicht darauf an, welcher Nationalität die Regierenden sind, sondern ob sie anständig oder unanständig sind. Und momentan fehlen uns in den meisten deutschen Parlamenten wenigstens ein paar Anständige. Nur von solchen will ich mich gerne regieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 24.04.2013, 18:16
391.

Zitat von gutefisch
Wenn aufgrund nicht geleistete Steuern Krankenhäuser nicht gebaut werden können und deswegen Menschen früher sterben, oder zuwenig polizisten eingestellt werden können und deshalb die Gewaltkiminalität unkontrolliert ansteigt. Wird da nicht Leib und Leben ander Menschen undirekt geschädigt! Sie entscheiden also was verbrechen sind die Gefängnis rechtfertigen, also nur die Verbrechen die überwiegend in der Unterschicht begangen werden, Reiche können wenn sie erwischt werden freikaufen. Was maßen sie sich an sie Möchtegern Herrenmensch!
Oh wei, oh wei, da hat jemand aber ganz schön daneben gehauen.
Bevor Sie so etwas schreiben, lesen Sie halt was ich geschrieben habe.
Ich habe nicht von "freikaufen" gesprochen, sondern von "saftigen" Geldstrafen (bis hin zum einkassieren des nicht deklarierten Vermögens).

Wenn der Staat so etwas ernst nimmt (was ich bezweifle), dann wird kein Mensch in irgendeiner Weise geschädigt, im Gegenteil, Steuerhinterzieher tragen zu mehr Staatseinnahmen bei.

Was Ihre "Herrenmensch"aussage betrifft: Lesen Sie mal ein bisschen über diesen Begriff (und was die Leute, die ihn benutzt haben, über Bestrafung dachten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidi1-preiss 24.04.2013, 20:50
392. Freikaufen oder saftige Geldstrafe

Zitat von TheBear
Oh wei, oh wei, da hat jemand aber ganz schön daneben gehauen. Bevor Sie so etwas schreiben, lesen Sie halt was ich geschrieben habe. Ich habe nicht von "freikaufen" gesprochen, sondern von "saftigen" Geldstrafen (bis hin zum einkassieren des nicht deklarierten Vermögens). Wenn der Staat so etwas ernst nimmt (was ich bezweifle), dann wird kein Mensch in irgendeiner Weise geschädigt, im Gegenteil, Steuerhinterzieher tragen zu mehr Staatseinnahmen bei. Was Ihre "Herrenmensch"aussage betrifft: Lesen Sie mal ein bisschen über diesen Begriff (und was die Leute, die ihn benutzt haben, über Bestrafung dachten).
kommt irgendwie aufs gleiche raus. Stellen Sie sich mal vor: Kommt ein Mann zur Polizei und liefert zwei Geldsäcke ab. Die Beute eines Bankraubs, den er vor drei Monaten begangen hat. War alles nicht so gemeint, ich gebe das Geld zurück, inkl. Verzugszinsen. Das ist nett, sagt die Polizei, das Geld ist wieder da, Schwamm drüber, gehen sie nach Hause, die Sache ist erledigt.

Da würden Sie doch sagen, das ist absurd. Da haben Sie recht, ist es auch. Ob einer eine Bank überfällt oder schwarz arbeitet oder Sozialleistungen hinterzieht, er wird dafür bestraft, selbst wenn er ein Geständnis ablegt. Nur bei Steuerhinterziehung ist das anders. Für Betrüger mit Schwarzgeld im Ausland gilt ja, wer sich selbst anzeigt, ist aus dem Schneider.
Schwarz-gelb hat wohl immer den letzten Schuss noch nicht gehört. Sie ist erst kurz gescheitert mit ihrem Versuch Steuersündern Anonymität zu garantieren und sie durch die Hintertür zu amnestieren, per Steuerabkommen mit der Schweiz. Darauf hatte erklärterweise der arme Uli vertraut.

Und wie erklärte sich Kaiser Franz: "Der Uli macht 10 Dinge auf einmal, er hats wahrscheinlich ganz einfach vergessen".

Na dann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edmond_d._berggraf-christ 24.04.2013, 22:45
393. Heuchelei ist das Schelten der Parteiengecken auf die Steuerhinterziehung

