Forum: Politik
CSU und der Fall Hoeneß: Weiß-blaues Steuerparadies
imago

Musterstaat Bayern? In Sachen Steuerfahndung kann davon nicht die Rede sein. Der Fall Hoeneß wirft ein Schlaglicht auf Defizite in der Finanzverwaltung des Freistaats, der Rechnungshof bemängelt sie seit Jahren. Nun rächt sich für CSU-Chef Seehofer die lasche Kontrolle von Steuerpflichtigen.

Seite 9 von 40
derbochumerjunge 23.04.2013, 17:37
80. Verbraten

Zitat von ostborn
Solange noch ein Cent als Unterstützung für die Rebellen in Syrien fliesst, unterstütze ich jede Steuerunterschlagung.
So, wie die in Afghanistan verbratenen Milliarden jede Steuerunterschlagung rechtfertigen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 23.04.2013, 17:37
81. Exakt

Zitat von 4meere
...befindet sich im overdrive. Bei all der Empörung über "Steuersünder" wird staatliches Handeln komplett ausgeblendet: Nürburg Ring? Lausitz Ring? Bürgschaften für den 1. FC Kaiserslautern? Keine SPON-Empörung weit und breit.
deswegen: Bayern 'raus aus Deutschland. Und aus der EU sowieso. Weil's hier so geil ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 23.04.2013, 17:39
82.

Und wieder glauben Foristen ungeprüft den Schmarrn von SPON. Wenn jemand außerhalb Bayerns, mit geliehenen Geld aus Frankreich spekuliert und die Gewinne nicht nach Bayern transferiert, WELCHER Prüfer bitteschön soll das feststellen?

Der Beitrag, wie andere an gleicherStelle zuvor, ist unplausibel.

Ja, es ist Wahlkampf, lieber SPON, aber bitte unterfordere meinen Intellekt nicht auf eine derart schamlose Art!

Und wenn schon brutalsmöglich aufdecken, wie zum Beispiel hiermit:

" 9. November 2012 17:59
Bayern-Präsident und SPD Hoeneß will Reiter helfen

Der Präsident des FC Bayern München will im OB-Wahlkampf den SPD-Kandidaten Dieter Reiter unterstützen. Zugleich kritisiert Uli Hoeneß den amtierenden OB Christian Ude scharf - der tue oft nur Dinge, die für sein Image von Vorteil seien. "

Ich glaube, die Herren Sozialdemokraten halten besser den Mund. Sauber sind hier nur FDP, Grüne und Freie Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nörgelkopf1 23.04.2013, 17:39
83. Soll das etwa heissen. Die CSU ist die

Zitat von elizaberlin
Da macht die CSU mal wieder alles richtig. Wieso soll sie das eigene Volk drangsalieren und Steuern abgreifen ohne Ende, um das Geld dann nach Berlin zu schaufeln? Behalten dürfen wir's doch eh nicht... Also, wenn das stimmt, was der Spiegel schreibt, ist die "laxe Steuerpolitik" ein weiteres Argument, im Herbst die CSU zu wählen.
Partei der Steuerbetrüger? Haltet den Ball flach, ohne die Hilfen aus NRW wäre Bayern ein weiß-blauer Fleck auf der Landkarte. Stellt euch das vor, keine Gäste aus NRW. Fragt mal bei Mövenpick und Co. an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radamriese 23.04.2013, 17:39
84. na und, lieber Csu und mir geht es gut

Zitat von schokodrink
Und du bist offensichtlich ein CSU-Höriges Schaf. Ich bin ebenfalls gebürtiger Bayer und möchte sagen, dass ich deine Einstellung eklig finde.
als Spd und Grüne und es geht an die Substanz. Siehe WEstfalen, NOt und Elend versammelt und siehe die anderen Spd regierten Länder.
Bayern geht es am Besten in Deutschland.
Von dummen Gerede irgendwelcher Parteien, die absolutt nichts taugen, hab ich Nichts.
SPD UND GRÜNE LABBERN VIEL UND NEHMEN GELD AUS BAYERN UM ZU ÜBERLEBEN

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 23.04.2013, 17:41
85.

Zitat von Chris_7
Warum soll sich Bayern auch ein Bein ausreißen, um mehr Steuereinnahmen zu erzeugen? Wenn der Erfolg daraus dann ohnehin über den Länderfinanzausgleich nach Berlin überwiesen werden muß, wo es dann unqualifiziert verdummt werden kann? Das ganze System hat erst dann wieder einen Anreiz, wenn jeder zusätzlich über Prüfungen gewonnenen Steuer-Euro auch in Bayern bleiben kann. Bis dahin ist es sinnvoller, das Geld bei den bayerischen Bürgern zu belassen, die vermutlich einen nicht unerheblichen Teil davon wiederum in Bayern ausgeben (Konsum oder Investition) und damit den Wohlstand in Bayern mehren - ganz ohne Umwege über den Staat...
Nein, der Fehler liegt im System! Die Finanzverwaltung müßte zum Bund und nicht zu den Ländern gehören. Die meisten Steuern sind Bundessteuern. Wenn also Bayern glaubt, dass nur weil die Finanzbeamten vom Freistaat bezahlt werden, die Steuereinnahmen, die diese verwalten auch Bayern gehören ist dies falsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 23.04.2013, 17:41
86. Da kann es mir übel werden

Zitat von Hilfskraft
hier ist ja wohl ein ganzer Bundesstaat einschl. Regierung kriminell?
Die haben halt nur ein anderes Verständnis von gut und böse.

Kriminell sind eher Hühner- und Eierdiebe, die werden gnadenlos gehetzt.
Tradition verpflichtet.

Millionenbetrüger und Steuerhinterzieher sind dagegen offensichtlich Idole.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mackeldei 23.04.2013, 17:41
87. Finanzen

Zitat von sysop
Musterstaat Bayern? In Sachen Steuerfahndung kann davon nicht die Rede sein. Der Fall Hoeneß wirft ein Schlaglicht auf Defizite in der Finanzverwaltung des Freistaats, der Rechnungshof bemängelt sie seit Jahren. Nun rächt sich für CSU-Chef Seehofer die lasche Kontrolle von Steuerpflichtigen.
Es reicht schon ,wenn wir Bayern die armen SPD geführten Bundesländer durchfüttern.Sollen unsere Finanzbeamten auch noch in der Schweiz fahnden? Steinbrück will doch die Kavallerie schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostschweiz 23.04.2013, 17:41
88. Fertig Spiegel

Meine letzten 5-6 Kommentare wurden nicht mehr durchgeschaltet. Spiegel berichtet einseitig und nicht objektiv. Eine Meinung ist bereits in den Artikeln und vor allem der Häufung derjenigen bereits drin. Ich werd den Browser jetzt schliessen und diese Seite nicht mehr öffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 23.04.2013, 17:42
89.

Zitat von böseronkel
Wie die reichen Bundesländer die "Bürger" vor allzu diensteifrigen Steuerbeamten schützen, lässt sich am besten an der hessischen Steuerfahnderaffäre ablesen.
Täusche ich mich oder ist das eine besondere Eigenart CDU/CSU-regierter Bundesländer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 40