Zitat von gutefisch
Es ist schon schlimm wie gegen Leute gehetzt wird, die 48 stunden am tag arbeiten. Da sollten wir doch lieber zur alltäglichen Hetze gegen Hartz4 Empfänger zurückkehren, da sind die Schwarzen doch so geübt! Und je mehr Arme es gibt um so gut und mildtätiger können die Reichen sein! Wie schön!!! Aber ich bin schon verwundert wie viele seriöse Staatsrechtler und Wirtschaftsprofessoren hier unterwegs sind! Und scheinbar haben die alle ihre Arbeitsplätze im Wirtshaus!
Gerne schelten die Parteiengecken ja diejenigen, die sie der Steuerhinterziehung bezichtigen, doch trifft sie hier stets der Bannstrahl des Dichterwortes: „Wem Gott vertraut des Himmels Schwert, Muß heilig sein und ernst bewährt; Selbst ein Muster, uns zu leiten, So festzustehn, wie fortzuschreiten; Gleiches Maß den fremden Fehlen, Wie dem eignen Frevel wählen.“ Und es hilft den Parteiengecken gar wenig, wenn sie ihren Missetaten den Schein des Rechtes verleihen; wenn beispielsweise das Bankenpeterchen und der Bundesgaukler für eine Stunde Redezeit von den Bochumer Stadtwerken 25,000 Mark erhalten, so ist dies schlicht eine Veruntreuung öffentlicher Gelder und ebenso zu tadeln wie die Hinterziehung von Steuern. Wobei freilich die Steuerhinterziehung immer mehr zum Akt des Widerstands gegen die Parteiengecken wird, wenn man so Späße bedenkt, wie die Auszahlung von 125 Millionen Mark an die VSA, mit welchen diese die Niedermetzlung der religiösen Minderheiten in Syrien voranzutreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dämonstrant 25.04.2013, 01:32
394. Tourismus

Zitat von multi_io
Wäre mir neu, dass Tourismus der dominierende Wirtschaftsfaktor Bayerns ist. Aber selbst wenn: Niemand hindert die anderen Bundesländer daran, ebenso wie Bayern den Tourismus zu fördern. Berlin zum Beispiel hat mW im Ländervergleich die meisten Hotelübernachtungen (absolut und pro Kopf). Trotzdem sind die so wirtschaftsschwach und pleite wie sonst keiner (außer Bremen).
Tourismus ist nicht der dominierende Wirtschaftsfaktor Bayerns, aber ein erheblicher, der das Pro-Kropf-Steueraufkommen stark nach oben zieht. Die besondere Situation Berlins auf Grund der Geschichte der letzten 20 Jahre und durch schwarzen Diepgen- und Landowski-Filz ist Ihnen sicher bekannt. Wer das aus (ideologischen?) Gründen ignorieren will, der tut`s halt. Und ja, Berlin ist eindeutig "zu billig". was sich allerdings zur Zeit und in Zukunft ändert und wieter ändern wird.

Zu Bremen: Die Wirtschaftskraft von Bremen ist sehr hoch. Es gibt aber durch die Lage mitten in Nds. enorme Steuerabflüsse wegen der Pendlersituation. Die (bisher) "schwarzen" Niedersachsen wollen das "rote" Bremen ja nicht integrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.s.1999 25.04.2013, 09:11
395.

Zitat von sysop
Musterstaat Bayern? In Sachen Steuerfahndung kann davon nicht die Rede sein. Der Fall Hoeneß wirft ein Schlaglicht auf Defizite in der Finanzverwaltung des Freistaats, der Rechnungshof bemängelt sie seit Jahren. Nun rächt sich für CSU-Chef Seehofer die lasche Kontrolle von Steuerpflichtigen.

Wie zu erwarten war ist das laxe Vorgehen der Steuerbehörden politisch intendiert. Man darf durchaus fragen ob es sich hier nicht um Rechtsbeugung handelt, wenn in Steuerangelegenheiten mit zweierlei Maß gemessen wird? Die hessische Steuerfahnderaffaire hat gezeigt was mit Beamten der Steuerbehörde passiert, die schlicht und einfach nur ihre Pflicht tun. Die politischen Eliten in Deutschland sind offenbar korrupter und verkommener als man sich vorzustellen wagt. Ist das der oft beschworene Wettbewerbsförderalismus? Man macht gewisse Bundesländer zu Steuerparadisen für die Vermögensbesitzer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lülü 25.04.2013, 10:53
396. Pietätskontrolle

Eins ist klar: Sie gehören wohl eher nicht zu der sogenannten "Elite";) Nur ein unaufhaltsames Gefühl von Minderwertigkeit kann die Vielzahl und Qualität (nicht nur bei diesem Artikel...) Ihrer Beiträge erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 29.04.2013, 17:06
397. ........

Zitat von proteo13
Gerade in diesem Punkt müssen Sie große Töne spucken. Die Bayern beherbergen einen der schlimmsten SED-Funktionäre -Alexander Schalck-Golodkowski! Was für eine Heuchelei. Gerade dieser Mann tätigte mit der bayrischen Führung so manchen krummen Deal.
In Berlin leben ja auch zahlreiche zwielichtige Typen,
bei denen man sich fragen muss, ob diese eigentlich
von der Polizei selbst vor strafrechtlicher Verfolgung
geschützt werden.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 40 von 40